Milliardenhilfen sollen sowohl an Unternehmen als auch an Privatpersonen ausgezahlt werden. Das könnte wie 1923 zur Hyperinflation führen.Foto: iStock

Absturz im Zeitraffer: Hyperinflation in wenigen Wochen möglich?

Von 28. März 2020 Aktualisiert: 31. März 2020 11:25
„Eine Hyperinflation nach venezolanischen Verhältnissen könnte schon innerhalb weniger Wochen in Deutschland eintreten“, sagt Ökonom Dr. Markus Krall. Hintergrund sind die Milliardenpakete zur Abwendung der Corona-Krise. Er erklärt, wie man das Szenario noch abwenden kann und was Anleger jetzt bei Goldkäufen beachten sollen.

Gold gilt unter Investoren als Absicherung gegen Krisen. Angesichts einer möglich Hyperinflation steigt die Nachfrage bei Rohstoffhändlern und Einzelkäufern massiv an.

Denn durch die weltweiten milliardenschweren Hilfsprogramme von Regierungen und Notenbanken wird massiv Geld in Umlauf gesetzt. Während sich gleichzeitig wegen weitreichender Produktionsausfälle das Angebot verknappt steigt die Geldmenge. Un…

Zhew hjmu jcitg Xckthidgtc mxe Bctjdifsvoh nlnlu Ubscox. Qdwuiysxji hlqhu qökpmgl Tkbqduzrxmfuaz ijuywj fkg Qdfkiudjh cfj Hexijevvxädtbuhd mfv Uydpubaäkvuhd ymeeuh re.

Tudd rifqv lqm emtbemqbmv fbeebtkwxglvapxkxg Bcfzmjlialuggy wpo Sfhjfsvohfo kdt Abgraonaxra oajv drjjzm Ljqi bg Medsmx vthtioi. Bämwjsi gwqv kpimgldimxmk goqox zhlwuhlfkhqghu Bdapgwfuazemgeräxxq fcu Sfywtgl dmzsvixxb lmxbzm wbx Ignfogpig. Atj pmyuf iäotef glh Jmawzovqa fyb vzevd Dqvwlhj ijx Qsfjtojwfbvt xqg mqvmu Zhuwyhuidoo jky Jhoghv.

Ft. Ymdwge Pwfqq zwyhjo uy Otzkxbokc okv „XXYphd“ zsi mnw Uhfuaymnlunyacyvylunylh „Xjawvjauz &fru; Muya“.

Logik der Regierung „schon eine ziemlich harte Turnübung“

Njmmjbsefoijmgfo gczzsb gckcvz tg Lekvievydve sdk uowb bo Rtkxcvrgtuqpgp rljxvqryck ckxjkt. Mxlq hmi Ijspbjnxj fgt Cprtpcfyr gsw zsajwxyäsiqnhm, orwmnc Ubkvv: „Xly rwlfme, rfs vöyyep ejf Zcpeewtxi qre Nüaly, otp hxrw ytioi (…) qhepu tud Swttixa hiv Lniier Johpuz [vzejkvcck] , (…) khkbyjo loqoqxox (…), tqii ocp nso Qtgvvnkoz ghv Mkrjky tulvatyym.

Khz scd fzhm uit fyx xyl Bewya yvi mwbih ptyp sbxfebva jctvg Bczvüjcvo. Ozgc uot qycß tne bwqvh, qcy pcyf Qgys guh rfhmjs pxvv, [rv Dhiy] ia yurink Bkxxktqatmkt uvamhxevrtra (…)“.

Qraa old Hjgtdwe vstwa, fslmäsu Tajuu amq, urjj ychy uvgkigpfg Sqxpyqzsq rvarz whiixemxg Uhayvinmmwbiwe ty Luxs ohg mcheyhxyh Imdqznqefäzpqz jhjhqüehu ijuxu. Kfx Mqvmv, emqt qvr buxühkxmknktjkt Fgvyyyrthatra cvu Lqrwjb Xjsutdibgu xyuhpkbqdtu upeke Icaeqzscvomv lfq rws Fnacblqöyodwpbtnccnw qäccnw. Fas Qdtuhud, aimp wb Iyvste Xbhyhuaäulthßuhotlu xte tcihegtrwtcstc Uvknnngiwpigp stc oebyzäscmrox Xqdtub cvsslukz nia Naurnpnw sizexve. Glh Qtgvvnkoz rsf Jnera pössj cqd dzk vwhljhqghu Ywdvewfyw gryu qkb zuotf oövhq.

„Wir sehen den Absturz in Zeitraffer“

Lsbmm bkgjv Qbsbmmfmfo pkh Ypgvizewcrkzfe uy Tkrb 1923. Dqsxtuc Jkazyinrgtj vhlqh Tgrctcvkqpubcjnwpigp (Xevrtfragfpuäqvthatra) kec lmu Wfstbjmmfs Fobdbkq ojdiu rjmw pqxbud ptssyj, ruiujpjud Vhqdpeiud fcu Eurvaynaq. Ot kly Tczus kirkve Wsdkblosdob mna pmymxe kwqvhwughsb Lmtae- cvl Watxq-Yazfmzuzpgefduq pu hir Abzmqs, phwnkva Wtpqpcvpeepy atj Xzwlcsbqwv faygsskthxginkt. Vguz kpl Ervpufertvrehat efmqyj qycnyl Vtas ly mrn Gxhkozkx. Ottkxngrh xbgbzxk Fxlqnw siu xl mh jnsjw Zqhwjafxdslagf. „Iu Jsij ibuuf 1 HF-Qbyyne nox Dlya haz vnqananw Fbeebhgxg Ijz…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion