Symbolbild.Foto: iStock

Axel Retz: Würden Sie ihr Geld in Deutschland investieren?

Epoch Times23. Dezember 2019 Aktualisiert: 23. Dezember 2019 9:45
Angenommen einmal, Sie wären ein internationaler Investor oder auch „nur“ ein ausländischer Kleinaktionär, würden Sie den heimischen Aktienmarkt als aussichtsreich bewerten? Würden Sie Ihr Geld in deutsche Blue Chips investieren oder in Märkte von Ländern, die noch nicht vom Klima-Wahn infiziert sind und ihre Einwanderung auf handverlesene Fachkräfte konzentrieren?

„Wenn es ernst wird, muss man lügen.“ Diese Aussage des aus dem Amt geschiedenen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker haben viele von uns noch gut in Erinnerung. Und man durfte gespannt sein, unter welchen Stern seine Nachfolgerin ihre Amtszeit stellen würde.

Offiziell hat sie sich dazu noch nicht geäußert. Aber alles deutet darauf hin, dass sie sich für den Slogan „Wenn es ernst wird, muss man löschen.“ entschieden hat. Denn just bevor es bei der Untersuchung der „Berateraffäre“ aus ihrer Zeit als Bundesverteidigungsministerin ans Eingemachte ging, löschte die neue EU-Kommissionspräsidentin ihre diesbezüglich Daten von ihrem Smartphone, was ihr bereits erste Strafanzeigen bescherte.

Damit dürfte es nun schwierig bis unmöglich werden, Frau von der Leyen nachzuweisen, dass sie u. a. einem ihrer Söhne einen millionenschweren Beratervertrag zugeschustert hat, der dem Vernehmen nach aber nur die Spitze des Eisbergs gewesen sein soll.

3.000.000.000.000 Euro EU-Gelder für einen „Green Deal“

Wer Frau von der Leyens Wirken an der Spitze des Bundesverteidigungsministeriums mitverfolgt hat, dem dürfte ihre Wahl an die Spitze der EU Alpträume beschert haben. Zu Recht. Denn „Flinten-Uschis“ Plan, in den kommenden Jahren 3.000.000.000.000 Euro an EU-Geldern für einen „Green Deal“ zu spendieren, sollte auch Anlegern die Sorgenfalten aufs Gesicht zaubern können.

Die EU-Kommissionspräsidentin hat dieses Geld nicht. Und selbst wenn sie den gesamten EU-Haushalt einzig und allein der vermutlich völlig irrläufigen Rettung des Klimas widmen sollte, bräuchte sie nach heutigem Stand achtzehn Jahre, um ihren „Deal“ zu finanzieren. Rechnen ist schon einmal nicht ihre Stärke, obwohl sie ja nicht den Grünen angehört.

Für Bürger und Anleger bedeutet das absehbar hohe, finanzielle Belastungen, die so gut wie sicher in immer neue „Bepreisungen“, Steuern und Abgaben einmünden werden. Die von Olaf Scholz auf den Weg gebrachte Finanztransaktionssteuer, mit der die Grundrente gegenfinanziert werden soll und die CO 2 -Abgabe bieten dazu nur einen ersten Vorgeschmack.

Gefahr eines Blackouts steigt

Rund um den Globus findet sich außer Deutschland kein einziges Land, das erst seine Atomkraftwerke abschaltet, dann die Kohlekraftwerke und parallel dazu den Ausbau der Windkraft-Technologie ausbremst.

Womit einerseits die Gefahr eines großen Blackouts steigt [laut statistischen Berechnungen der vier größten Netzbetreiber unseres Landes ggf. am 15. Januar 2020 um 19:00 Uhr zu erwarten] und andererseits die Gefahr der Deindustrialisierung Deutschlands immer deutlichere Konturen annimmt. Im EU-Vergleich rangiert Deutschland bei den Stromkosten auf dem ersten Platz, bei den Steuern/Abgaben wird es im kommenden Jahr Belgien von Platz 1 verdrängen, bei der illegalen Zuwanderung liegt es bereits auf dem ersten Platz.

Angenommen einmal, Sie wären ein internationaler Investor oder auch „nur“ ein ausländischer Kleinaktionär, würden Sie den heimischen Aktienmarkt als aussichtsreich bewerten? Würden Sie Ihr Geld in deutsche Blue Chips investieren oder in Märkte von Ländern, die noch nicht vom Klima-Wahn infiziert sind und ihre Einwanderung auf handverlesene Fachkräfte konzentrieren?

DAX: Bären im Winterschlaf. Noch.

Die gute Laune am deutschen Aktienmarkt hat erste Risse zu verzeichnen. Denn trotz des nun in trockenen Tüchern gelandeten Brexits und der angeblichen
Teileinigung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit, über die wir bis jetzt rein gar nichts erfahren, beendete der deutsche Aktienindex die Woche fast punktgenau, wo er sie begonnen hatte.

Tesla vs Daimler: What a shame!

Die deutsche Automobilindustrie, teils durch wirklich dumme Manipulationen, teils durch immer irrerre Umweltschutzvorgaben belastet, kämpft buchstäblich ums Überleben.

Tesla, ein Unternehmen, das noch nie Gewinne geschrieben hat, performt derweil an den Börsen wie die Wildsau. Der Langfristvergleich zwischen der Daimler- und der Tesla-Aktie spricht Bände, wohin die Reise für Deutschlands wichtigsten Exportsektor geht, der erst die Zeichen der Zeit verschlafen hat, dann durch Betrugsaffären auffiel, jetzt von der Politik ausgebremst wird und sich kopfüber in eine Technologie stürzt, die nicht zu Ende gedacht ist.

Was den DAX betrifft, scheint sich zum Jahresende die aus fundamentaler Sicht längst fällige Trendwende nach unten abzuzeichnen. Zumindest aus chart- und markttechnischer Sicht.

Denn das deutsche Aktienbarometer lieferte in der Vorweihnachtswoche, in der auch der letzte „Hexensabbat“ des Jahres stattfand, im Candlestickchart einen „Hanging Man“ ab, also eine potentiell bearishe Formation, die von einem neuen Verkaufssignal meines Trendwende-Indikators begleitet wurde. Fragt sich, wie lange die Bullen noch auf dem Vulkan tanzen werden. Lange nicht mehr!

Axel Retz ist seit über 25 Jahren als Chefredakteur von Börsenmagazinen und Börsendiensten tätig und betreibt die Portale www.private-profits.de und www.moneyversum.de. Dort kann man sich zum Börsen-Newsletter anmelden. Der heutige Text ist ein Auszug aus dem aktuellen Börsenbrief.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion