Schwerstarbeit für die Bedienung: Das Münchner Oktoberfest ist eröffnet.Foto: Alexandra Beier/Getty Images

Großer Festumzug am Sonntag in München: 9.000 Trachtler ziehen zur Wiesn

Epoch Times22. September 2018 Aktualisiert: 22. September 2018 21:04
Am 23. September werden zum traditionellen Trachten- und Schützenzug 9.000 Trachtler, Schützen, Fahnenschwinger, Jäger und Mitglieder von Musikkapellen und Spielmannszügen erwartet.

Beim Trachten- und Schützenzug ziehen am Sonntag (10.00 Uhr) 9000 Trachtler, Schützen, Fahnenschwinger, Jäger und Mitglieder von Musikkapellen und Spielmannszügen durch München zum Oktoberfest.

Gruppen aus vielen Teilen Deutschlands, aber auch Gäste aus Österreich, Ungarn, Norwegen, der Schweiz, Bulgarien, Kroatien, Slowenien sowie Bosnien und Herzegowina sind in diesem Jahr dabei.

Trotz der auch weiterhin strengen Sicherheitsvorkehrungen rund um das Fest dürfen die Trachtler bei dem Umzug ihre historischen Waffen tragen – sofern sie nicht geladen sind.

In farbenprächtigen traditionellen und historischen Gewändern präsentieren die Teilnehmer Brauchtum und zum Teil auch alte Handwerkskunst.

Angeführt wird der sieben Kilometer lange Festzug vom „Münchner Kindl“ Viktoria Ostler. Es ist einer der größten Trachtenumzüge der Welt.

In festlich geschmückten Ehrenkutschen fahren Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) mit ihren Ehefrauen mit.

Reiter hatte am Samstag mit dem traditionellen Anzapfen des ersten Fasses das Oktoberfest eröffnet. Er brauchte wie in den Vorjahren nur zwei Schläge. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion