Foto: Screenshot/youtube

Laith Al-Deen: „Was wenn alles gut geht“ Video-Clip der Hitsingle

Epoch Times18. Dezember 2014 Aktualisiert: 18. Dezember 2014 14:56

Laith Al-Deen: "Was wenn alles gut geht" aus dem gleichnamigen Album:


 

Laith Al-Deen in der Sendung "ARD Brisant" mit persönlichen aktuellen Infos…

 

…und ganz Privat in "Maintower":

Rückblicke: Al-Deen wurde als Sohn eines Irakers und einer Deutschen in Karlsruhe geboren. Er wuchs in den USA und in Mannheim auf, wo er bis heute lebt. Mit seinem ersten Album "Ich will nur wissen" sowie den Singles "Bilder von dir" und "Kleine Helden" machte er im Jahr 2000 erstmals auf sich aufmerksam.

Seine Debütsingle "Bilder von dir" (Deutsche Version des Songs "Everlasting Pictures" von B-Zet with Darlesia aus dem Jahr 1995) stammt aus der Feder des Offenbacher Produzententeams Schallbau.

Das zweite Album "Melomanie" mit den Singles "Dein Lied, Jetzt, hier, immer" und "Traurig" konnte an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen. 2002 wurde er für den "Comet" in der Kategorie Hip-Hop/R&B nominiert, welchen er ablehnte, da er für die „Anerkennung deutschsprachiger Popmusik“ kämpfe: „Ich kämpfe damit […] für die Anerkennung deutschsprachiger Popmusik […] Vom Grundgedanken her werbe ich einfach dafür, die deutsche Sprache zu nutzen. Sie ist eine sehr reiche Sprache, alle sehen das ein, außer die Deutschen selbst.“ … (Quelle: Wikipedia)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion