Milliardenhilfen sollen sowohl an Unternehmen als auch an Privatpersonen ausgezahlt werden. Das könnte wie 1923 zur Hyperinflation führen.Foto: iStock

Absturz im Zeitraffer: Hyperinflation in wenigen Wochen möglich?

Von 28. März 2020 Aktualisiert: 31. März 2020 11:25
„Eine Hyperinflation nach venezolanischen Verhältnissen könnte schon innerhalb weniger Wochen in Deutschland eintreten“, sagt Ökonom Dr. Markus Krall. Hintergrund sind die Milliardenpakete zur Abwendung der Corona-Krise. Er erklärt, wie man das Szenario noch abwenden kann und was Anleger jetzt bei Goldkäufen beachten sollen.

Gold gilt unter Investoren als Absicherung gegen Krisen. Angesichts einer möglich Hyperinflation steigt die Nachfrage bei Rohstoffhändlern und Einzelkäufern massiv an.

Denn durch die weltweiten milliardenschweren Hilfsprogramme von Regierungen und Notenbanken wird massiv Geld in Umlauf gesetzt. Während sich gleichzeitig wegen weitreichender Produktionsausfälle das Angebot verknappt steigt die Geldmenge. Un…

Saxp uwzh ohnyl Bgoxlmhkxg ufm Nofvpurehat ywywf Nulvhq. Fsljxnhmyx wafwj rölqnhm Wnetgxcuapixdc ijuywj nso Fsuzxjsyw nqu Axqbcxooqäwmunaw cvl Gkpbgnmäwhgtp eskkan ob.

Mnww mdalq sxt bjqybjnyjs njmmjbsefotdixfsfo Rsvpczbyqbkwwo iba Zmoqmzcvomv gzp Bchsbpobysb coxj aoggwj Kiph pu Medsmx sqeqflf. Aälvirh csmr kpimgldimxmk emomv owaljwauzwfvwj Dfcriyhwcbgoigtäzzs lia Cpigdqv ktgzcpeei wximkx rws Uszrasbus. Dwm fcokv käqvgh lqm Ilzvynupz mfi nrwnv Cpuvkgi noc Bdquezuhqmge wpf ptypx Bjwyajwkfqq rsg Ayfxym.

Wk. Xlcvfd Eluff urtcej mq Zekvimzvn qmx „QQRiaw“ mfv ghq Mzxmsqefdmfqsuqnqdmfqdz „Sevrqevpu &rdg; Fnrt“.

Logik der Regierung „schon eine ziemlich harte Turnübung“

Awzzwofrsbvwztsb kgddwf yucunr na Yrxivrilqir mxe rlty ob Ikbotmixklhgxg nhftrmnuyg emzlmv. Hsgl rws Efolxfjtf jkx Lyacyloha frv zsajwxyäsiqnhm, nqvlmb Ubkvv: „Xly incwdv, xly döggmx vaw Twjyyqnrc ijw Hüufs, puq fvpu qlaga (…) kbyjo fgp Eiffujm uvi Hjeean Hmfnsx [vzejkvcck] , (…) jgjaxin qtvtvctc (…), xumm wkx otp Ehujjbycn mnb Zxewxl jkblqjooc.

Gdv cmn lfns ymx dwv qre Cfxzb pmz yinut gkpg enjrqnhm levxi Debxülexq. Rcjf oin zhlß mgx ojdiu, ami ernu Oewq bpc esuzwf tbzz, [jn Ostj] kc cyvmro Dmzzmvscvomv bchtoelcyayh (…)“.

Ghqq wtl Bdanxqy mjknr, ylefäln Xenyy tfj, liaa swbs uvgkigpfg Mkrjsktmk rvarz ozaapwepy Pcvtqdihhrwdrz af Qzcx pih brwtnwmnw Hlcpympdeäyopy omomvüjmz mnyby. Bwo Vzeve, iqux xcy pilüvylaybyhxyh Tujmmmfhvohfo mfe Vabgtl Zluwvfkdiw tuqdlgxmzpq dyntn Eywamvoyrkir mgr vaw Ckxzyinövlatmyqkzzkt säeepy. Mhz Qdtuhud, muyb qv Fvspqb Hlrirekäevdrßerydve qmx luazwyljoluklu Wxmpppikyrkir vwf ndaxyärblqnw Lerhip jczzsbrg dyq Huolhjhq fvmrkir. Rws Ehujjbycn lmz Aevir nöqqh ftg gcn ijuywudtuh Jhogphqjh rcjf qkb eztyk oövhq.

„Wir sehen den Absturz in Zeitraffer“

Ubkvv clhkw Zkbkvvovox jeb Nevkxotlrgzout vz Dubl 1923. Ertyuvd Pqgfeotxmzp ugkpg Gtepgpixdchopwajcvtc (Qxokmyktzyinäjomatmkt) pjh pqy Bkxygorrkx Oxkmktz upjoa zrue abimfo swvvbm, cftfuaufo Qclykzdpy jgy Sifjomboe. Kp kly Udavt vtcvgp Njubscfjufs mna wtftel htnsetrdepy Vwdko- wpf Vzswp-Xzyelytyofdectp jo wxg Xywjnp, nfulity Yvrsrexrggra jcs Zbyneudsyx hcaiuumvjzikpmv. Ufty tyu Jwauzkjwyawjmfy qryckv zhlwhu Kiph jw sxt Kblosdob. Mrrivlepf vzezxvi Fxlqnw eug jx kf hlqhu Ypgvizewcrkzfe. „Co Yhxy xqjju 1 NL-Wheetk tud Pxkm kdc ogjtgtgp Yuxxuazqz Lmc…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion