Die „Trump-Doktrin“: Botschafter Richard Grenell räumt Missverständnisse über „America First“ aus

Von 31. Juli 2019 Aktualisiert: 31. Juli 2019 18:18
Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat in einer Rede klar gemacht, warum "America first" nichts mit Chauvinismus und Isolationismus zu tun hat.

Basiert „America First“ auf einer Rasse, einer Hautfarbe oder einem Glauben? Fördert es die Interessen einer Gruppe von Amerikanern auf Kosten einer anderen? Basiert es auf Klasse oder Status? Ist es isolationistisch oder faschistisch? So lauten die Fragen der Kritiker von Donald Trumps „America First“-Politik.

Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, machte kürzlich in einer Rede klar, dass dies nicht so sei und widersprach abwertenden Verleumdungen.

Die selbsternannten Eliten postulieren ihre moralische Überlegenheit gegenüber „America First“. Sie sind sich nicht im Klaren darüber, dasss „America First“ nicht nur den Vereinigten Staaten, sondern auch allen Nationen zugutekommt, die unsere Werte und Ziele teilen.

Grenell sprach kürzlich im „Richard Nixon Presidential Library and Museum“ in Kalifornien über das, was er die „Trump-Doktrin“ nennt. Anlass war der 50. Jahrestag der Nixon-Doktrin. Grenell glaubt, dass die „Trump-Doktrin die Sicherheit und den Wohlstand des amerikanischen Volkes vor alles andere stellt“, aber nicht unter Ausschluss anderer wichtiger Ziele der Außenpolitik oder der nationalen Verteidigung.

Präsident Donald Trump tut dies ohne Ausreden oder Entschuldigungen und arbeitet daran, die Ziele der USA mit dem zu verbinden, was in der Welt, in der wir leben, erreichbar ist. Trump sieht die Welt so, wie sie ist, nicht so, wie die Linken und Eliten meinen, wie sie sein soll.

Grenell zitierte Außenminister Mike Pompeo und sagte:

„America First“ bedeutet nicht, dass Amerika auf Kosten anderer erfolgreich ist. Es bedeutet, dass wir zum Nutzen unseres Volkes und damit der Nationen, die unsere Werte und unsere strategischen Ziele teilen, erfolgreich sind.“

„Amerika zuerst“ heißt nicht „Amerika allein“

Grenell sagte, dass „Amerika zuerst“ nicht „Amerika allein“ bedeute. Er betonte auch, „dass wir durch die Verfolgung unserer Interessen einen Konsens zwischen den Ländern erzielen, die ähnliche Ideale und Ziele verfolgen.“

Wir bitten unsere politischen Freunde und Verbündeten, die Last der internationalen Sicherheit zu teilen und eine aktive Rolle bei der Verteidigung unserer gemeinsamen Werte zu spielen. Wir brauchen aktive globale Verbündete, was dazu führen dürfte, dass die Vereinigten Staaten weiterhin die Rolle der globalen Supermacht effektiv spielen können,“ so Grenell.

Der Beweis dafür, dass diese Politik funktioniere, sagte der Botschafter, sei die Fähigkeit der „Trump-Administration, ISIS ohne großen Einsatz von Bodentruppen vor Ort zu besiegen, ohne einen Konflikt mit Russland auszulösen und ohne eine neue Welle des Terrors auszulösen“ – und das alles bei gleichzeitiger Bewahrung der öffentlichen Unterstützung in Libyen, Syrien und Irak.

Keine Regierung sollte so tun als ob es ihr um die ganze Menschheit geht

Die „Trump-Doktrin“, erklärte Grenell, sei der Glaube, dass sich die Regierung auf die „Gleichheit und Würde eines jeden Amerikaners“ konzentrieren müsse, „aber nicht indem sie so tut, als würde sie die Interessen der gesamten Menschheit durchsetzen.“

Die Doktrin sei keine rhetorische Weltanschauung, die die Ressourcen überlastet und auch nicht der Wunsch, die Welt neu zu gestalten, was zu sinnlosen und kostspieligen Kriegen führen würde. Sie führe nicht dazu, dass „Amerikas Söhne und Töchter ohne Plan in Gefahr gebracht werden“ oder zu katastrophalen Handelsabkommen und gefährlichen Atomabkommen. Sie sei das beste Mittel, um die Sicherheit und den Wohlstand der Amerikaner zu gewährleisten, während sie mit denen zusammenarbeitet, „die unsere Werte teilen und dadurch unsere Gegner überflügelt.“

Grenell sprach über die Beseitigung der Grenzen, die den USA durch Institutionen übergestülpt wurden, „die unsere Interessen weder teilen noch voranbringen.“ Er betonte „die Notwendigkeit, die Stärke der US-Streitkräfte, unseres dynamischen Finanzsystems und der Revolution bei der Energieerzeugung zu erhalten.“ Er sprach über die Bereitschaft des Präsidenten, Abkommen abzuschließen, von denen die US-amerikanische und globale Sicherheit profitieren werde. Er sprach davon, dass „Trump den Stock des wirtschaftlichen Drucks und gleichzeitig, wie bei einem störrischen Esel, die Karotte der Verhandlungen ohne Vorbedingungen“ anbiete – so wie im Falle Chinas, des Iran und Nordkoreas.

Grenell schloss seine Ausführungen mit einem Zitat von John Quincy Adams – dem ersten, der das Amt des US-Botschafters in Deutschland innehatte -, der sagte, dass Amerika „nicht ins Ausland geht, um Monster aufzuspüren, die es zu zerstören gilt“, sondern „der Gratulant an die Freiheit und Unabhängigkeit aller ist“.

Darlene Casella ist eine ehemalige Englischlehrerin, Börsenmaklerin und Präsidentin/Eigentümerin eines kleinen Unternehmens. Sie ist politisch aktiv und lebt in Kalifornien.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: The ‘Trump Doctrine’: Ambassador Richard Grenell’s Nixon Library Address

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN