Ein Prosit, ein Prosit der Gemütlichkeit ... Nur per App oder Paypal?Foto: iStock

Ein Sachse schrieb den Oktoberfest-Dauerhit „Ein Prosit“

Epoch Times28. September 2018 Aktualisiert: 28. September 2018 17:31
Auf der Wiesn wurde das Lied berühmt: „Ein Prosit der Gemütlichkeit“ ist mittlerweile die Biertrinker-Hymne schlechthin. Woher kommt der Gassenhauer?

Auf der Wiesn wurde das Lied berühmt, inzwischen erklingt es während der Oktoberfest-Saison im In- und Ausland: „Ein Prosit der Gemütlichkeit“ ist die Biertrinker-Hymne schlechthin. Der Ursprung dieses Gassenhauers aber liegt weder in München noch in Bayern – sondern in Sachsen. Der heute weitgehend unbekannte Bernhard Traugott Dietrich verfasste Ende des 19. Jahrhunderts in Chemnitz die eingängige Melodie und die prägnanten Zeilen.

Wer war der Mann, der das Lied komponierte, das Generationen mit dem Biertrinken in Verbindung bringen? Geboren wurde Dietrich am 19. August 1840 in Chemnitz. Mit seiner Frau Emilie hatte er sechs Töchter. Einen gewissen Hang zur bierseligen Gemütlichkeit hat Bernhard Dietrich womöglich von seinem Vater mitbekommen.

Denn Johann Traugott Leberecht Dietrich – zunächst noch als Webermeister geführt – war laut späteren Einträgen im Melderegister „Restaurateur“, also Kneipier. In seinem vorletzten Lebensjahr steht als Beruf Bierverkäufer in den Unterlagen.

Dietrich Junior verdiente den Lebensunterhalt für seine Großfamilie als Buchhalter. Fast 40 Jahre war er bei Gagstädter & Sohn angestellt, einer Firma für Webereierzeugnisse. Erst als Kontorist und später bis zu seinem Tod am 23. Oktober 1902 als Prokurist. In der Traueranzeige des Unternehmens im „Chemnitzer Tageblatt“ hieß es, man betrauere „den herzensguten Freund und Mitarbeiter“, der sich mit freundlichem Wesen und Tüchtigkeit Achtung und Liebe erworben habe.

Dass Dietrich – oder besser sein Gassenhauer – noch heute in aller Munde ist, ist jedoch auf sein Hobby zurückzuführen. In Chemnitz machte er sich einen Namen als Chorleiter, Sänger und Komponist. Er war Mitglied in dem nach ihm benannten Doppel-Quartett „B.D.“, er gründete den Theodor Schneider’schen Männergesangverein mit und war viele Jahre dessen Dirigent.

Die Chorleitung würdigte am 30. Oktober 1902 im „Chemnitzer Tageblatt“ sein Ehrenmitglied, es habe dem Gesangverein „in uneigennütziger Weise hervorragende Dienste geleistet“. In der Zeitungsanzeige des Doppel-Quartetts hieß es: „Seine edlen Charaktereigenschaften werden uns unvergesslich bleiben und in seinen köstlichen Liedergaben wird sein Andenken bei uns stets fortleben.“

Vielleicht haben Vereinssitzungen oder Chorproben im Hinterzimmer der Kneipe seines Vaters Dietrich zu seinem „Prosit“ inspiriert.

Wie aber kam nun sein „Prosit der Gemütlichkeit“ nach München? Georg Lang (1866–1904), einem Wirt aus Nürnberg, wird zugeschrieben, dass er das Lied auf der Wiesn etablierte. Der berühmte Zusatz „Oans, zwoa – gsuffa!“ geht aber wohl auf das Lied vom Hofbräuhaus zurück, das in München steht.

Schätzungen zufolge wird das „Prosit“ zwei bis drei Mal pro Stunde gespielt. Das Lied, das eigentlich mehr der Trinkfreude als der Trinkfestigkeit gewidmet ist, gehört damit zu den meistgespielten Songs auf der Wiesn. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion