Musik an Silvester: „100 Songs, die die Welt bewegten“ im Live-Stream, 31.12., Musik-Doku: Hymnen, Meilensteine, Hottest Hits …

Epoch Times31. Dezember 2014 Aktualisiert: 31. Dezember 2014 19:33

Mittwoch, 31.12.2014, 22.20 Uhr, VOX, "Die größten Rock- und Pop-Hymnen"

Manche Songs muss man einfach mitgrölen. Man muss Arme schwenken und erlebt ein kollektives Glücksgefühl, wenn das ganze Stadion einstimmt in den Gesang. In dieser Folge von ‚100 Songs, die die Welt bewegten‘ gibt es die ergreifendsten Hymnen und ihre Geschichte. Eine Hymne verbindet Menschen auf andere Weise als andere Songs – sie sind dafür geschaffen, in einer großen Gemeinschaft gemeinsam gehört, zelebriert und gesungen zu werden. ‚We are the Champions‘ von Queen ist so ein epochaler Song, genau wie ‚I got the Power‘ von Snap oder ‚Hey Joe‘ von Jimi Hendrix. Auch ‚Hier kommt Alex‘ von den Toten Hosen ist einer dieser unwiderstehlichen Mitsing-Songs. Campino erzählt, warum er bis in die Neunziger Jahre nie nüchtern sang, Uschi Obermaier, wie sie Jimi Hendrix traf. Depeche Mode reden über ‚People are People‘ und die Beastie Boys verraten, wofür sie sich im Nachhinein entschuldigen. Die Musik-Doku erklärt den unfassbaren Erfolg von ‚Gangnam Style‘ und welchen ‚Smoke on the Water‘ Deep Purple besingen.

Mittwoch, 31.12.2014, 0.10 Uhr, VOX, "Die heißesten Hits"

Rock- und Popmusiker gehen an Grenzen und darüber hinaus – vor allem, wenn es um sexuelle Tabus geht. Diese Folge von ‚100 Songs, die die Welt bewegten‘ zeigt Lieder, die eine Rolle für die sexuelle Befreiung gespielt und Generationen ein neues erotisches Selbstverständnis gegeben haben. Die Sendung erzählt die Storys hinter Hits u.a. von James Brown, Marvin Gaye, den Village People, Madonna, Peter Gabriel und Gossip.

Mittwoch, 31.12.2014, 1.55 Uhr, VOX, "Meilensteine der Popmusik"

Welcher war der erste Charity-Song der Popmusik-Geschichte? Welche deutsche Band hat den amerikanischen Hip-Hop möglich gemacht? Und was verbindet Judy Garland mit dem Christopher Street Day? Diese Folge von ‚100 Songs, die die Welt bewegten‘ zeigt ‚Meilensteine der Popmusik‘ und erzählt die Storys hinter den Evergreens. Diesmal geht es um Songs, die eine neue Ära einläuteten, den Zeitgeist prägten und ein neues Kapitel in der Geschichte der Popmusik öffneten.

Mittwoch, 31.12.2014, 3.30 Uhr, VOX, "Musik und Rebellion"

Musik und Rebellion – eine explosive Mischung, die über die Jahrzehnte immer wieder zu Aufruhr, Grenzüberschreitungen und Tabubrüchen geführt hat. Und oft auch in Selbstzerstörung endet. Diese Folge von ‚100 Songs, die die Welt bewegten‘ begibt sich auf die Spur von offensichtlich rebellischen Songs, zum Beispiel von den Sex Pistols oder den Rolling Stones. Aber es werden auch Lieder beleuchtet, bei denen das aufrührerische Potential nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist, wie zum Beispiel Blondie oder Falco. Oft richtet sich das rebellische Element auch gegen den Künstler selbst – Amy Winehouse zum Beispiel wehrt sich mit ihrer Erfolgssingle ‚Rehab‘ gegen Versuche, sie in eine Entzugsklinik einweisen zu lassen – eine Rebellion, die tragisch endet, wie wir heute wissen. Auch Britney Spears startet eine eher selbstzerstörerische Rebellion gegen das enge Korsett, das ihr von Eltern, Management und Plattenfirmen seit ihrer Kindheit angelegt wurde. Spannend auch, was sich hinter dem vermeintlich soften Radiohit ‚Walk on the Wild Side‘ von Lou Reed verbirgt – der sperrige New Yorker setzt damit den schrägen Drag Queens und transsexuellen Paradiesvögeln aus Andy Warhols ‚Factory‘ ein liebevolles Denkmal. Und was Frankie Goes To Hollywood im Original-Video zu ‚Relax‘ veranstalten, war damals wirklich zu wild für jeden Fernsehschirm – heute kann man über diese sexuelle Rebellion eher lächeln.

(Senderinfo)

Live-Stream, kein Problem! – aber bitte legal! Hier erfahren Sie, was Sie schon immer über Live-Streams wissen wollten…
My Live-Stream
(sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion