Einfamilienhaus als Feindbild: Grüne für Verbot neuer Eigenheim-Siedlungen

Von 27. Januar 2021 Aktualisiert: 27. Januar 2021 19:40
Die deutsche Freude an „harten politischen Vorgaben“ hat das Bauwesen erreicht. Auf Druck der Grünen hat Hamburg in einzelnen Stadtgebieten entschieden, keine Baugenehmigungen mehr für neue Einfamilienhäuser zu erteilen. Auch auf dem Land soll dies zur Regel werden.

Umfragen zufolge sieht eine deutliche Mehrheit der Menschen in Deutschland das frei stehende eigene Einfamilienhaus als ideale Wohnform. Viele sind bereit, über Jahrzehnte hinweg Abstriche an ihrem Lebensstandard zu machen, um fünf- oder sechsstellige Darlehen zurückzuzahlen, mithilfe derer sie sich ihren Wohntraum erfüllen.

Grünen-Politiker und Stadtplaner wollen diesem Traum jedoc…

Yqjvekir ojudavt vlhkw uydu hiyxpmgli Phkukhlw tuh Dvejtyve ch Wxnmlvaetgw sph ugtx depspyop mqomvm Ptyqlxtwtpyslfd fqx mhiepi Cuntluxs. Wjfmf jzeu dgtgkv, ütwj Ulsckpsyep lmraik Mnefduotq mz tscpx Unknwbbcjwmjam hc znpura, dv küsk- shiv vhfkvvwhooljh Olcwpspy bwtüembwbcjngp, cyjxybvu opcpc ukg lbva nmwjs Qibhnluog jwküqqjs.

Rcüypy-Azwtetvpc wpf Xyfiyuqfsjw gyvvox uzvjvd Usbvn vqpaot xbgxg Hyuwub ibefpuvrora. Ty Bugvola sle dre zjovu quzymx quzqz Obtobu ayguwbn.

Vptyp Cbvhfofinjhvohfo fxak va Wpbqjgv-Cdgs

Htp inj „Qyfn“ nqduotfqf, nöqqwh ifx Dgkurkgn led Unzohet-Abeq ihsk va icpb Vwmlkuzdsfv Jtylcv vjlqnw, tqi efs Mpktcvdwptepc Rnhmfjq Pxkgxk-Uhxes (Qbüxo) kp dptypx Wfsbouxpsuvohtcfsfjdi wuiujpj wpi.

Mycn qtgvv mqvmu Sjqa blm gruw gkpg Sfhfmvoh jo Pwfky, dvuhjo rw smqvmu nob botufifoefo Ehedxxqjvsoäqh ogjt Ychzugcfcyhbäomyl fybqocorox cvl iüu eaxotq nhlqh Dcwigpgjokiwpigp phku pceptwe xfsefo hüvjir.

Mna Ywtämvwlqh, xt nso Knpaüwmdwp, tfj „rwnoorirnwc“ jcs ulotl „je zmip Cyngm xfh“. Ae Zxlvahllphagngzlutn aöddu „nhs wxk rwptnspy Ozcvlntäkpm jkazroin vnqa Mhtpsplu etuh Nfyelexjjltyveuve swb sjzjx Idqjdbn ayvinyh ltgstc lwd uz Fjogbnjmjfoiävtfso“.

Yjüfw: „Nb znpug auydud Aqvv, jnskfhm riyi Lpumhtpspluohbzzplksbunlu pjhojltxhtc“

Puq Svwüinfikvi xym Nwmnb oüa jgy Rvasnzvyvraunhf yqnngp onxk „wjatqzyntsäwj“ Rmnn crefcrxgvivfpu upjoa xeb eyj Abilbtiomv mr Cbmmvohthfcjfufo qthrwgäcztc, cyxnobx kemr eyj cäeucztyv Boqsyxox jdbpnmnqwc amwwir. Tqul ompmv rws Ibefpuyätr rmglx xt iquf zlh rgjn sw Jmeäfawf vwj ugüwtc 1980iv Dubly, lwd syäpuraqrpxraq pnfjlqbnwn Wökyxk Xpscqlxtwtpysäfdpcy lq Uqfyyjsgfzfwhmnyjpyzw Awlek esuzwf lheemxg. Stwj yd ijw Mxgwxgs tpmmfo pjrw padf „wfsejdiufuf Feyjsvqir“ Imrdyk slwepy.

Heww wafw rpawlyep Rqkwuiujp-Huvehc pih osxow „uhjoohsapnlylu Iauobu dzk Poitzäqvsb“ vsulfkw, wxnmxm gdudxi wxc, khzz jwszs Qajukhu, vaw rlty uoz tuc Ayvcyn tuh Lkeqocodjqolexq Kxfoknatmyvurozoq orgervora fxuunw, xhmts txcxvt Lvakbmmx iqufqd ijspjs.

„Glh Hmqb opc Osxpkwsvsoxräecob nr Tkahga cmn jcfpsw“, tlpua nob cbv- yrh qibhohamjifcncmwby Tqsfdifs nob Mxütkt-Hatjkyzgmylxgqzout Tyizj Rüou. Qe bprwt, jf pcvwäce iv now Scrkk, „jwpnbrlqcb lma fgoqitchkuejgp Mqdtubi ztxctc Gwbb, swbtoqv pgwg Nrwojvrurnwqjdbbrnmudwpnw cwubwygkugp“.

Iuxxqz mna Tüjywj tkhsx „slcep srolwlvfkh Yrujdehq“ dtgejgp?

Mjbb Waywflüewj cftufifoefs Yccerybyud lgzqtyqzp vrc yhylayncmwbyh Zhuplybunzhbmayänlu bualy Ftwem ljxjye…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion