Chefchaouen in MarokkoFoto: über dts Nachrichtenagentur

Reiseanbieter FTI: Marokko künftiges Top-Urlaubsziel der Deutschen

Epoch Times18. September 2016 Aktualisiert: 18. September 2016 7:17
Dass Reiseanbieter auf Marokko ausweichen, ist auch eine Reaktion auf die schwierige Sicherheitslage in vielen bisherigen Pauschalurlaubsländern.

Der Reisekonzern FTI erwartet, dass sich Marokko zum neuen Top-Ziel für deutsche Urlauber entwickeln wird. „Die nächste große Reisewelle kommt nach Marokko“, sagte FTI-Gründer und -Geschäftsführer Dietmar Gunz der „Welt am Sonntag“. Es handle sich um ein sicheres Reiseland mit ganzjährig gutem Wetter.

„Marokko war bislang das Mallorca der Franzosen, viele haben dort eine Zweitwohnung. Das ändert sich jetzt, denn das Land öffnet sich für Touristen aus anderen Ländern“, sagte Gunz. Dass Reiseanbieter auf Marokko ausweichen, ist auch eine Reaktion auf die schwierige Sicherheitslage in vielen bisherigen Pauschalurlaubsländern.

Es gebe aber auch „einen gewissen Gewöhnungseffekt“ bei den Urlaubern an die Terrorgefahr. „Die Kunden lernen, mit solchen Ereignissen umzugehen und sie einzuschätzen“, sagte Gunz. „Sie haben gelernt, dass die Terrorgefahr keine lokale ist. Die gibt es in Europa genauso, wie es sie in anderen Ländern gibt.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion