Die Australierin Belle lebt in New York und ist mit ihrer frischen Stimme, den aufrichtigen Texten und dem inspirierenden Sound, der an Künstler wie Joni Mitchell oder Jewel erinnert, ein neue Stern am Pophimmel.Foto: Jeff Nenarella/The Epoch Times

Belle – Musik für das Schöne, Gute und Gerechte

Von 5. September 2011 Aktualisiert: 5. September 2011 21:52
Die Australierin Belle lebt in New York und ist mit ihrer frischen Stimme, den aufrichtigen Texten und dem inspirierenden Sound, der an Künstler wie Joni Mitchell oder Jewel erinnert, ein neuer Stern am Pophimmel.

Auf der Startseite von iTunes in der Kategorie „Empfehlungen“ steht diesen Monat die Newcomerin und Songwriterin Belle, die mit ihrem Debütalbum ihrem Herzen und ihrem Gewissen folgt.

Belles Karriere als Songwriterin begann im Alter von 15 Jahren, als sie sich der Musik und der Poesie zuwandte, um sich mit ihren eigenen komplexen Teenagerproblemen auseinanderzusetzen.

Deshalb ist ihr erstes Album „Never Too Late“ eine Zusammenstellung von Songs, die nicht nur von schönen Melodien, sondern auch von sozialen Inhalten geprägt sind. Dabei klingt Belles Stimme manchmal melancholisch, aber aus einer tiefen, persönlichen Ebene stets hoffnungsvoll.

Bereits mit 15 Jahren schrieb die Australierin ihre ersten Liedtexte.Bereits mit 15 Jahren schrieb die Australierin ihre ersten Liedtexte.Foto: Jeff Nenarella/The Epoch Times

„One Day You’ll See“ basiert auf einem Gedicht, das ich mit 15 Jahren geschrieben habe“, sagte Belle im Interview. Das Lied ist eine Botschaft des Mitgefühls an junge Mädchen, die sich zur körperlichen Intimität mit ihren Partnern gezwungen fühlen.

„Mir sind  als Teenager Fehler unterlaufen und das machte mich sehr traurig. In diesem Lied erzähle ich mir und anderen, dass man das nicht tun muss, um geliebt zu werden. Ich möchte Mädchen im Teenageralter dazu ermutigen zu sagen: ‚ich will noch warten‘.“

Belle ist mehr als nur ein Name. Er repräsentiert alles, wofür diese Künstlerin steht und Belle hofft, andere inspirieren zu können. „Ich möchte das Schöne und das Gute darstellen“, bekräftigt Belle. So ist die eigentliche Bedeutung ihres Namens auch „innere Schönheit“.

Sie hofft außerdem, eine Alternative für die gesellschaftlichen Erwartungen an die oberflächliche Schönheit und die Sexualisierung der Frauen darzustellen.

Belle hat sich nicht immer wie ein guter Mensch verhalten. Ihre Jahre als Teenager beschreibt sie als „dunkle Zeit“. Der Wendepunkt kam 1999, als sie eine Offenbarung hatte, nach der sie in der Meditationspraxis Falun Gong Trost fand.

„Ich erkannte, dass es an mir liegt, mein Leben zu ändern. Ich gab zurück, was ich gestohlen hatte, entschuldigte mich bei Menschen, die ich verletzt hatte und war auf der Suche nach etwas, das mir half, mich zu verbessern.“

Falun Gong half Belle nicht nur, in ihrer persönlichen Situation einen Durchbruch zu schaffen, sondern regte in ihr auch das Pflichtgefühl an, sich gegen die Verfolgung von Falun Gong in China zu engagieren. Nach ihrer Beschreibung „eine der größten humanitären Katastrophen aller Zeiten“.

„Ich habe so viel durch das Praktizieren von Falun Gong profitiert, dass ich alles tun möchte, was in meiner Macht steht, um mich  für Falun Gong und die Menschenrechte einzusetzen.“

Belle reiste 2001 mit 34 anderen friedlichen Demonstranten nach China und wurde widerrechtlich wegen des Ausrollens eines Banners auf dem Tiananmen Platz verhaftet. Die Gruppe wurde für 24 Stunden in ein Gefangenenlager gebracht und dann ausgewiesen. Außerdem wurde ihnen für die nächsten fünf Jahre die Einreise nach China verboten.

„Diese Situation war sehr beängstigend“, gab Bell zu. Es war schlimmer, als ich mir das je hätte vorstellen können. Erst einige Jahre später verstand sie wirklich den Wert dieser belastenden Nervenprobe.

Their souls have been lifted up
And beaten and raped, they keep love in their hearts
This genocide hidden behind the Great Wall
And forever their screams, forever their screams will be heard
Forever their screams will be heard

Come now my friend, the time has come to walk into the sun
Let’s be the voice, let’s be the voice of the future

(Auszug des Liedes “Be The Voice”)

„Ich hörte später von einem Falun Gong-Praktizierenden in China, der in einem Gefängnis einen Zeitungsartikel über unseren Protest gelesen hatte. Das Wissen um die Unterstützung aus der ganzen Welt half diesem Praktizierenden dabei, durchzuhalten und weiterzumachen. Das war für mich die größte Belohnung“, sagte Belle.

„Diese Erfahrung inspirierte mich zum Schreiben des Songs ‚Be The Voice‘.“ Seitdem sind diese Themen Bestandteil ihrer Musik und ihrer Auftritte. 2009 unterschrieb Belle einen Vertrag bei dem in Florida ansässigen Plattenlabel Ingenious Records, das sich speziell um Künstler kümmert, die ihre Fan-Basis erweitern möchten und sich zugleich eine künstlerische Unabhängigkeit aufbauen wollen.

 

Belle tritt in den nächsten Monaten in New York auf. Im kommenden Jahr ist eine USA-Tour geplant. Unter www.everythingbelle.com sind die Tour-Daten und Auftrittsorte aufgelistet. Ihr Debutalbum ‚Never Too Late‘ ist weltweit bei iTunes erhältlich.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion