Das fertige Nudel-Kohlrabi-Pesto
Schmackhaft in den Sommer mit Nudeln und Kohlrabi in Pesto.Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de

Nudeln mit Kohlrabi in Pesto

Von 11. Juli 2021 Aktualisiert: 11. Juli 2021 11:51
Knackig grüne Blätter und eine Knolle mit leicht süß-nussigem Aroma. Etliche Kohlrabisorten, weiße oder blaue, sprießen ab Mai auf den heimischen Feldern. Im November endet die Freilandsaison, dann wird der Kohl aus wärmeren Gefilden importiert.

Das typisch deutsche Gemüse ist hierzulande seit 1558 bekannt, eroberte die Küchen allerdings erst im 19. Jahrhundert. Ob roh, gebraten, gebacken oder gekocht, die Zubereitungsmöglichkeiten scheinen schier endlos. Neben den Gaumenfreuden trägt der Kohlrabi aber auch zu unserem gesundheitlichen Wohlbefinden bei.

Die im Kohl enthaltenen Senföle wirken antibakteriell, antioxidativ und cholesterinsenkend. Vitamine und Mineralstoffe stärken unser Immunsystem, die Muskeln und sorgen sogar für einen strahlenden Teint. In den Blättern des Kohls steckt die doppelte Menge der Nährstoffe und sie sind daher eine echte Bereicherung in Salaten oder Smoothies.

Nudeln mit Kohlrabi in Pesto – Zutaten für 6 Portionen

  • 300 g Nudeln
  • 2 Kohlrabi (entspricht ca. 500 g)
  • 12 TL Pesto (entspricht ungefähr einem Glas)
  • 150 ml Schlagsahne
  • 150 g Tomaten
  • Salz

Zubereitung (etwa 30 Minuten)

Als Erstes den Kohlrabi schälen und in schmale Spalten von ca. 5 cm Länge schneiden. Anschließend die Nudeln zusammen mit dem Kohlrabi in einem Topf „al dente“ kochen und nach Bedarf salzen. Das Wasser abgießen und Schlagsahne, Pesto und die Tomatenstücke zu den Nudeln geben. Zum Schluss alles gut miteinander vermischen und nochmals kurz aufkochen.

Guten Appetit!

Tipp: Alternativ können Sie die Nudeln auch durch Kartoffeln ersetzen.

Rezepte und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion