Der Hamburger Fernsehkoch Tim Mälzer mag bis heute Essen aus seiner Kindheit.Foto: Georg Wendt/dpa/dpa

Tim Mälzer liebt Dosenravioli und Wackelpudding

Epoch Times21. Januar 2021 Aktualisiert: 21. Januar 2021 8:43
Es gibt Essen aus der Kindheit, das löst auch Jahrzehnte später noch immer wahre Glücksgefühle aus. Auch der Hamburger Fernsehkoch Tim Mälzer hat da so seine Favoriten.

Der Hamburger Fernsehkoch Tim Mälzer (49) liebt auch heute noch das Essen seiner Kindheit. „Das ist der Wackelpeter, das sind bei mir die Dosenravioli, die Spaghetti Bolognese und lustigerweise sowas wie Spezi zu bestimmten Genüssen“, sagte Mälzer der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Er esse auch heute noch sehr gern alles Frittierte und Fertiggerichte, „die vielleicht nicht über eine aromatische Raffinesse verfügen, die aber einfach die Grundbedürfnisse aufs Äußerste befriedigen.“

Dazu gehöre auch der Hot Dog von Ikea, der Bratensatz von Frikadellen, Dosenmandarinen und Fertigmayo. „Einen Kindergeschmack verliert man nie.“ Oft müsse er sich dafür sogar entschuldigen. Seine Kiste der „guilty pleasures“ (Vergnügen, für die man sich schuldig fühlt) sei auf jeden Fall „sehr voll“.

Mälzer hat insgesamt vier Restaurants. In seinen zwei Hamburger Läden – „Bullerei“ und „Die gute Botschaft“ – beschäftigt er rund 100 Mitarbeiter, die auch trotz der Corona-Krise und des Lockdowns weiterhin bei ihm angestellt sind. Zudem ist er in mehreren Kochsendungen zu sehen, darunter „Kitchen Impossible“ auf Vox.

Am 22. Januar feiert Mälzer seinen 50. Geburtstag mit einer großen Online-Kochparty, die er aus dem Restaurant „Die gute Botschaft“ an der Außenalster in die sozialen Netzwerke streamen will. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion