Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Boeuf Stroganoff ©Thomas Sixt - de.peperita.com

Klassik-Rezept: Boeuf Stroganoff

Von 23. November 2007

Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 30 Minuten

  • 600 g Rinderfilet
  • ODER
  • Rinderlende
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 160 g Champignons
  • 160 g Zwiebel
  • 60 g Butter
  • 4 TL Mehl – Weizen oder Dinkel
  • 60 ml Rotwein
  • 200 ml Bratensaft
  • 4 TL Senf scharf
  • 80 g Essiggurke – Essiggurken
  • 100 ml Sahne
  • Salz fein
  • Pfeffer schwarz gemahlen

 

Zubereitung

Das Öl in einer heißen Pfanne erhitzen, die Filetstreifen einlegen und rasch von allen Seiten anbraten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und in einer Schüssel bereit stellen.

Die geputzten und in feine Scheiben geschnittenen Champignons sowie die Zwiebelstreifen in der Pfanne mit der Butter anschwitzen. Das Mehl dazu geben und kurz mitschwitzen.

Mit dem Rotwein und dem Bratensaft ablöschen und aufkochen lassen. Den Senf einrühren, die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Sahne einrühren.

Die vorbereiteten Fleischstreifen sowie die fein geschnittenen Essiggurkenwürfel mit dem Fleischsaft in die Sauce geben und kurz erhitzen und rasch servieren.

Zubereitungs-Tipp:

Reichen Sie zum Boeuf Stroganoff breite Nudeln oder ein frisch zubereitetes Rösti.

Anstelle von Sahne können Sie auch Sauerrahm, Creme fraiche oder auch Mascarpone verwenden.

Geben Sie wenig vom süß- sauren Essiggurkensaft zur Sauce und schmecken Sie die Sauce damit ab.

Erotik-Tipp:

Servieren Sie das Boeuf Stroganoff als Fingerfood auf einem kleinen Rösti. Die Sauce können Sie extra auf Asialöffeln dazu reichen.

Wein-Tipp:

Reichen Sie dazu einen kräftigen, trockenen Rotwein.

© Kochrezepte und Rezepte von peperita!

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion