Symbolbild.Foto: iStock

Berliner Künstler täuschen US-Medien und FBI mit Videos von Fake-Anschlägen

Epoch Times31. März 2019 Aktualisiert: 31. März 2019 11:01
Wenn man es richtig anstellt, könne man jedes Thema so im Internet verbreiten, dass große US-Sender und Zeitungen darüber berichten. Genau das taten zwei Berliner Künstler, als sie ein Video von Fake-Anschlägen über Leak-Plattformen in den Medien platzierten.

Die Berliner Künstler Julius von Bismarck und Julian Charrière haben die US-Medien von CNN bis FoxNews und sogar das FBI getäuscht. Sie legten nun offen, wie sie Videos, die vermeintliche Anschläge auf die berühmten „Arches“ im Nationalpark von Utah zeigen, so im Internet verbreitet haben, dass große US-Sender und Zeitungen darüber berichtet haben, berichtet die „Welt am Sonntag“.

Bisher konnte die Quelle der Videos nicht zurückverfolgt werden. Jetzt bekennen sich die Künstler: Sie hätten die Naturdenkmäler in der mexikanischen Wüste nachgebaut, mit Dynamit gesprengt und die Videos über Leak-Plattformen in den Medien platziert.

Alle Experten hielten die Videos für digitale Animationen. Ein Fachmann auf FoxNews urteilte: „In der Wirklichkeit sieht das niemals so perfekt aus.“ Die Fälschung will er an einigen vermeintlichen Fehlern erkannt haben: „Die Kamera wackelt nicht mit der Explosion, sondern fünf Frames vorher.“

Charrière sagte, es sei die Angst gewesen, „dass es gleich knallt, weil man weiß, gleich geht es los. Wir hatten ja einen Countdown.“

Es sei nur eine Frage des Geldes, sagte von Bismarck zur Platzierung der Filme in den Medien. Viele Arbeitsstunden steckten in dieser Kampagne.

„Aber mit einem kleinen Büro mit vielleicht zehn Leuten, beschäftigt für ein halbes Jahr, kann man Millionen Leute erreichen und jene Themen platzieren, die man gerne in den Medien haben will. Am wichtigsten war für uns die Plattform ‚LiveLeaks‘. Dort hat jemand eines unserer Videos gepostet, und innerhalb von kurzer Zeit ging es total ab, ohne irgendeine Information“, sagte von Bismarck der „Welt am Sonntag“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion