Brad PittFoto: bsb

Brad Pitt: Deal mit Netflix

Epoch Times9. Juni 2015 Aktualisiert: 9. Juni 2015 16:05
Der amerikanische Megastar wird seinen neusten Streifen exklusiv online über den Internetgiganten veröffentlichen. Diese besondere Zusammenarbeit ist die erste ihrer Art.

Brad Pitt geht einen Deal mit Netflix für seinen neuen Film ein.

Der Streifen soll den Namen ‚War Machine‘ tragen und wird eine Satire über den amerikanischen Afghanistankrieg. Mit diesem Geschäft baut der Internetanbieter sein exklusives Angebot aus, dieses Mal mit der Hilfe eines echten Megastars. Netflix wird den Film nicht nur vertreiben sondern auch finanzieren. Die Produktion übernimmt ‚Plan B‘, die Firma des ‚Inglorious Bastards‘-Helden. Der Deal mit dem Schauspieler umfasst umgerechnet angeblich rund 27 Millionen Euro.



Ein Kinoanalyst sagte der Tageszeitung ‚New York Daily News‘: "Kein Filmstar wird die große Leinwand komplett aufgeben, aber es ist einfach die natürliche Entwicklung wie Inhalte verbreitet und vom Zuschauer konsumiert werden. Die Möglichkeit von Netflix so viele Haushalte auf so vielen Geräten zu erreichen, ist für Schauspieler oder Produzenten sehr interessant geworden." Der Film wird nur über den Streaming Anbieter zu haben sein. Der Ehemann von Angelina Jolie könnte hier der Wegbereiter für eine neue Art der Filmverbreitung werden.



Sein Werk wird auf dem Buch ‚The Operators: The Wild and Terrifying Inside Story of America’s War in Afgahnistan‘ basieren. Das Buch wurde vom 2013 verstorbenen Journalisten Michael Hastings verfasst und beschreibt kritisch den Einsatz amerikanischer Truppen im nahen Osten. Netlfix ließ bereits verlauten, dass der Film ein Kandidat für die Oscars und die Emmys sein wird, obwohl er nicht über die klassischen Vertriebswege erscheinen wird.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion