Jeremy Meeks wandelt jetzt auf dem Pfad der Tugend.Foto: Diane Bondareff/dpa

Sexy Ex-Häftling Jeremy Meeks zeigt Mode von Philipp Plein

Epoch Times15. Februar 2017 Aktualisiert: 15. Februar 2017 8:52
Es ist noch nicht lange her, da saß Jeremy Meeks hinter Gittern. Jetzt startet der geläuterte Ex-Häftling eine Karriere als Model.

Der ehemals „heißeste Häftling“ der USA hat es bei der New Yorker Modewoche auf den Laufsteg geschafft. Für den deutschen Designer Philipp Plein lief Jeremy Meeks bei der New York Fashion Week über den Catwalk.

Im Publikum waren Prominente wie Popsängerin Madonna, TV-Sternchen Kylie Jenner und Rapper-Freund Tyga oder auch Paris Hilton zu sehen. Der „sexy Verbrecher“ Meeks zeigte sich unter anderem in einem schwarzen Outfit mit Kapuzenjacke.

Im Vorfeld der Show vom Montagabend (Ortszeit) posierte Meeks auch mit nacktem Oberkörper – durchtrainiert und tätowiert. Er wird von der Model-Agentur „White Cross Management“ gemanagt.

Meeks war 2014 wegen unerlaubten Waffenbesitzes festgenommen worden. Das Polizeifoto des Kaliforniers mit den stahlblauen Augen und den markanten Gesichtszügen hatte weltweit Aufmerksamkeit erregt und wurde ein Internet-Hit. Nach seiner vorzeitigen Entlassung hatte Meeks angekündigt, künftig als Model arbeiten zu wollen.

Der gebürtige Münchner Philipp Plein gilt mit seinen expandierenden Modemarken als „King of Bling“. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion