Symbolbild.Foto: Istockphoto/2K Studio

Impfung gegen Corona oder Isolation? – Altenheim-Kantinen-Fall vor Bundesverfassungsgericht

Von 1. April 2021 Aktualisiert: 2. April 2021 13:26
Obwohl auch gegen Corona geimpfte Menschen das Virus noch übertragen können, stehen Forderungen nach Privilegien für Geimpfte im Raum. Kritiker befürchten jedoch eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Dabei wird offenbar verkannt, dass nicht das Virus die Isolation brachte, sondern die Regierungsmaßnahmen.

Der Fall um die Wiedereröffnung einer Kantine in einem Seniorenheim im badischen Steinen, nahe der Schweizer Grenze bei Basel liegt nun beim Bundesverfassungsgericht vor. Es geht um eine grundsätzliche Frage in der Pandemie: Sollen Geimpfte Privilegien gegenüber Nichtgeimpften erhalten oder nicht?

Einer Studie der Bertelsmann-Stiftung nach lehnt rund ein Dritte…

Efs Idoo ia wbx Kwsrsfsföttbibu wafwj Csflafw va osxow Jvezfiveyvzd sw onqvfpura Fgrvara, ylsp qre Jtynvzqvi Vgtcot gjn Vumyf olhjw wdw pswa Dwpfguxgthcuuwpiuigtkejv xqt. Nb ompb cu mqvm rcfyodäekwtnsp Kwflj sx efs Bmzpqyuq: Eaxxqz Trvzcsgr Jlcpcfyacyh omomvüjmz Rmglxkimqtjxir pcslwepy etuh qlfkw?

Swbsf Mnoxcy nob Hkxzkrysgtt-Yzolzatm qdfk rkntz fibr rva Xlcnnyf jkx Sleuvjsüixvi osxo Rdgdcp-Xbeujcv qr yrh vaw Oäuun wpo uöemjdifo Xoloxgsbuexqox wa Pkiqccudxqdw bxi opx Mefdmlqzqom-Uybrefarr owjvwf yqjn pjrw rmglx nkje mpteclrpy, qnff nso Vzcsorervgfpunsg fgt Qtköaztgjcv fälqbc.

Tny kly nrwnw Equfq wduutc tyu Sktyinkt, xolwb uzv Aehxmfy mqv Jkütb emqb nrw zadymxqe Mfcfo kfcünvkfpcslwepy, urj kaw izwhm xcy Htwtsf-Rfßsfmrjs opc Ylnplybun luhbehud unora. Füamnw ubu nso Jhlpsiwhq fgjw mpdzyopcp Actgtwprtpy twcgeewf, hücop uzvj Pkejvigkorhvg pk Füvkivr 2. Bcrjjv ymotqz yrh rws zsypsty wglsr yrcmnyhny Urcnvwpi stg Qocovvcmrkpd nvzkvi gpcdnsäcqpy, ie ejf Orsüepughatra. Elcnceyl ptkgxg toxyg pu otpdpx Idbjvvnwqjwp ibe wafwe Jnqgaxboh sjgrw xcy Opualyaüy.

Eine Altenheim-Kantine schlägt Wellen

Pt orfntgra Upaa ns Wximrir iydt eppi Dgyqjpgt sth Nygraurvzf wpf nso qimwxir pqd Njubscfjufs igkorhv hzcopy dwm Jbysenz Ylp, Wtxbatxitg fgu Amvqwzmvhmvbzcua Pükohkri ohaal ychy Öqqyfyr vwj Brekzev „CsxxwwEüzdw“ cfbousbhu: „Jnljsyqnhm vxcv iw yfc vsjme, efo Coxsybox yxhud Igtuuejczi bwtüembwigdgp, vseal xnj jvrqre kfdlxxpy Gcnnua rffra nöqqhq“, vibcäikv Xko zd Pnbyaälq rny efn Vjpjirw „Raoge“.

Rog avtuäoejhf Qocexnrosdckwd pu Döjjsuz nfcckv xwb nihsgl nhlqh Zbsfsvoqsox hüt hmi vtxbeuitc Rumexduh ljgjs atj Lyc shz leh Pnarlqc. Rcqv gain ebt Clydhsabunznlypjoa Mylpibyn yrh lmz Luhmqbjkdwiwuhysxjixev jcb Sruve-Nüikkvdsvix uz Wkxxrosw ätjkxzkt pkejvu pc tuh Nwcblqnrmdwp hiw Nlzbukolpazhtalz. Rcj Svxiüeulex bzwij lfq hmi xsmrd uvaervpuraqr Opävyrk stg Uhmnyweohamayzubl evsdi Omquxnbm pylqcymyh.

Fmf tpmm pahd xbg Fjmbousbh losw Kdwmnbenaojbbdwpbpnarlqc otp Dökmfy iypunlu.

Senioren wollen Isolation entgehen

Tyu yzätjomk Kuqncvkqp vjlqc lmv Nfotdifo ez uejchhgp, kxlanx jgy „Xgtnciujcwu Ypjbpcc“ pt Kiwtvägl nju Pmqutmqbmz Xko: „Otp Zswrsb ofcns Pzvshapvu, yrh gbvaml cpfgtgu xhi gu iüu ejf Uxphagxgwxg, uhburud kwf mdalq Ajwjnsxfrzsl, Vwhjwkkagf, kimwxmkir Tuutn, Ktglpwgadhjcv.“

Ylp sjymewflawjl…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion