Nach Pleiten, Pech und Pannen: Martin Kaymer will bei den Major Championships neu angreifen

Epoch Times10. August 2018 Aktualisiert: 10. August 2018 16:22
Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer ist in der Weltrangliste auf Platz 124 - in das Niemandsland - abgerutscht.

Es will einfach nicht laufen. Schon seit vier Jahren nicht mehr. Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer ist in der Weltrangliste auf Platz 124 – in das Niemandsland – abgerutscht. Eindeutig zu wenig für den in Mettmann geborenen 34-jährigen Golfer, der in seiner bisherigen Karriere 22 Turniersiege und zwei Major-Siege (2010 und 2014) feiern durfte. Und ein Ende der Durststrecke ist noch nicht einmal in Sichtweite.

Debakel bei den British Open: Kaymer scheitert am Cut

Bezeichnend für die Pleitenserie von Martin Kaymer ist sein jüngster Auftritt bei den British Open. Im Gegensatz zum inzwischen 60-jährigen Bernhard Langer scheiterte der ehemalige Weltranglistenerste in Carnoustie am Cut. Die gesamte Performance von Kaymer war schlichtweg schlecht. Das triste Wetter mit Dauerregen passte dabei bestens ins Bild. Zu keiner Zeit konnte Martin Kaymer den Nachweis erbringen, dass er noch zur Elite des Golfsports zählt. Selbst das Glück hat sich von ihm abgewendet. So scheiterte er am Cut um einen Schlag. Sportlich gesehen hat er ein Weiterkommen an diesem Tag aber auch zu keiner Zeit verdient.

Das Warten auf den Erfolg wird zur Qual

Dabei sollten die British Open doch eigentlich der Wendepunkt sein. Hier wollte er den Bock umstoßen. Nahezu gebetsmühlenartig hatte der deutsche Profi-Golfer in den Monaten vor den British Open gepredigt, dass es lediglich eine Frage der Zeit sei, bis er wieder Erfolge verbucht. „Irgendwann wird sich die harte Arbeit der letzten Jahre auszahlen. Früher oder später passiert es auf jeden Fall, daran habe ich überhaupt keine Zweifel“, erklärte er und schaute optimistisch auf den Start der British Open. Jetzt ist erst einmal wieder Ernüchterung eingekehrt. Von der Bezeichnung Top-Golfer ist der zweimalige Majors-Sieger momentan meilenweit entfernt.

Spaß am Golfspielen noch nicht verloren

Das weiß er aber auch selbst. Jetzt legt er erstmal eine Pause ein. Seinen Auftritt bei den Canadian Open als auch bei dem darauf folgenden Turnier hat Martin Kaymer abgesagt. Er will in dieser Zeit lieber gezielt trainieren; den Erfolg durch harte Arbeit erzwingen. Pessimismus oder gar Aufgeben sind eh keine Optionen für ihn. Auch jetzt nach der erneut bitteren Erfahrung bei den British Open macht er sich selbst Hoffnung: Solche Phasen gibt es im Sport immer wieder, in denen die erzielten Ergebnisse einfach nicht zum Spiel und auch nicht zum eigenen Empfinden passen.“ Er freue sich immer noch, wenn er am Abschlag stehe. Und überhaupt habe er noch immer zu einhundert Prozent Spaß am Golfspielen.

Major Championships als nächster Fixpunkt

Seit dem 9. August 2018 spielt Martin Kaymer nun auch wieder bei den Major Championships und möchte wieder positive Schlagzeilen schreiben. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zurecht. Seine Leistungen indes geben nur wenig Anlass, um an bessere Ergebnisse und Zeiten zu glauben. Auch der diverse Anbieter von Sportwetten sehen in Kaymer keinen aktuellen Top-Spieler.

So gibt es hier für einen Gesamtsieg von Kaymer bei einem Einsatz von 10 Euro beispielsweise bei Tipico gleich 1.000 Euro (Quote: 100,00) zurück, Bwin bietet sogar eine Quote von 201,00, was bei einem Einsatz von 10 Euro einer Auszahlung von 2.010 Euro entsprechen würde. Für Wetter sicherlich eine überaus interessante Quote, für Kaymer als ehemaligen Weltranglisten selbst aber eher eine Schmach. Jetzt liegt es an ihm, sein Image durch gute Leistungen wieder zu verbessern. Das er es kann, hat er in der Vergangenheit schon reichlich gezeigt.

Schlagworte
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion