Öffentliche Debatten sollten auch über konträre Themen stattfinden.Foto: iStock

Anwälte für Aufklärung: Wir müssen reden! Zur Förderung der öffentlichen Debattenkultur

Von 8. April 2021 Aktualisiert: 8. April 2021 19:42
Auch im digitalen Raum müsse es eine freie Öffentlichkeit geben, fordern die Anwälte für Aufklärung. Sie sagen: „Es ist die vordringliche Aufgabe des Staates, dafür zu sorgen, dass jegliche Minderheitsmeinung innerhalb der Gesellschaft zur Geltung kommen kann.“

Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht, allerdings wird sie immer mehr eingeschränkt. Die Anwälte für Aufklärung stellen neun Forderungen, um die Vielfalt der Meinungen zu gewährleisten. Konkret fordern sie, dass sich die Chefredaktion des „Tagesspiegels“ mit „OVALmedia“ zu einer Podiumsdiskussion treffen. Hier ihr aktueller Aufruf an die deutsche Gesellschaft:

Ist die freie Presselandschaft in Deutschland tot? Wir erleben derzeit, dass jede Art von Darstellung oder Meinungsäußerung, die von der offiziellen Regierungsmeinung abweicht, entweder totgeschwiegen, schlicht ignoriert oder durch Sanktionen und Restriktionen verfolgt wird.

Gesprächspartner aus der wachsenden Demokratiebewegung, die von unabhängigen Journalisten interviewt werden und sich kritisch zu den aktuellen Regierungsmaßnahmen der Pandemiebekämpfung äußern, erfahren im Anschluss daran Benachteiligungen.

Veranstalter, die ihre Räume für Pressekonferenzen (wie jüngst die Pressekonferenz der Ärzte für Aufklärung und der Anwälte für Aufklärung in der Großen Freiheit 36 in Hamburg am 18. März 2021) öffnen, die sich mit wissenschaftlichen, juristischen und gesellschaftlichen Fragen befassen, welche für die Wahrnehmung der Gegenwart bedeutsam sind, werden von Konzertveranstaltern anschließend mit Boykotten überzogen.

All dies wird von Vertretern und Abgeordneten der jeweiligen Regierungsparteien begleitend beklatscht – anstatt dass dies umgehend verurteilt wird, wie bei jeglichen Einschränkungen der Pressefreiheit geboten. Vielfach stellen Veranstalter ihre Lokalitäten schon gar nicht mehr zur Verfügung, aus Angst, mit der Demokratiebewegung in Verbindung gebracht zu werden.

Medienunternehmen, die sich erlauben, die gesamte Vielfalt der gesellschaftlichen Wirklichkeit abzubilden, werden umgehend von den inzwischen nicht mehr meinungspluralen „Qualitätsmedien“ angegriffen. So wurde jüngst vom „Tagesspiegel“ gegen „OVALmedia“ der Vorwurf erhoben, ein Medienunternehmen, das einerseits für „Arte“ arbeite und damit von Rundfunkgebühren profitiere, dürfe andererseits nicht parallel die „Narrative“ und beispielsweise den „CORONA.FILM-prologue“ produzieren und den Corona-Ausschuss übertragen, der mit hunderten Wissenschaftlern aus aller Welt jene Fakten zur Pandemie erörtert, die derzeit im öffentlichen Raum ausgeblendet werden. Was das eine mit dem anderen zu tun hat, bleibt im fraglichen Artikel allerdings ungeklärt.

Sachliche Interviews und wissenschaftlich fundierte Analysen werden auf YouTube gelöscht, wenn diese Positionen oder Fakten wiedergeben, die mit den Ansichten der Bundesregierung, des RKI oder der WHO nicht konform gehen. Auch fundamental abgesicherte wissenschaftliche Tatsachen werden damit systematisch aus dem öffentlichen Meinungsraum verbannt. Pressefreiheit und Meinungsfreiheit gelten offenkundig nur noch für Aussagen, welche die herrschende Regierungsdoktrin wiedergeben.

Können, ja dürfen wir zulassen, dass der Staat und Plattformbetreiber zensierend in die Arbeit der Presse eingreifen? Wir, Anwälte für Aufklärung e.V., sind aus rechtspolitischen und juristischen Gründen der klaren Auffassung, dass dies nicht gestattet und nicht zu dulden ist.

Die Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht und durch Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gewährleistet: „Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

Daneben ist die Meinungsfreiheit in Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention niedergelegt: „Jede Person hat das Recht auf freie Meinungsäußerung. Dieses Recht schließt die Meinungsfreiheit und die Freiheit ein, Informationen und Ideen ohne behördliche Eingriffe und ohne Rücksicht auf Staatsgrenzen zu empfangen und weiterzugeben.“

Und in Deutschland schützt Artikel 5 Absatz 1 des Grundgesetzes die Meinungsfreiheit, indem es dort heißt: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten.“ Vor allem gilt: „Eine Zensur findet nicht statt.“

Wir, Anwälte für Aufklärung e.V., fordern daher:

  1. Die Würdigung und mediale Abbildung der Meinungsvielfalt in unserer Gesellschaft muss das vordringliche Ziel aller Demokraten sein. Nur in einer Gesellschaft, in der die Meinungen plural nebeneinander bestehen dürfen, können sich Gemeinsinn und Toleranz entwickeln und bestehen bleiben.
  2. Im Unterschied zu Tatsachenaussagen nehmen Meinungen wertende Einschätzung zu Sachverhalten vor. Während Tatsachenaussagen an der Realität überprüfbar sein sollten, werden Meinungen neuerdings in Hinblick auf politische Opportunität hin beurteilt und abqualifiziert. Damit wird das vom Grundgesetz unverbrüchlich garantierte Recht auf eine persönliche Haltung zu politischen Fragen und deren öffentliche Äußerung unzulässig eingeschränkt und das Fundament der Willensbildung als Grundlage jeder vitalen Demokratie erodiert.
  3. Meinungen dürfen in einem demokratischen Gemeinwesen weder politisch limitiert noch ideologisch indoktriniert werden. Es ist die vordringliche Aufgabe des Staates, dafür zu sorgen, dass jegliche Minderheitsmeinung innerhalb der Gesellschaft zur Geltung kommen kann.
  4. Die Sperrung von Verbreitungskanälen für kritische Meinungsäußerungen im digitalen Raum darf keinesfalls toleriert werden. Private Anbieter dürfen nicht die Rolle einer Zensurbehörde einnehmen und Meinungen Einzelner von ihren Plattformen ausschließen.
  5. Auch im digitalen Raum muss es eine freie Öffentlichkeit geben. Eine Monopolstellung bringt notwendigerweise Verpflichtungen gegenüber dem Gemeinwesen mit sich, die durch den Hinweis auf Vertragsfreiheit nicht zu suspendieren sind. Plattformbetreiber mit einer quasi-monopolistischen Marktstellung (z.B. YouTube und Google) müssen deshalb dazu verpflichtet werden, jedermann unabhängig von seinen Überzeugungen Zugang und freie Meinungsäußerung zu gewähren.
  6. Private und öffentlich-rechtliche Medien dürfen nicht Meinungsmache betreiben, sondern haben in einer freien Gesellschaft den Auftrag, durch die neutrale, sachliche und differenzierte Abbildung des gesamten Spektrums, einen Beitrag zur politischen Urteilsbildung zu leisten. Medienunternehmen, die den Meinungspluralismus fördern, indem sie widerstreitende Meinungen zur Geltung kommen lassen, müssen unterstützt statt verfolgt werden. Sie sind eine wesentliche Säule unserer Demokratie.
  7. Seit Beginn der aktuellen „Corona-Krise“ wurden wichtige Ziffern des Pressekodex verletzt. Die Anwälte für Aufklärung e.V. rufen die Werte des bestehenden Pressekodex und das Ethos guter journalistischer Arbeit in Erinnerung.
  8. Konkret fordern wir Anwälte für Aufklärung e.V. alle Demokraten zu einer Rückkehr zur Dialogkultur auf. Wir müssen reden, anstatt uns gegenseitig anzuklagen! Die Chefredaktion des „Tagesspiegels“ fordern wir hiermit zur Teilnahme an einer öffentlich übertragenen Podiumsdiskussion mit „OVALmedia“ auf, für die wir uns als Moderator und Mittler anbieten. Streit muss öffentlich im Diskurs ausgetragen werden und nicht in Form einseitiger und anklagender Zeitungsberichterstattung.
  9. Wir müssen reden!

Für die Anwälte für Aufklärung e.V., im April 2021

Rechtsanwalt Dirk Sattelmaier

Hier der Link zum Film: CORONA.Film_Prologue.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion