Joss Stone bei einem Konzert in Toronto 2017.Foto: Angel Marchini/dpa

Selbst in Nordkorea konnte sie auftreten, aber: Iranische Behörden verhindern Konzert von Joss Stone

Epoch Times5. Juli 2019 Aktualisiert: 5. Juli 2019 19:56
Iranische Behörden haben ein Konzert der britischen Soulsängerin Joss Stone verhindert. Die 32-jährige wollte im Rahmen ihrer Welttournee im Iran ein nicht-genehmigtes Konzert geben, durfte aber nach der Ankunft auf der Insel Kisch nicht einreisen.

Iranische Behörden haben ein Konzert der britischen Soulsängerin Joss Stone in ihrem Land verhindert. Die 32-jährige wollte im Rahmen ihrer Welttournee dort auftreten, wurde aber nach eigenen Angaben bei der Ankunft auf dem Flughafen der Insel Kisch an der Einreise gehindert.

Ihr selbst und ihrem Team sei bewusst gewesen, dass ein öffentlicher Auftritt im Iran für sie als Frau nicht erlaubt sei, dennoch habe ihr der Vorfall „ein kleines bisschen das Herz gebrochen“, schrieb Stone im Online-Netzwerk Instagram. Die Beamten seien aber sehr nett gewesen und hätten ihr die Einreise nur „schweren Herzens“ verweigert.

Behörden weisen Angaben über Verhaftung von Stone zurück

Teheran bestätigte, dass Stone die Einreise verweigert wurde, weil sie nicht die benötigten Papiere besessen habe. Sie wiesen aber Stones Angaben zurück, wonach sie vorübergehend inhaftiert worden sei. Stone habe lediglich das Land nach einer Nacht in Richtung Vereinigte Arabische Emirate wieder verlassen müssen, zitierte die Nachrichtenagentur Irna Vertreter der Inselpolizei.

Stone war vor fünf Jahren mit dem Ziel aufgebrochen, in jedem Land der Welt aufzutreten. Selbst in Nordkorea gelang ihr ein „inoffizielles Konzert“ in der Hauptstadt Pjöngjang. Nach ihren Angaben wäre der Auftritt im Iran ihr 200. und letztes Konzert gewesen. In dem Land sind Solo-Konzerte von Frauen seit der Islamischen Revolution 1979 verboten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion