Justin Bieber: Schuldgeständnis vor Gericht

Epoch Times5. Juni 2015 Aktualisiert: 5. Juni 2015 7:59
Der Musiker musste sich gestern wegen eines handfesten Streits mit einem Fotografen vor Gericht verantworten und hat gestanden, dass er diesen Angegriffen habe...

Justin Bieber hat gestanden, dass er einen Paparazzo tätlich angegriffen hat.

Der Popstar musste sich wegen eines Vorfalls, der sich im vergangenen August in seiner Heimat Kanada abspielte, gestern (4. Juni) vor Gericht verantworten und wurde schuldig gesprochen. Verurteilt wurde er gemäß der dortigen Gesetzlage aber nicht. Der ‚Boyfriend‘-Sänger war damals mit seiner Ex-Freundin Selena Gomez – die beiden waren zu dem Zeitpunkt noch ein Paar – in einem Geländewagen unterwegs. Auf dem Weg zu seiner Familie hatten sie einen Unfall mit dem Paparazzo und es kam daraufhin zu einer handfesten Auseinandersetzung, wegen der Bieber nun vor Gericht stand.



Laut ‚TMZ‘ nahm er an dem Prozess, der im kanadischen Ontario stattfand, per Videoschalte aus den USA teil und wurde wegen rücksichtslosen Fahrens zu einer Geldstrafe von umgerechnet 534 Euro verurteilt. Zuvor hatte er zugegeben, dass es mit dem Fotografen zum Streit kam. Der Richter soll allerdings die Schuld für den Unfall bei dem Paparazzo gesehen haben, weshalb die Anklage wegen rücksichtslosen Fahrend gegen Bieber fallengelassen wurde und er somit nicht vorbestraft ist.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN