Michelle und Barack Obama beim Empfang im Weißen Haus.Foto:  Michael Reynolds/dpa

Michelle Obama begeistert bei letztem Staatsbankett mit Outfit

Epoch Times19. Oktober 2016 Aktualisiert: 19. Oktober 2016 16:07
Sie brachten Eleganz und Esprit ins Weiße Haus. Jetzt hielten Michelle und Barack Obama ihr letztes Staatsbankett ab.

Zu ihrem letzten Staatsbankett als First Lady hat sich Michelle Obama (52) noch einmal richtig in Schale geworfen und damit Begeisterung ausgelöst. „Atemberaubend“ und „umwerfend“, „wie eine Göttin oder Muse“ schwärmten Nutzer sozialer Medien über das kunstvoll geraffte, stellenweise eng anliegende Kleid aus schillernden roségoldfarbenen Metallplättchen.

„She is slaying it“ (englisch etwa: sie kann es einfach) lautete der übereinstimmende Tenor. Die First Lady gilt seit Jahren als Stil-Ikone, da sie gerne mal mit auffälligen Farben und Schnitten mit der Tradition konservativer Kleidung früherer First Ladys bricht.

Obamas Kleid, das ihr von Versace auf den Leib geschneidert wurde, stand im Zeichen des Abends: Das Dinner im Weißen Haus am Dienstagabend fand zu Ehren des italienischen Regierungschefs Matteo Renzi und seiner Ehefrau Agnese Landini statt. Unter den fast 400 Gästen waren zahlreiche Prominente mit italienischem Hintergrund, darunter auch Sängerin Gwen Stefani (47, „Rich Girl“) und Mode-Designer Giorgio Armani (82). (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion