GNTM-Aminata: ProSieben gegen Rassismus

Epoch Times15. April 2014 Aktualisiert: 15. April 2014 15:06

Die rassistischen Kommentare, die Germany’s next Topmodel-Kandidatin Aminata abbekam wurden jetzt auch ProSieben zu viel.

Die Kommentare wurden vor allem vom Facebook-Nutzern geschrieben. Vielleicht glauben die Benutzer irrtümlicherweise, dass man ihre Identität nicht ausfindig machen könnte. Jetzt wurden die bösen Attacken auf das Model von dem Sender auf dem GNTM jede Woche läuft so kommentiert.

Auf Facebook hieß es: "Stopp! Wir zeigen dem Rassismus die rote Karte."

"ProSieben ist zwar ein Sender, der grundsätzlich viel Spaß versteht. Aber beim Thema Rassismus hört der Spaß auf. Da kennen wir Null Toleranz. Jede rassistische Beleidigung von Aminata ist eine Beleidigung zu viel. Es ist unsere Aufgabe, Aminata zu schützen. Wir werden alle rassistischen Kommentare – egal ob auf dem ProSieben- oder auf dem "Germany’s next Topmodel"-Facebook-Account – löschen, die Verfasser der Kommentare blockieren. Und natürlich prüfen wir, wie wir gegen die Absender juristisch vorgehen können", sagte Pressesprecher Christoph Körfer gegenüber Promiflash.

Aminata ist bestimmt darüber erfreut, dass sie nun von offizieller Seite Rückendeckung bekommt. Man kann nur hoffen, dass der ProSieben diese rassistischen Äußerungen stoppen kann. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN