Am Tag der Enthüllung eines Marx-Denkmals, dem 5. Mai 2018, demonstrierten zahlreiche Menschen in Trier gegen die Verharmlosung und Hofierung des Kommunismus und erinnerten an die weltweit rund 100 Millionen Opfer der Ideologie.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Der Schatten des Kommunismus hinter der US-Wahl

Epoch Times4. Dezember 2020 Aktualisiert: 5. Dezember 2020 13:01
Wie weit ist der Kommunismus von uns entfernt? Je nachdem, wie man es betrachtet: Er könnte jenseits der Ozeane im kommunistischen China liegen oder gleich hinter der nächsten Straßenecke lauern.

Zu Beginn dieses Jahres wurde in Seattle, USA, der Veranstalter einer Protestaktion interviewt. „Ich bin nicht hier, um friedlich zu protestieren“, erklärte er. „Bevor man es nicht ganz zu Ende gebracht hat, kann man nichts neu aufbauen.“

Welche Ideologie steckt dahinter? Die nächstliegende ist die, die Karl Marx im Kommunistischen Manifest verkündete. „Die Kommunisten verschmähen es, ihre Ansichten und Absichten zu verheimlichen“, schrieb Marx. „Sie erklären es offen, dass ihre Zwecke nur durch den gewaltsamen Umsturz jeder bisherigen Gesellschaftsordnung erreicht werden können.“

Das Manifest war, wie wir wissen, die treibende Kraft hinter der Pariser Kommune (1871), der Gründung der Sowjetunion, dem osteuropäischen Kommunismus und dem kommunistischen China. Wohin wird uns das also führen?

„Wenn wir zu dieser Liste die Todesfälle durch das kommunistische Regime addieren, einschließlich derer in Osteuropa, China, Kuba, Nordkorea, Vietnam und Kambodscha – dann liegt die Gesamtzahl der Opfer bei knapp 100 Millionen. Das macht den Kommunismus, den die Sowjetunion erschaffen und unterstützt hat, zur größten Tragödie in der Menschheitsgeschichte “, hieß es in einem Artikel des „Wall Street Journals“ im November 2016 unter der Überschrift „100 Jahre Kommunismus – und 100 Millionen Tote“.

Das Phänomen des siedenden Frosches

Während Historiker und Wissenschaftler untersucht haben, was man aus der Geschichte lernen kann, haben es viele versäumt, den aufstrebenden Kommunismus in der neuen Ära auch auf amerikanischem Boden zu erkennen.

„Nein, China und die USA sind nicht in einen ideologischen Kampf verwickelt. Nicht einmal annähernd“, titelte die „Washington Post“ in einem Artikel im Mai 2019.

„Chinas wirtschaftlicher Erfolg beweist die Macht des Kapitalismus“, hieß es zwei Monate später im „Forbes“.

Schauen wir einmal, was Marx dazu gesagt hat. Im Manifest schrieb er: „Ein Gespenst geht um in Europa — das Gespenst des Kommunismus.“ Diese Aussage beinhaltet zwei Dinge: Erstens könnte das Gespenst des Kommunismus sich bei jedem, der seiner Ideologie entspricht, anhaften und ihn besetzen. Zweitens könnte es sich – wo immer nötig und wann immer möglich – tarnen, um sich der Umgebung anzupassen; erst recht, wenn es auf freiem Fuß ist wie in Asien und Amerika.

Die Geschichte hat dies bewiesen. Von der Pariser Kommune bis zum Archipel Gulag, von der Kulturrevolution bis zum totalitären Regime in Pjöngjang – jedes hat seine besonderen Merkmale. Und doch sind ihre Ideologie, ihr Terror und ihre Schäden – sozial und kulturell – weitgehend gleich.

Wie steht es also mit dem Sozialismus? Einige Leute vermengen ihn mit dem Kommunismus. Sie sind sich nicht bewusst, dass sie in Wahrheit dasselbe sind. Sergei Netschajew, ein Pionier des russischen Sozialismus, war ein ergebener Anhänger von Marx. Wladimir Iljitsch Lenin bezeichnete ihn als „Titan der Revolution“ und verlangte von allen Kommunisten, Netschajews Schriften wie „Der Revolutionäre Katechismus“ zu lesen.

Netschajew listete in diesem Werk 26 Aspekte auf. Unter Punkt 14 schrieb er: „Mit dem Ziel der unversöhnlichen Revolution vor Augen wird der Revolutionär häufig innerhalb der Gesellschaft leben, er muss es sogar, während er vorgibt, ein ganz anderer zu sein als der, der er wirklich ist, denn er muss überall eindringen, in die höheren und mittleren Stände, in die Handelshäuser, die Kirchen und die Paläste der Aristokratie und in die Welt der Bürokratie, der Literatur und des Militärs …“.

So würde er das Ziel erreichen, wie es unter dem letztgenannten Punkt 26 beschrieben ist: „Das Volk zu einer einzigen unbesiegbaren und alles zerstörenden Kraft zusammenzuschmieden — dies ist das Ziel unserer Verschwörung und unsere Aufgabe.“

Während des Kalten Krieges war die westliche Gesellschaft des kommunistischen Einflusses überdrüssig und verharrte in einer politischen Spaltung. Aber die Unterwanderung durch die kommunistische Ideologie hat seit John Reed 1917 und Edgar Snow in den 1930er Jahren nie aufgehört.

Nachdem die westliche Gesellschaft in ihrer Wachsamkeit gegenüber dem Kommunismus nachgelassen hat, wuchs China schnell zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht in der Welt heran. Gleichzeitig trieb es die kommunistische Ideologie weltweit voran. Dazu gehört die „Belt and Road Initiative“ (Neue Seidenstraße), Technologien wie Huawei und das Ziel der „Gemeinschaft des gemeinsamen Schicksals für die Menschheit“ (ein Begriff der KPC, der später als „Gemeinschaft der gemeinsamen Zukunft der Menschheit“ bezeichnet wurde).

Obwohl die derzeitige US-Regierung durch Maßnahmen wie Handelsgespräche, Verbot von Huawei-Technologien, Schließung der Konfuzius-Institute und so weiter den Bestrebungen der KP Chinas entgegensteuert, ist das Phänomen des siedenden Frosches [1], das durch die jahrzehntelange Infiltration verursacht wurde, bereits ausgeprägt und weit verbreitet. Als Ende 2019 in China die Coronavirus-Epidemie ausbrach, war kaum ein Land oder eine Organisation vor der massiven Desinformation und der anhaltenden Vertuschung durch die KPC gefeit.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Bis Ende November 2020 waren über 60 Millionen Menschen in fast 200 Ländern mit dem Coronavirus infiziert, dem bereits über 1,4 Millionen Tote zum Opfer gefallen sind. Das ist der Preis für unser Vertrauen in den Kommunismus.

Und das ist nur die Spitze des Eisberges.

[1] Das Phänomen des siedenden Frosches: Man sagt, wirft man einen Frosch in kochendes Wasser, springt er sofort hinaus. Setzt man ihn hingegen in einen Topf mit kaltem Wasser, das man langsam erhitzt, vermag er die Temperaturänderung kaum zu erkennen und stirbt am Ende.

Die Schatten des Kommunismus

Die Verteidigung der freien Welt ist nicht leicht. Neben den außenpolitischen durch die KPC bedingten Bedrohungen tauchten auch innerhalb der Vereinigten Staaten kommunistische Faktoren auf, wie sich in den vergangenen Monaten, insbesondere während der Präsidentschaftswahlen, herausstellte.

Gewalt und Hass

Unter dem Vorwand der Bekämpfung der Rassendiskriminierung kam es in den USA während einiger Monate dieses Jahres zu Unruhen. Anstatt zum Frieden aufzurufen, adressierten linke Nachrichtenmedien und Funktionäre die Konflikte an Präsident Trump. Polizeifahrzeuge wurden niedergebrannt, Geschäfte geplündert und zerstört. 25 Städte in 16 Bundesstaaten wurden gezwungen, Ausgangssperren zu verhängen. Dazu gehörten fast alle großen Städte der Vereinigten Staaten wie New York, Los Angeles, Chicago, San Francisco und Seattle. Mit einer hohen Anzahl von Verletzten und Toten waren viele dieser Städte wie gelähmt.

Experten, die mit den Machenschaften des Kommunismus vertraut sind, erkannten in all diesen Unruhen ähnliche Züge. Einer von ihnen war Dan Powell von der Organisation „Opfer des Kommunismus“. „Wenn man die Gewalt sieht, sieht man die Menschen, die anarchistisch, antifaschistisch und kommunistisch sind“, sagte er am 1. Juni gegenüber KMOX-Radio in einem Beitrag unter der Überschrift: „Lokaler antikommunistischer Anführer sagt, einige der Demonstranten wollen ‚Zerstörung, Chaos‘“.

„Sie werden diese Situation ausnutzen, um Chaos zu schaffen“, fügte er hinzu. „Sie fordern die Zerstörung der Polizei. Sie wollen die Polizei abschaffen, das haben wir in Ferguson gesehen, wo jemand ein Schild mit einem Anarchiesymbol trug, auf dem stand: ‚Schafft die Polizei ab!‘ Sie wollen Zerstörung, sie wollen Dinge vernichten, weil sie Chaos wollen.“

Das ist ähnlich wie die Situation in China, als der Kommunismus in der Anfangszeit Chaos auslöste. Das oben erwähnte Motto „Bevor man es nicht ganz zum Ende gebracht hat, kann man nichts neu aufbauen“ ist nicht nur Teil von Marx‘ Manifest. Es beinhaltet auch ähnliche Sätze wie die Lehre der KPC: „Nur durch Zerstörung der alten Welt kann man eine neue Welt aufbauen.“

Seltsamerweise stellten nur wenige Stadträte in den USA diese Situation in Frage; einige behinderten sogar die Strafverfolgung durch die Polizei. Das zeigt, dass die Duldung des Kommunismus weit über die Plünderer hinausgeht.

Desinformationen durch Nachrichtenmedien

Obwohl die Regierung unter Trump die Absicht hat, die Besänftigungspolitik gegenüber der KPC zu berichtigen, stößt sie auf gewaltigen Widerstand. Seit dem Beginn seiner Präsidentschaft im Jahr 2017 hat die Linke ständig Aktionen gegen ihn unternommen, darunter die Russland-Affäre und das Amtsenthebungsverfahren.

Während der US-Wahlsaison 2020 verschlimmerte sich die Situation. Statistiken zeigen, dass in über 90 Prozent der Beiträge von den drei großen Nachrichtensendern (ABC, NBC, CBS) negativ über Trump berichtet wurde. Andererseits hörte man von diesen Medien kaum etwas über den Laptop-Skandal von Biden und den Wahlbetrug.

Die meisten anderen großen Medien spielten eine ähnliche Rolle. Von der New York Times bis zu CNN stellte niemand die Rechtmäßigkeit der Wahl in Frage oder führte im Anschluss daran Recherchen durch.

Am 14. November versammelten sich Hunderttausende US-Bürger in Washington, D.C., zu einer großen Kundgebung, um Trump zu unterstützen und eine Untersuchung des Wahlbetrugs zu fordern. Die Washington Post und CNN reduzierten die Zahl der Demonstranten in ihrer Berichterstattung jedoch auf Tausende und stellten die friedliche Veranstaltung als eine potentielle Gefahr für die Bevölkerung dar.

Welche Nachrichtenmedien haben in der Vergangenheit etwas Ähnliches getan?

Nach dem Ausbruch der Coronavirus-Epidemie vertuschten KPC-Funktionäre Informationen, bestraften Whistleblower und leugneten offen, dass das Virus von Mensch zu Mensch übertragbar ist.

Dies war nicht das erste Mal in der Geschichte, dass die KPC so vorging. Nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens, 1989, leugneten Mitglieder der KPC ebenfalls das Massaker – trotz einer Vielzahl von Beweisen und Videomaterial. Auch als zwischen 1959 und 1961 rund 45 Millionen Menschen in der Großen Chinesischen Hungersnot ums Leben kamen, dementierte die KPC dies. Für Wissenschaftler war eine Nachforschung tabu.

Wladimir Iljitsch Lenin sagte: „Eine Lüge wird zur Wahrheit, wenn sie oft genug erzählt wird.“ Wie weit sind wir von der Schwelle zum Kommunismus entfernt?

Politische Korrektheit

Inzwischen dürften viele Menschen den Stellenwert der politischen Korrektheit im Westen erkannt haben. Jedoch begreifen nur wenige Menschen den engen Zusammenhang zum Kommunismus.

„Politische Korrektheit ist kommunistische Propaganda kleingeschrieben“, schrieb einst der Journalist und Psychiater Theodor Dalrymple. „Während meiner Studien kommunistischer Gesellschaften kam ich zu dem Schluss, dass der Zweck kommunistischer Propaganda nicht war, zu überzeugen, zu überreden, gar zu informieren, sondern zu demütigen. Deswegen: Je weniger Berührungspunkte sie mit der Realität hatte, desto wirksamer war sie.“

Und weiter: „Wenn Menschen gezwungen werden stillzuhalten, wenn ihnen die offensichtlichsten Lügen erzählt werden, oder noch schlimmer, wenn sie gezwungen werden, diese Lügen selbst zu wiederholen, verlieren sie ein für allemal ihren Sinn für Aufrichtigkeit“, fuhr Dalrymple fort. „Offensichtlichen Lügen zuzustimmen heißt, mit dem Bösen zusammenzuarbeiten, und in abgeschwächter Form bedeutet es, selbst böse zu werden. Die Widerstandsfähigkeit wird dadurch vermindert, ja zerstört.“ (ebenda)

Es ist sehr schwierig, dieses Dilemma zu überwinden. Nachdem Trump einmal seine Absicht kundgetan hatte, dies zu tun, war er fast ständig Angriffen ausgesetzt. Unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit wurde die gleichgeschlechtliche Ehe zur Norm, die Legalisierung von Marihuana stieß auf minimalen Widerstand, Unisex-Toiletten werden als Fortschritt angesehen und eine Strafverfolgung durch die Polizei wird als kriminelle Machenschaft gewertet.

Im Namen der Gleichberechtigung oder des Fortschritts wird die Kultur zerstört. Die moralischen Werte sind verdorben, die freie Welt steht kurz vor dem Untergang.

Gelehrte haben festgestellt, dass all dies in der Vergangenheit in kommunistischen Nationen vorgekommen ist und jedes Mal verheerende Folgen hatte. Als die KPC die Grundbesitzer unterdrückte, um ihr Land zu übernehmen, bezeichnete man die Grundbesitzer als Staatsfeinde. Danach wurde das Eigentum von Geschäftsleuten beschlagnahmt und Akademiker wurden degradiert – bis alle traditionellen Werte und die Menschenwürde ausgelöscht waren, genau wie während der Kulturrevolution.

Um die oben erwähnte Manifestation des Kommunismus aufzulösen, braucht es unseren Einsatz und gemeinsame Bemühungen. Das Gute ist, dass die Berliner Mauer bereits fiel, die Sowjetunion sich aufgelöst hat und der Kommunismus in Osteuropa verschwand. Nachdem in China im Jahr 2004 die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei veröffentlicht wurden, sind über 360 Millionen Menschen aus den Organisationen der KPC ausgetreten.

Solange wir unserem Gewissen folgen und aufrichtig handeln, können wir das Gespenst des Kommunismus verjagen.

Übernommen mit freundlicher Genehmigung von minghui. org. Englische Version:
https://en.minghui.org/html/articles/2020/11/27/188462.html  (Deutsche Bearbeitung von rls)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]