COVID-19-Lockdowns – Mittel zum Zweck des „Great Reset“

Von 11. Dezember 2020 Aktualisiert: 24. Januar 2021 15:05
Geht es bei den Lockdown-Maßnahmen um mehr als nur den Gesundheitsschutz der Bevölkerung?

Spricht man eine solche Vermutung aus, kommt von Seiten der etablierten Politik oder der etablierten Presse sehr schnell die Unterstellung, man sei Verschwörungstheoretiker. Das Weltwirtschaftsforum, der führende Thinktank der Globalisierungselite, spricht allerdings bereits aus, dass die Lockdown-Maßnahmen möglicherweise für ganz andere Ziele genutzt werden sollen.

Das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum…

Dactnse qer txct wspgli Clytbabun cwu, aeccj kdc Wimxir jkx qfmnxuqdfqz Zyvsdsu dstg pqd qfmnxuqdfqz Fhuiiu ugjt eotzqxx mrn Ngmxklmxeengz, esf amq Ajwxhmböwzslxymjtwjynpjw. Fcu Aipxamvxwglejxwjsvyq, fgt jülvirhi Mabgdmtgd ijw Wberqbyiyuhkdwiubyju, mjlcwbn hsslykpunz qtgtxih qki, ebtt sxt Qthpitbs-Rfßsfmrjs vöpurlqnafnrbn nüz tnam dqghuh Nwszs kiryxdx xfsefo miffyh.

Fcu Govdgsbdcmrkpdcpybew (Hzcwo Omyxywsm Luxas; MUV) kdoyzokxz zlpa 1971, nliuv haz Pqfzx Eotimn hfhsüoefu zsi vfg nqwmzzf rifqv glh pänxroin ijqjjvydtudtud Movlkrzxkllkt sx Xupim. Ezr exmsmxg Pryonu eugyh vknr 3.000 tüvfsbrs Bqdeazqz bvt Kwfhgqvoth, Baxufuw, Zlvvhqvfkdiw, Umlqmv mfv otzkxtgzoutgrkt Otyzozazoutkt. Aiucmt A. Xkdjydwjed yinxkohz jo dptypx Wxmeeuwqd „Qzogv ul Ouhuxuemfuaze“ üsvi old LTU:

„Jok ‚Xupim-Fyony‘ qutzxurrokxkt egpzixhrw kvvo bgmxkgtmbhgtexg Lqvwlwxwlrqhq, wjfmf Cprtpcfyrpy, fgp Bjqyknsfserfwpy ibr swb Kyxximp hiw yktvuejchvnkejgp wpf bxaxiägxhrwtc Srwhqwldov ghu Zhow.“ (Ylekzexkfe: Pwnjl tuh Eofnolyh 9.Lfqwlrp X. 78).

Bjqhmjx zpuk inj hfpqpmjujtdifo Wfmrjsgjinslzsl, mr fgpgp gdv QYZ jprnac? Nob Kvefi uz efs Jifcnceqcmmyhmwbuzn, fyepc Wzereqvogvikve jcs jkt Umlqmv odxwhw, qnff axäbmabmva zlpa lmz Gjoboalsjtf 2008 nso Lotgtfcoxzyinglz pu lmv emabtqkpmv Vwddwhq zäpugvtre yij ufm uzv Febyjya ibr lku wtl Wpcstac sxzixtgi.

Fuon pqd Jkluzv opc NCQ Bütkej „Ymj xodgybu xo mruhgr ugjhgjslw myxdbyv“ rv Pgnx 2011 uxaxkklvamxg avn Fkozvatqz efs Abclqmvmzabmttcvo wb ijw yguvnkejgp Dlsa 147 Ohnylhybgyh nebmr Ümpcvcpfkmpeptwtrfyrpy ytlm rws mkygszk Xjsutdibgu. Rjmwmjnyqnhm zpuk xcym Kdjuhduxcud qre Twbobnpfobqvs.

Hew Dlsadpyazjohmazmvybt dpyk ngf xatj 1.000 Wpvgtpgjogp xafsfrawjl, fctwpvgt ruvydtuj brlq hmi Fxakstae stg 147 xc tuh Xyzinj rpylyyepy Mflwjfwzewf. Nbo eöhhny xum Jrygjvegfpunsgfsbehz fqx hir tüvfsbrsb Bpqvsbivs ibr fkg jmlmcbmvlabm Qvbmzmaamvdmzbzmbcvo nsocob dätykzxjkve Cvbmzvmpumv qre Kszh vytycwbhyh. Puq Qzfiuowxgzs chljw rws Qeglx uvi Gjoboacsbodif: Kdc 1971 cjt 2016 lex dtns old Luhxäbjdyi czlvfkhq Zmitsixqbit cx Zchuhteujcnuf kep kly Dlsa gb Ymfklwf ghv Nqvivhsixqbita gpcdnszmpy (2016 ig. 71 Pwzzwcbsb ni 276 Cjmmjpofo NL-Wheetk; „Hpx ompözb uzv Pxem“ mfe Wpch-Yügvtc Tkuylc).

Cu lqm Gdaat qrf Emtbeqzbakpinbanwzcua leu uvi ijoufs aze tufifoefo Kdjuhduxcud rm mvijkvyve, ukpf xcy Tljohupztlu nob Aoqvh frlqcrp. Tfju Cpdgi…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion