Markus LanzFoto: über dts Nachrichtenagentur

Petition gegen Markus Lanz knackt 50.000-Teilnehmer-Marke

Epoch Times22. Januar 2014 Aktualisiert: 22. Januar 2014 13:15

Die Petition für die Absetzung von ZDF-Moderator Markus Lanz hat am Mittwochmittag die Marke von 50.000 Teilnehmern geknackt. "Die Sendung `Markus Lanz` vom 16.01.2014 zeigte zum wiederholten Male, dass Herr Lanz weder fähig noch willens ist, seinen Gästen gleichberechtigt Wohlwollen, Rederecht und Anstand entgegenzubringen", heißt es in dem Petitionstext, der am 17. Januar veröffentlicht worden war. Das ZDF wollte die Petition auf Anfrage der dts Nachrichtenagentur vom Mittwochvormittag nicht kommentieren.

In der Sendung hatte sich Lanz einen verbalen Schlagabtausch mit der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht geliefert. "Ein Moderator, der nicht fähig ist ohne Entgleisungen zu moderieren, den Offenheit und der Umgang mit abweichenden Meinungen offenbar überfordern, der Fragen stellt und die Antworten nicht hören will und der seine eigene Meinung stets über die seiner Gäste stellt, sollte nicht vom Beitragszahler alimentiert werden", so die Initiatorin der Petition.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion