Gerald Grosz (Österreich) und Jan Böhmermann (Deutschland).Foto: Screenshot Youtube

„Amöbe des deutschen Fernsehens“: Ex-BZÖ-Bundesobmann übt Schmähkritik an Jan Böhmermann

Epoch Times8. Mai 2019 Aktualisiert: 9. Mai 2019 13:24
Kampf der Satiriker? Der als TV-Kommentator aktive ehemalige österreichische Politiker Gerald Grosz hat für Deutschland Mitleid wegen Böhmermann & Co. und nannte die Deutschen "Gepeinigte" im "Merkelland".

Der ehemalige österreichische Nationalrat und BZÖ-Vorsitzende Gerald Grosz bezeichnete in einem Video-Beitrag Jan Böhmermann als „Amöbe des deutschen Fernsehens“.

Der Grazer Consulting-Unternehmer kritisierte, dass „Piefke“ Böhmermann die Österreicher als debil und das Land als Plumpsklo bezeichnete.

Doch nicht nur für den „ZDF-Hofnarr“ hatte Grosz „satirische“ Worte: Auch den Deutschen, die er „Gepeinigte“ im „Merkelland“ nannte, gab er mit auf den Weg, dass die Österreicher nicht den gleichen Weg gehen wollen: „Wir wollen uns nicht vermerkeln“, auch abschaffen wolle man sich nicht, nicht polygamisieren, zwangsverheiraten oder eine Armlänge Abstand halten.

Wir gehen nicht euren Weg. (…) Wir werden auch in Zukunft Hans, Josef und Maria heißen.“

Er wünschte den Deutschen noch viel Spaß mit Böhmermann & Co. … (sm)

Derzeit ist Jan Böhmermann in der Heimatstadt von Gerald Grosz mit einer provozierenden Ausstellung am Start: „Deuscthland#ASNCHLUSS#Östereich“. Mit dieser feiert der „Satiriker“ und seine Firma btf Premiere im Künstlerhaus in Graz und macht dort vom 3. Mai bis 19. Juni das, was er am besten kann: beleidigen unter dem Deckmantel der modernen und entarteten „Kunst“. (sm)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion