Auf dem Oktoberfest.Foto: iStock

Herbstwetter, Zuckerwatte und 3,3 Millionen Wiesn-Besucher

Epoch Times30. September 2018 Aktualisiert: 30. September 2018 18:54
„Wir haben wirklich ein hervorragendes Spätsommerwetter“ freut sich der Oktoberfestleiter. Vor allem aßen die Gäste mehr als im letzten Jahr – bisher waren es 70 Ochsen.

Eine sonnige Wiesn hat Schätzungen zufolge in der ersten Woche 3,3 Millionen Besucher angelockt – 300 000 mehr als im Vorjahr. „Wir haben wirklich ein hervorragendes Spätsommerwetter“, sagte der Festleiter und Zweite Bürgermeister Josef Schmid (CSU) am Sonntag. Mehr Familien, viele Kinder und auch ältere Gäste seien gekommen.

„Wir haben eine schöne Wiesn mit gutem Publikum“, sagte Schmid. Das zeige sich auch am Konsum: Die Gäste tranken pro Kopf etwa so viel Bier wie im Vorjahr, kamen aber mit deutlich gesteigertem Appetit. Sie verspeisten 70 Ochsen, zehn mehr als 2017.

Auch 29 Kälber landeten auf den Tellern. Eine Süßigkeit kommt dieses Jahr besonders gut an: „Die große Renaissance feiert die Zuckerwatte.“

Die Polizei registrierte eine ruhige Wiesn. Trotz gestiegener Besucherzahlen seien bei fast allen Delikten die Zahlen zurückgegangen, so bei Sexualdelikten, Körperverletzungen und Maßkrugschlägereien, sagte der Pressesprecher der Münchner Polizei, Marcus da Gloria Martins.

Allerdings überschattet eine tödliche Schlägerei das Fest. Am Freitagabend starb nach einem Streit ein 58-Jähriger aus dem Münchner Umland an einer Hirnblutung. Gegen einen 42-Jährigen wurde am Wochenende Haftbefehl erlassen, gegen ihn wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt.

Schmid sagte, es schmerze, dass ein Todesopfer zu beklagen sei. Den Angehörigen drückte er sein Mitgefühl aus. „Das ist nicht die Wiesn, die wir haben wollen.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion