Gefängnis.Foto: iStock

JVA-Studie: Junge Migranten aus Maghreb und Afghanistan aggressiv, gefährlich und kaum abzuschieben

Von 12. April 2019 Aktualisiert: 13. April 2019 8:48
Eine Forschergruppe der Justus-Liebig-Universität in Gießen hat sich von 2014 bis 2017 mit Gefangenen der Jugendgefängnisse in Wiesbaden und Rockenberg befasst. Besonders unter jungen Männern aus den Maghrebstaaten und Afghanistan seien verfestigte dissoziale Verhaltensmuster zu beobachten.

Nur „Spiegel“-Abonnenten bekommen den Bericht des Magazins über ein Gespräch mit Britta Bannenberg von der juristischen Fakultät der Justus-Liebig-Universität in Gießen zu lesen, die sich über mehrere Jahre mit einem Problem befasst hat, das vielleicht schon längst zu einer tickenden Zeitbombe für die Allgemeinheit geworden ist.

Schon die Überschrift könnte aussagekräftiger nicht sein: „Aggressive Zuwanderer überfordern die Gefängnisse“ – und es geht dabei um junge und bildungsferne Migranten, die in den meisten Fällen früher oder später ihre Justizvollzugsanstalt wieder verlassen werden.

Zwar sind Gefängnisse, auch solche für Jugendliche, generell nicht unbedingt als Stätten der Schöngeistigkeit und des gepflegten Umgangs bekannt. Was Britta Bannenberg jedoch aus ihren beruflichen Erfahrungen über die Zustände in den JVAs und die Veränderungen weiß und berichtet, die vor allem in den letzten Jahren dort Platz gegriffen haben, lässt aufhorchen.

Erhebliches Aggressionspotenzial gegen andere und sich selbst

So soll der „besonders gesicherte Haftraum“, in den besonders aggressive Häftlinge gebracht werden, um sich zu beruhigen, in früheren Jahren nur in Ausnahmefällen bemüht worden sein. Mittlerweile sei er aber regelmäßig und fast ständig besetzt.

Bannenberg, die mit ihrem Team zwischen 2014 und 2017 junge Gefangene in den Jugendstrafanstalten Rockenberg und Wiesbaden analysiert hat, erklären hinsichtlich einer „speziellen Klientel junger Migranten“, diese sei „nur schwer beherrschbar, zeige keine Aussicht auf Besserung und sei absehbar ein Problem für die Gesellschaft“.

Die Hemmschwelle der Betroffenen zur Gewalt sei extrem gering und sie wendeten diese wahllos gegen Mithäftlinge, aber auch gegen sich selbst an. Durch Autoaggression wollten sie Vorteile für sich erpressen und Härte oder Unangreifbarkeit demonstrieren. Bei Bedarf würde auch schon mal der „Rassismus“-Vorwurf gegen Wärter zum Einsatz gebracht. Sexuelle Übergriffe und Erpressung gegenüber Mitinsassen sei häufig.

Etwa 17 Prozent der Insassen der untersuchten Einrichtungen waren nach 2014 nach Deutschland gekommen. Von diesen wiederum stammt knapp die Hälfte aus Marokko, Algerien oder Afghanistan. Ein erheblicher Teil von ihnen war schon im jeweiligen Heimatland mit dem Gesetz in Konflikt gekommen, erklärt Bannenberg.

„Ziel der Sozialisierung schlägt hier fehl“

Gerade aus den Maghreb-Staaten hätten zahlreiche ausgesetzte Straßenkinder und Problemjugendliche einen jahrelangen Weg durch Europa hinter sich, auf dem sie ihren Lebensunterhalt durch Straftaten verdient hätten oder gar von organisierten kriminellen Banden unter deren Fittiche genommen worden wären. Bannenberg spricht von Personen, die „niemals Sicherheit und Struktur kennengelernt“ hätten und verroht seien.

Resozialisierungsangebote der JVAs erreichten sie kaum, oft würden sie kaum in Anspruch genommen oder schnell wieder abgebrochen. Auch für Psychotherapien fehlten Sprachkenntnisse oder die Bereitschaft – obwohl viele von ihnen unter Psychosen oder anderen psychischen Auffälligkeiten litten.

Das eigentliche Ziel des Strafvollzuges, nämlich die Resozialisierung mit dem Ziel, künftig ohne Straftaten zu leben, schlägt hier fehl“, konstatiert Bannenberg mit resignativem Unterton.

Sobald ihre Strafe verbüßt ist, werden die meisten dieser jungen Männer weiter in Deutschland bleiben – mit schlechter Prognose und ohne erkennbare Zukunftsaussichten. Eine Abschiebung scheitert wie so oft am Fehlen von Papieren, unklarer Identität oder bewaffneten Konflikten im Herkunftsland.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion