Stefan Raab vor dem Logo der ProSieben-Sendung "TV total".Foto: Jörg Carstensen/dpa

Stefan Raab will nicht wieder vor die Kamera

Epoch Times15. November 2020 Aktualisiert: 15. November 2020 10:08

TV-Urgestein Stefan Raab hat sich mit einem der selten von ihm gegebenen Interviews zurückgemeldet und gleichzeitig einem Comeback als Moderator vor der Kamera eine Absage erteilt.

„Nachdem ich Ralf Moeller bei der Probe gesehen habe, würde ich dagegen nur abstinken“, sagte Raab dem Sender RTL, für dessen Streamingdienst er künftig eine Late-Night-Show mit dem Namen „Täglich frisch geröstet“ produziert. Seine Aufgabe sei es, „jetzt zu versuchen, den Bestand des Genres sicherzustellen“.

In der Sendung bekommen verschiedene Prominente die Chance, sich als Late-Night-Gastgeber zu versuchen und werden dabei von anderen Promis bewertet. „Vielleicht stellt man fest, dass an Karl Lauterbach ein echter Late-Night-Host verloren gegangen ist, die Einladung ist schon raus“, sagte Raab.

Der R-Wert der Witze sei aktuell im kritischen Bereich und ein Impfstoff nicht in Sicht, so der frühere Moderator. Raab wurde vor allem durch die Fernsehsendung „TV total“ bekannt, die er von 1999 bis 2015 moderierte. Anschließend beendete er seine Karriere vor der Kamera. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion