Stockholm.Foto: iStock

Nachdenken über Menschenrechte: Dort frei leben können, wo ich hingehöre

Von 26. Dezember 2021 Aktualisiert: 26. Dezember 2021 14:02
Die Menschenrechte sind Schätze auf dem Meeresgrund, die erst wieder geborgen werden müssen.

Ich sitze in einem Bus. Ein Fahrzeug für alle. Ohne Beschränkungen. Niemand muß sich hier verhüllen und niemand schreibt dem anderen vor, wie er sich zu verhalten hat. Und trotzdem, vielleicht deshalb, herrschen hier Ruhe und Frieden. Der Bus fährt durch Stockholm, noch eine Stunde.

Ich bin hier eine Fährnacht von Deutschland entfernt. Könnte ich hier leben? Sicherlich! Die Menschen haben offene Herzen und offene Gesichter. Überall bin ich willkommen und wenn ich genau hinhöre, verstehe ich die Sprache sogar einigermaßen, ohne sie gelernt zu haben. Es ist ein nordisches Deutsch, es sind Leute wie wir. Und doch ist das Leben hier ganz anders. Die Regierung hat das Land wieder freigegeben, frei von Notstands-Maßnahmen, die es auch hier zeitweilig gab.

In Deutschland werden die Zügel dagegen enger gezogen. Mich beschleicht ein ungutes Gefühl bei dem Gedanken, in ein paar Tagen wieder zurück zu müssen. Die Menschenrechte würden mir erlauben, hier zu bleiben und die Menschen hier vor Ort auch.

Könnte ich hier als deutscher Jurist etwas anfangen? Vielleicht. In Deutschland, wo ich einmal gelernt hatte, was Recht ist, gilt das meiste nicht mehr. Es ist also ganz egal.

So weit ist es mit den Menschenrechten also gekommen. Als sie nach dem Krieg beschlossen wurden, sind sie als reiches Schiff hinaus gefahren und gleich darauf wieder gesunken, als die nächsten Kriege und Diktaturen all die gemeinsamen Ideen mit Füßen traten. So, wie das Schiff „Vasa“ das ich gleich besuchen werde.

Die Menschenrechte sind Schätze auf dem Meeresgrund, die erst wieder geborgen werden müssen. Wir müssen in das Dunkel hinabtauchen, um sie wiederzufinden.

Morgen fahre ich wieder heim, werde die Ärmel hochkrempeln und mithelfen, dort frei leben zu können, wo ich hingehöre. Auch das ist ein Menschenrecht, vielleicht sogar das Wichtigste!

Christian Moser ist Rechtsanwalt und spezialisiert auf Steuerrecht und Steuerstrafrecht in Düsseldorf. 

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion