Laura (l) und Maja präsentieren auf dem Oktoberfestgelände den offizielle Wiesn-Maßkrug 2016.Foto: Sven Hoppe/dpa

München: Oktoberfest beginnt mit einer Unwetterwarnung und verschärften Sicherheitsmaßnahmen

Epoch Times17. September 2016 Aktualisiert: 17. September 2016 11:30
Um 12 Uhr wird heute das Oktoberfest in München eröffnet, seit 10 Uhr sind die Zelte offiziell geöffnet. Neben verschärften Sicherheitsvorkehrungen der Polizei bietet auch der Deutsche Wetterdienst eine Gefahrenlage.

Unter strengeren Sicherheitsvorkehrungen als in den Vorjahren beginnt heute in München das Oktoberfest. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter wird um Punkt 12.00 Uhr die Wiesn eröffnen.

Rund sechs Millionen Besucher werden erwartet. Nach dem Amoklauf in München und Anschlägen in Bayern und weltweit haben die Veranstalter die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Besucher dürfen keine großen Taschen und Rucksäcke mitbringen und können das Gelände nur durch kontrollierte Zugänge betreten.

Der Deutsche Wetterdienst warnt für München und einen Großteil von Bayerns vor Unwettern, Überflutungen und Erdrutschen – in München droht über lange Zeit Starkregen.

Bildschirmfoto vom 2016-09-17 11-08-11

Seit 10 Uhr füllen sich die Zelte, in das Schottenhammel-Zelt, wo heute der Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) die Wiesn eröffnet, kam man auch schon zeitiger rein. Die Prominez ist auch im Anmarsch, Heino, DJ Ötzo und Florian Silbereisen schon in bester Partylaune, schreibt der Focus. Im Moment ziehen die Wiesn-Wirte von der Josephspitalstraße über die Sonnenstraße und die Schwanthalerstraße bis zum Nordeingang auf die Theresienwiese ein.

Wirte und Schausteller teilen sich die Theresienwiese dieses Mal mit den Bauern, es gibt deshalb nur eine sogenannte kleine Wiesn: Denn im Südteil des Festgeländes findet in der ersten Wiesn-Woche das Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) statt. (ks/dpa)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion