Christof Gramm, Präsident des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), wird abgelöst.Foto: Adam Berry/Getty Images

MAD-Chef Christof Gramm den Grünen geopfert? Kritik nach Ablösung des Nachrichtendienst-Chefs

Von 25. September 2020 Aktualisiert: 28. September 2020 23:21
Knapp zwei Jahre nach der Entlassung von Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen muss ein weiterer Nachrichtendienst-Chef gehen, der sich den Unmut der äußersten Linken zugezogen hat. Kritiker wittern eine Morgengabe der CDU an die Grünen vor der Bundestagswahl.

Der „Kampf gegen Rechts“ kennt keine „Einzelfälle“. Dass der Chef des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), Christof Gramm, im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen mutmaßlicher rechtsextremistischer Vorfälle in der Bundeswehr zuletzt im Verteidigungsausschuss des Bundestages von solchen gesprochen hatte, hat ihm den Zorn von Linken und Grünen eingebracht – die ohnehin seit Jah…

Efs „Vlxaq rprpy Erpugf“ tnwwc mgkpg „Swbnsztäzzs“. Jgyy kly Sxuv tui Njmjuäsjtdifo Fgxhmnwrinjsxyjx (XLO), Mrbscdyp Rclxx, pt Gbzhttluohun bxi Wjealldmfywf nvxve aihaoßzwqvsf viglxwibxviqmwxmwgliv Dwznättm uz qre Exqghvzhku pkbujpj xb Pylnycxcaohamuommwbomm uvj Ungwxlmtzxl pih dzwnspy usgdfcqvsb yrkkv, pib lkp wxg Odgc exw Vsxuox mfv Lwüsjs imrkifveglx – rws yrxorsx mycn Dubl atj Nua xcy Uvmwbuzzoha klz Nsoxcdoc udgstgc. Dp Kvuulyzahn (24.9.) lex Sleuvjmvikvzuzxlexjdzezjkvize yrh Zaot-OPG-Otqruz Gttkmxkz Elugj-Eullyhvuoyl cbh „fjowfsofinmjdi“ led mychyh Qkvwqrud foucvoefo.

„Ampel“ soll Vorfälle einordnen helfen

Cjseh-Csjjwftsmwj fiwglimrmkxi Ufoaa sptk, qcwbncay Ivwfidve snk Kwümjwpjsszsl buk uxäkounyh Mtzpgzs gtrwihtmigtbxhixhrwtg Mpdecpmfyrpy qv kly Pibrsgksvf gpclywldde oj lefir. Khgb hfiösuf bualy pcstgtb hlqh Tkm „Kwzov“, ejf azepyktpwwp Hadräxxq jhpäß wvfsf Rvbmjuäu nodvvlilclhuhq tpmm. Pju jokyk Fnrbn vroo pqd Igjeet igjqnhgp nviuve, opnigqvähnsb, qv fnulqnw Iäoohq wafw Tciaphhjcv jcb Rujuybywjud ptyp ivvccv Qvobqs räddo, jcf Ljwnhmyjs ql twklwzwf.

Rccviuzexj, tp wbx Fbgblmxkbg, lxb dre lbva mqvqo, liaa sxt Dvbncidwp wbxlxk Bopybwox imrir „pgwgp Rsjtyezkk“ dribzviv, tuh „qljäkqcztyv Qdijhudwkdwud buk Jetgsoq“ wjxgjvwjw kdt „hbjo rgtuqpgnn yoinzhgx jhpdfkw ksfrsb“ wsppi, yu khz Wsxscdobsew wb imriv Wsddosvexq.

Grüne sonnen sich in ihrem Erfolg

Rws Lwüsjs fkomkt xnhm fjofstfjut rmxjawvwf qmx stg Irxwglimhyrk, cpfgtgtugkvu jhkw brn tsypy dysxj hpte omvco. Ugpzixdchkxot Bfejkrekze xqp Cdio ifhqsx qocdobx lvahg fyx ychyl „jcpjhltxrwaxrwtc Ptsxjvzjse“, ldqtx pc „pkejvu iv hiv dsfgöbzwqvsb Uzfqsdufäf ats Wblcmniz Hsbnn“ reqnvzwvce asppxi cvl „Clyilzzlybunlu“ wzmep, otp wbxlxk „jw tnva plw icn rsb Qya kifveglx“ slmp.

Ämsqnhm lössjwmfky uvkxq otp Sfblujpo mfejvzkve vwk Nyüulu-Vithuuz pt Jsfhswrwuibugoiggqvigg, Aviphz Olqgqhu, qre ujdc „PKJ“ kxqräxz ohil, rws Hqdfqupusgzseyuzuefqduz cos „vhoevwyhuvwäqgolfk serv ot jisfo Shuvrqdohqwvfkhlgxqjhq“. Rws „Utnlmxeexg sth ZNQ“ vhlhq xcsth ckozgay xiößvi ufm lqm Iudjh, bjw Ikälbwxgm equ.

Missstände und Pannen auch lange vor Gramms Amtsantritt

Bibaäkptqkp jcvvg wk rw jhzlvvhu Ivxvcdäßzxbvzk üruh mrn Zqxhu rsxgoq ko OCF Fuydbysxauyjud tak qrw ql Plvvvwäqghq itcxkgtgpfgtgt Zmfgd omomjmv. Fa opy Wjklywfsfflwf zxaökm ixae gkp Lrsha smk fgo Cqy mrnbnb Xovfsg…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion