Ein Beamter der Zoll- und Grenzschutzbehörde arbeitet mit einem Hund, um am 24. Juni 2019 in der US-Poststelle des John-F.-Kennedy-Flughafens in New York Pakete zu kontrollieren.Foto: JOHANNES EISELE/AFP über Getty Images

China tötet Amerikaner mit Fentanyl – Absichtlich

Von 27. Oktober 2020 Aktualisiert: 27. Oktober 2020 21:59
Praktisch alle ins Ausland versandten Artikel werden durch Peking kontrolliert, bevor sie chinesischen Boden verlassen. Gleichzeitig findet der US-Zoll- und Grenzschutz in 13 Prozent der Pakete Schmuggelware. Doch ohne das Wissen der Kommunistischen Partei geht gar nichts. So muss die chinesische Post auch wissen, dass sie zum geschäftigsten Drogenkurier der Welt geworden ist. Das Regime benutzt die Kriminalität als Instrument der Staatspolitik.

„Ich behaupte wohl keine Art von Verschwörung, sondern nur die nackten Tatsachen: Fentanyl und COVID kamen beide aus China, unserem Hauptkonkurrenten China, sie profitieren vom Tod vieler Tausend Amerikaner“, bemerkte „Tucker Carlson“ in seiner Sendung vom 16. Oktober.

Chinas Regime hat Fentanyl seit Jahren in die Vereinigten Staaten gedrückt

Nach Angaben der Zentren für Krankheitsbekämpfung und Prävention erreichten die tödlichen Überdosen in den USA im vergangenen Jahr die Rekordmarke von 70.980. Von diesen Todesfällen entfielen 36.500 auf synthetische Opioide wie Fentanyl. Die Todesfälle durch Kokain und Methamphetamin nahmen ebenfalls zu, hauptsächlich weil diese Substanzen mit Fentanyl vermischt wurden.

Es ist, wie Vanda Felbab-Brown von der Brookings Institution in einem Juli-Papier feststellt, „die tödlichste Drogenepidemie in der Geschichte der USA“.

Es besteht kein Zweifel, woher diese Droge stammt. „Seit 2013 ist China die Hauptquelle für das Fentanyl, das den illegalen Drogenmarkt der USA überschwemmt – oder für die Vorläuferstoffe, aus denen Fentanyl hergestellt wird, oft in Mexiko“, berichtet Felbab-Brown.

Ein im Januar veröffentlichter Geheimdienstbericht der Drug Enforcement Administration kommt zum gleichen Schluss bezüglich der Herkunft des tödlichen Fentanyls.

Chinesische Forschung will Droge noch süchtiger machen

In China arbeiten ganze Banden in Labors an Fentanylverbindungen, um die Droge noch süchtig machender zu machen, sagte mir ein ehemaliger amerikanischer Beamter der nationalen Sicherheit vor einigen Jahren. Außerdem ändern chinesische Techniker ständig die Formeln, um eine Entdeckung an der amerikanischen Grenze zu vermeiden.

Kurz gesagt, das chinesische Regime tötet offenbar absichtlich Amerikaner mit Fentanyl. So gesehen hat „Carlson“ mit seiner Aussage Recht.

Auf das anhaltende Drängen der Trump-Regierung kündigte Peking im April 2019 ein Verbot der Produktion, des Verkaufs und des Exports von Substanzen der Fentanylklasse ohne Genehmigung an.

Analysten haben allerdings darauf hingewiesen, dass die neuen Regeln schwer umzusetzen sind. „Die Herausforderung bei der Durchsetzung“, so das Brookings-Papier, „ist gewaltig, da in Chinas pharmazeutischer und chemischer Industrie Zehntausende von Firmen und Hunderttausende von Anlagen tätig sind und es China an angemessenen Inspektions- und Überwachungskapazitäten mangelt“.

Die Implikation ist, dass kriminelle Banden in China im Schatten operieren können. Dieser Vorschlag ist deshalb höchst fragwürdig. Zum einen kontrolliert die Kommunistische Partei durch ihre Zellen jedes Geschäft, das irgendwelche Auswirkungen hat.

Peking beobachtet alles – auch die Fentanyl-Banden

Zum anderen betreibt die chinesische Zentralregierung das zweifellos weltweit ausgefeilteste System sozialer Kontrolle. Mit Hilfe großer Datenmengen und künstlicher Intelligenz überwachen Zehntausende von Regierungsbeobachtern 1,4 Milliarden Menschen mit etwa 626 Millionen Überwachungskameras und Zehnmillionen von Nachbarschaftsbeobachtern und Kadern der Kommunistischen Partei. Peking kontrolliert das Bankensystem streng und weiß unmittelbar von Geldüberweisungen.

Chinesische Banden sind groß und weit verzweigt. In Chinas fast totalitärem Staat ist es ihnen nicht möglich, ohne das Wissen der Kommunistischen Partei zu operieren. Und wenn die Partei von einer bestimmten Bande irgendwie nichts weiß, dann deshalb, weil sie beschlossen hat, es nicht wissen zu wollen.

Darüber hinaus kann Fentanyl das Land nicht unentdeckt verlassen, da praktisch alle versandten Artikel kontrolliert werden, bevor sie chinesischen Boden verlassen. Jonathan Bass, CEO des Importeurs PTM Images, sagte gegenüber Gatestone, dass die Behörden jeden Container, der China verlässt, inspizieren und versiegeln. Fentanyl wird oft auf dem Postweg in die USA geschickt, was bedeutet, dass der chinesische Staat über den National Postal Service of China der Verteiler ist. Das Volumen des Fentanyl-Postverkehrs ist groß.

13 Prozent aller Pakete aus China enthalten irgendeine Schmuggelware

Wie groß? Der US-Zoll- und Grenzschutz erfuhr auf der Grundlage von Daten aus seinen „Blitz“-Inspektionen der Operation Mega Flex, dass 13 Prozent der Pakete aus China irgendeine Form von Schmuggelware enthalten, darunter Fentanyl und andere tödliche Substanzen. Die chinesische Post muss wissen, dass sie unter anderem zum geschäftigsten Drogenkurier der Welt geworden ist.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Der Handel mit Drogen ist nach Ansicht chinesischer Beamter ein kleiner Preis für das Erreichen nationaler Größe. Wie Cleo Paskal von der Stiftung zur Verteidigung der Demokratien mit Sitz in Washington, D.C., diesem Autor erzählt, sind sie von der „umfassenden nationalen Macht“ (CNP) besessen. Sie messen sie akribisch, studieren sie gründlich und vergleichen ständig Rankings Chinas mit anderen Ländern, insbesondere mit den Vereinigten Staaten.

Chinas Funktionäre schrecken vor nichts zurück, um die relative Macht ihres Regimes zu vergrößern. Es gibt zwei Möglichkeiten, dies zu erreichen, stellt Paskal fest: Chinas CNP zu erhöhen und den CNP anderer Länder zu senken. China versucht in böswilliger Absicht, die umfassende nationale Macht Amerikas mit Fentanyl zu verringern. Es kann keine andere Erklärung dafür geben, dass Peking kriminelle Organisationen ungehindert operieren lässt.

Das Regime nutzt folglich die Kriminalität als Instrument der staatlichen Politik. „Niemand, den ich in der Strafverfolgungsgemeinschaft kenne, bezweifelt auch nur einen Augenblick, dass die chinesischen Dienste angesichts ihrer totalen internen Kontrolle genau wissen, was vor sich geht“, sagte mir der ehemalige Sicherheitsbeamte. „Die Arbeitshypothese ist, dass Peking davon weiß, es billigt und davon profitiert.“

Fentanyl als Waffe

Das Regime hat die Doktrin der „Uneingeschränkten Kriegsführung“ übernommen, die 1999 in einem gleichnamigen Buch von Qiao Liang und Wang Xiangsui erläutert wurde. Die These der Autoren, beide Oberste der chinesischen Luftwaffe, lautet, dass China bei seinem Versuch, die Vereinigten Staaten auszuschalten, nicht an irgendwelche Regeln oder Vereinbarungen gebunden sein sollte.

Das chinesische Regime war schon immer von Bösartigkeit geprägt. Mao Zedong, der die Volksrepublik China gründete, schuf eine töten-oder-getötet-werden-Gesellschaft, deren Werte unmenschlich sind.

Die Kombination aus dem unerbittlichen Wunsch Chinas, seine relative Stärke zu erhöhen, und dem Glauben, dass keine Taktik außerhalb der erlaubten Grenzen liegt, bedeutet, dass Peking Fentanyl als Waffe betrachtet.

Gibt es alte Fentanyl-Süchtige?

Ende 2017 stand ein Freund im Bezirk Anne Arundel in Maryland vor einer Kirche in Severna Park. Dort beobachtete er, wie schwarz gekleidete Mädchen und Jungen die Eingangstreppe des örtlichen Bestattungsinstituts hinuntergingen, wobei die Mädchen weinend aneinander hingen und die Jungen ausdruckslos wegstarrten. Dann kamen die Eltern, immer noch unter Schock.

„Sie wissen es und ich weiß, was es war“, sagte er, „jemand beerdigte ihr Kind, und jemand anderes – jemand in China – zählte Geld.“

Die guten Menschen von Anne Arundel – und alle anderen Amerikaner – werden angegriffen. Die Angreifer kommen aus China, ihr Schwert ist Fentanyl, und die Toten sind das Ergebnis von Böswilligkeiten in der chinesischen Hauptstadt.

Mein Freund hat kürzlich eine Nachricht hinterlassen. „Es gibt“, schrieb er, „ein paar alte Heroinsüchtige, aber ich kenne keine alten Fentanyl-Süchtigen.“

Gordon G. Chang ist der Autor von The Coming Collapse of China, ein Distinguished Senior Fellow des Gatestone-Instituts und Mitglied seines Beirats. Der Artikel erschien zuerst bei gatestoneinstitute.org

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion