Behauptungen, dass Gott über Kavanaugh lacht, sind lächerlich

Von 21. September 2018 Aktualisiert: 29. Oktober 2018 13:54
Carol M. Swain ist eine preisgekrönte Politikwissenschaftlerin und ehemalige Universitätsprofessorin. Ihr Kommentar zu den etwas fragwürdigen Anschuldigungen gegen den Kandidaten für das Oberste Gericht, Brett Kavanaugh, veröffentlichte die US-Ausgabe der Epoch Times am 18. September 2018.

Wann ist der amerikanische Gerechtigkeitsstandard so weit erodiert, dass wir automatisch die Unschuld [im Sinne dessen, dass sie nicht lügen] von Frauen annehmen, die zu strategisch geplanter Zeit sexuelle Anschuldigungen gegen erfolgreiche Männer an einem entscheidenden Zeitpunkt ihrer Karriere erheben?

Wegen der neuen Politik des „der Zweck heiligt die Mittel“ gibt es keinen Beweisstandard, keine Verjährung und keine wirklichen Folgen für das Verbreiten politisch motivierter Lügen. Tatsächlich werden die Frauen, die Anschuldigungen gegen Konservative erheben, wie Heldinnen gefeiert. Frag einfach Anita Hill.(1)

Ich beziehe mich hierbei auf eine Anschuldigung, die zunächst als bösartige, anonyme Anschuldigung gegen den Kandidaten für den Obersten Gerichtshofs Brett Kavanaugh begann. Inzwischen hat sie sich zu einer vollständigen Beschuldigung durch Christine Blasey Ford entwickelt, einer Professorin für klinische Psychologie an der Palo Alto University. Ihre anonyme Anschuldigung, die sie in einem Brief, den sie im Juli an die Senatorin der Demokratischen Partei Diane Feinstein schickte, ist nun Teil einer verzweifelten Bemühung [der Demokraten], die Bestätigung Kavanaughs für den Obersten Gerichtshof zu stoppen.

Die politische Linke ist voller Freude über die Aussicht, einen der Kandidaten von Präsident Trump für den Obersten Gerichtshof zu Fall zu bringen. So sehr, dass John Harris, Chefredakteur von Politico, beschloss, Gott in die Debatte einzubringen, in einem Artikel mit dem Titel „Warum Gott über Brett Kavanaugh lacht“. Der Untertitel des selbstgefälligen und selbstgerechten Elaborats lautete: „Amerikanische Politik geht um Macht, nicht um Prinzipien. Wenn jemand das wissen sollte, dann Brett Kavanaugh.“ Harris fährt damit fort, eine Litanei von Beschwerden [der politischen Linken] gegen Kavanaugh aufzulisten und scheint die Wendung der Ereignisse nur als süßes Beiwerk zu betrachten.

Gott lacht definitiv nicht über die Wendung der Ereignisse. Satan könnte sich wegen der Possen der Demokraten kaputtlachen.

Der jüdisch-christliche Gott findet jedoch nichts Witziges an falschen Anschuldigungen (Johannes 8,44; Matthäus 15,19). Tatsächlich setzte Gott durch Moses einen Standard, der einst die amerikanische Rechtsprechung regierte: die Unschuldsvermutung.

Bis vor kurzem wurde eine Person, die eines Verbrechens beschuldigt wurde, als unschuldig angesehen, bis ihre Schuld bewiesen war. Was war Gottes Maßstab für den Beweis? Die Behauptung des Opfers musste durch Beweise gestützt werden.

Nach Deuteronomium 19:15 : “ Wenn es um ein Verbrechen oder ein Vergehen geht, darf ein einzelner Belastungszeuge nicht Recht bekommen, welches Vergehen auch immer der Angeklagte begangen hat. Erst auf die Aussage von zwei oder drei Zeugen darf eine Sache Recht bekommen.“

Harris argumentierte, dass Gottes Sinn für Humor sich „in den Wendungen, die sich am vergangenen Wochenende zeigten“, offenbarte:

„An diesem Punkt kann der Kosmos nicht nur auf Kosten von Kavanaugh, sondern auch auf Kosten vieler anderer Menschen lachen. Nach Jahrzehnten wettbewerbsorientierter Moral- und Situationsethik – in denen jeder Ankläger mit der Zeit zum Angeklagten wurde und jeder, der ein hohes Pferd reitet, erwarten kann, abgeworfen zu werden – ist selbst das Konzept der Fairness in der amerikanischen Politik scheinbar erloschen.“

Fords Anschuldigung gegen Kavanaugh entspricht nicht den hohen Standards des jüdisch-christlichen Gottes, dessen Gesetze die amerikanische Kultur und ihr Rechtssystem stark beeinflusst haben.

Nach den neuen Regeln der Linken ist ein Mann, der wegen eines Verbrechens angeklagt ist, schuldig bis er seine Unschuld bewiesen hat. Aus einer Situation, bei der es keine Zeugen gibt, kein klares Datum, an dem das mutmaßliche Verbrechen stattgefunden haben soll und es viele Gründe gibt um zu lügen, kann nichts Gutes entstehen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Regeln für Radikale

Was wir erleben, ist die Anwendung der Taktiken Saul Alinskys gegen einen weiteren konservativen Republikaner. Saul Alinsky ist der Autor von „Rules for Radicals“, ein Buch, das Luzifers satanische Sprüche in Stein meißelt.

Es ist die „Gebrauchsanweisung“ der radikalen Linken. Es hilft auch, die Widerstandsbewegung zu erklären, die Präsident Trump und die Menschen zerstört, die seine konservativere Vision für Amerika teilen.

Von Alinskys 13 Regeln werden die folgenden häufiger verwendet, um Individuen zu vernichten. Ihre Wirkung hängt von der Bereitschaft der Medien und der Republikaner ab, in die Hände der Alinskyjünger zu spielen, indem sie ihr schlechtes Verhalten auch noch honorieren.

Regeln für Radikale: 8, 11 und 13:

Regel 8. „Halte den Druck aufrecht. Niemals nachlassen.“ „Versuche weiterhin neue Dinge, um den Gegner aus dem Gleichgewicht zu bringen. Wenn der Gegner einen Angriff gemeistert hat, schlage sie von der Flanke mit etwas Neuem.“

Regel 11. „Wenn du etwas Negatives hart genug drückst, wird es durchgedrückt und zu etwas Positivem.“ „Gewalt von der anderen Seite kann die Öffentlichkeit auf deine Seite ziehen, weil die Öffentlichkeit mit dem Außenseiter sympathisiert.“

Regel 13. „Wähle das Ziel, friere es ein, personalisiere es und polarisiere es.“ „Trenn das Unterstützungsnetzwerk ab und isoliere das Ziel von seinen Sympathisanten. Verfolge Menschen und keine Institutionen; Menschen leiden schneller als Institutionen.“ (siehe Offene Kultur)

Brett Kavanaugh ist das jüngste Opfer der Linken. Selbst eine kleine Verzögerung bei seiner Bestätigungsabstimmung sieht die Linke als Belohnung [ihrer Aktivitäten] an und fördert ähnliche Angriffe auf andere Konservative.

Ob es sich nun um Präsident Trump oder einen seiner umkämpften Berater oder einen Kandidaten des Obersten Gerichtshofs handelt, die Ziele und Taktiken sind die gleichen: Das Negative so stark wie möglich zu betonen, den Druck auf die Individuen aufrechtzuerhalten und sie gleichzeitig von ihren Unterstützernetzwerken zu isolieren, sie einzuschüchtern und zu zerstören.

Dies wird zu einem ermüdenden und vertrauten Verhaltensmuster, das sich langsam abnutzt. Die Amerikaner sind aber kein Volk von Narren, sodass diese Taktiken irgendwann nach hinten losgehen werden.

Der Stein, der mit den falschen Beschuldigungen gegen Kavanaugh aber auch mit dem Fall der fälschlich der Vergewaltigung beschuldigten Lacrosse Spieler(2) ins Rollen kam, sollte Beweis genug sein, nicht alle Beschuldigungen für bare Münze zu nehmen. Insbesondere wenn diese Beschuldigungen als Mittel im politischen Kampf eingesetzt werden und der Ankläger dadurch einen politischen Gewinn erhofft. Gott lacht nicht über die Politik in Amerika, er rollt mit den Augen und sagt: Jetzt geht es richtig los!

 

Die Meinungen, die in diesem Artikel ausgedrückt werden müssen nicht der Meinung der Epochtimes oder anderer Autoren dieser Seiten entsprechen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA(deutsche Bearbeitung von Andreas Lilge)

Originalartikel: Claims that God is Laughing at Kavanaugh Are Laughable

(1) Anita Hill: Anita Hill beschuldigte Anfang der Neunziger Jahre den ausgewiesen konservativen Kandidaten für das Oberste Gericht der USA, Clarence Thomas, der sexuellen Belästigung. Was den Fall besonders machte, war unter anderem, dass Thomas, ein schwarzer Amerikaner, konservativ war, was ihm viele der zu den Demokraten neigenden Schwarzen in Amerika verübelten. Aber auch die Befragung von Anita Hill war nicht besonders zartfühlend. Letztlich galten ihre Anschuldigungen als entkräftet und Thomas wurde in den Obersten Gerichtshof eingesetzt.

(2) Lacrosse Team: 2006 beschuldigte eine Escortdame und Stripperin drei Mitglieder des Lacrosse Teams der Duke University der gemeinsam begangenen Vergewaltigung. Die Anschuldigungen stellten sich als falsch heraus und der verfolgende Staatsanwalt der Beweise und Aussagen manipuliert hatte wurde nicht nur von dem Fall entbunden sondern wegen seines Fehlverhaltens verurteilt und seines Postens enthoben.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.