Tiger im Korb: Der Leipziger Zoo präsentiert im Februar 2017 geborene Tigerzwillinge. Es war der erste Nachwuchs bei den Amurtigern in Leipzig seit fünf Jahren.Foto: Jan Woitas/dpa

Verband der Zoologischen Gärten kritisiert übermäßige Auflagen

Epoch Times31. Mai 2018
Die Zahl der Auflagen für Zoos nahm in den letzten Jahren deutlich zu - am Ende könnte der Artenschutz damit in Konflikte geraden.

Der Verband der Zoologischen Gärten hat übermäßige Auflagen und bürokratische Hürden kritisiert. „Wir haben in den vergangenen Jahren erlebt, wie die Zahl der Auflagen zum Betrieb von Zoos deutlich zugenommen hat“, erklärte Verbandspräsident Olivier Pagan am Donnerstag in Berlin. Am Ende könnte der Artenschutz auf der Strecke bleiben.

Nicht alle der Anforderungen, die vom Gesetzgeber, von Ministerien und Behörden an die Zoologischen Gärten gestellt würden, seien geeignet, „unsere Kernaufgaben – Artenschutz, Tierhaltung, Bildung und Forschung – zu erleichtern“, kritisierte Pagan, der Direktor des Zoos Basel ist.

Er warnte davor, dass die Zoos „in die Zwangslage gebracht werden, nicht mehr wissenschaftlich und innovativ arbeiten zu können“. Damit sei den vom Aussterben bedrohten Arten in der Wildnis am wenigsten geholfen, denn Zoos seien für viele von ihnen die letzte Rettung.

Bei der Jahreshauptversammlung des Verbands in Berlin diskutieren derzeit etwa 140 Experten der Mitgliederzoos in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Spanien über Artenschutz, Tierhaltung und Forschung. Der 1887 gegründete Verband der Zoologischen Gärten ist nach eigenen Angaben der weltweit älteste Zooverband. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion