Die Planung des perfekten Wahlbetrugs

Von 6. November 2020 Aktualisiert: 14. November 2020 10:10
Am 8. Oktober veröffentlichte die amerikanische Ausgabe der Epoch Times einen Beitrag eines Publizisten und ehemaligen Trump-Mitarbeiters, in dem ein mögliches Wahlfälschungsszenario bei der US-Präsidentschaftswahl beschrieben wird.

Es geschieht direkt vor unseren Augen im ganzen Land, und doch behaupten unsere nationalen Medien immer noch, dass es so etwas nicht gibt. Das nennt man Wahlfälschung.

Wir sind Zeugen des dreistesten Versuchs, eine Wahl zu stehlen, seit die Chicagoer Mafia 1960 Illinois für JFK stahl, oder die Friedhöfe von Baltimore Parris Glendening 1994 zum Gouverneur von Maryland wählten.

Während die sprechenden Köpfe der Demokraten weiterhin ohne Beweise behaupten, dass Donald Trump plane, die Wahl zu „stehlen“, setzen demokratische Mitarbeiter angeblich die Wahlmaschinerie in Gang, die ein betrügerisches Ergebnis im Namen von Joe Biden und anderen Kandidaten der Demokraten garantieren soll. Ich nenne es den Wahlraub.

Ihre Pläne sind schockierend in ihrer Unverfrorenheit. Urteilen Sie selbst:

Letzte Woche enthüllte der unerschrockene James O’Keefe vom „Project Veritas“ ein Undercover-Video von somalischen Aktivisten, die Stimmen von unwissentlichen Senioren und Neueinwanderern in Minnesota „ernten“, um angeblich bei der Wahl der Abgeordneten Ilhan Omar (D-Minn.) und einem somalischen Gemeinderatsmitglied zu helfen.

„Können Sie es sehen?“, sagte einer zu einem Undercover-Reporter von „Project Veritas“ und zeigte auf 300 leere Stimmzettel von Abwesenden. „Sehen Sie sich die alle an. Mein Auto ist voll.“

In Florida gab der Milliardär Mike Bloomberg am 22. September bekannt, dass er 16 Millionen Dollar aufgebracht habe, um Geldstrafen für 32.000 freigelassene Schwerverbrecher zu bezahlen, damit sie an der bevorstehenden Wahl teilnehmen können. Jüngste Änderungen des Gesetzes in Florida geben Schwerverbrechern, die ihre Strafe vollstreckt haben, das Wahlrecht zurück, aber erst dann, wenn sie alle ausstehenden Geldstrafen oder Gebühren bezahlt haben.

Die Demokraten gehen davon aus, dass schwarze und lateinamerikanische Schwerverbrecher mit überwältigender Mehrheit für die Demokraten stimmen werden, trotz Trumps historischer Strafrechtsreform. Der Abgeordnete Matt Goetz (R-Fla.) sagte der Moderatorin von „Fox Business“, Maria Bartiromo, dass er den Generalstaatsanwalt gebeten habe, eine strafrechtliche Untersuchung von Bloombergs Handlungen einzuleiten.

Und dann sind da noch die Briefwahlzettel, die verloren gehen.

Am 21. September rief der Bezirksstaatsanwalt des Bezirks Luzern, Pennsylvania, das FBI hinzu, um „eine kleine Anzahl von Militärstimmzetteln“ zu untersuchen, die im Papierkorb entdeckt worden waren. Ersten Berichten zufolge handelte es sich bei allen neun wiedergefundenen Stimmzetteln um Stimmen für Trump. In einer späteren Erklärung des US-Staatsanwalts wurde klargestellt, dass sieben der weggeworfenen Stimmzettel für Trump waren, während zwei weitere vom Wahlpersonal in Luzern in ihren Originalumschlägen wieder verschlossen wurden, so dass der Inhalt „unbekannt“ war.

Am folgenden Tag wurden in einem Graben außerhalb von Greenville, Wisconsin, drei Postfächer mit Postsendungen, darunter eine unbestimmte Anzahl von Briefwahlzetteln, gefunden. Mehrere tausend Wähler aus Wisconsin wurden während der Vorwahlen im April 2020 entrechtet, weil ihre Postwahlzettel nie ankamen oder nicht ausgezählt wurden.

In North Carolina finanzierte eine gemeinnützige Gruppe, die mit dem ehemaligen Generalstaatsanwalt Eric Holder in Verbindung steht, teilweise eine Gruppe, die den Staat erfolgreich verklagte, um den Wahlbeamten die Auszählung der neun Tage nach dem Wahltag eingegangenen Briefwahlzettel zu ermöglichen. Ähnliche Klagen haben die Frist für den Erhalt von Briefwahlzetteln in Pennsylvania (drei Tage nach der Wahl), Minnesota (acht Tage), Wisconsin (sechs Tage) und Michigan (14 Tage) verlängert.

Was haben all diese Fälle gemeinsam? Es handelt sich um die Swing-Staaten, die Trump 2016 gewann und die das Biden-Lager in diesem Jahr zu gewinnen hofft, indem es die Stimmzettel von Abwesenden oder Briefwahlen sammelt.

Im besten Fall bedeuten die verlängerten Fristen, dass die wichtigsten Swing-Staaten noch bis zu zwei Wochen nach der Wahl Stimmen zählen, bevor sie einen Gewinner bestätigen können. Im schlimmsten Fall bedeutet dies in Staaten wie Minnesota, die beschlossen haben, Stimmzettel ohne Poststempel zu akzeptieren, dass politische Akteure noch Tage nach dem Wahltag Stimmen sammeln können – sobald sie wissen, wie viele zusätzliche Stimmen ihr Kandidat braucht, um zu gewinnen.

Der Präsident warnt seit Monaten vor den Gefahren von Briefwahlzetteln. Dies hat zu Vorwürfen geführt, dass er versucht, die Wähler einzuschüchtern, oder dass er plant, den U.S. Postal Service dahingehend zu beeinflussen, dass er die Zustellung von Briefwahlzetteln verzögert oder sogar verhindert.

Tatsächlich ist genau das Gegenteil der Fall.

Was wir zu beobachten scheinen, ist ein koordiniertes Bemühen eines Netzwerks demokratischer Gesetzgeber, Anwälte, Aktivistengruppen und ihrer milliardenschweren Spender, eine Wahl mit Tausenden und möglicherweise Millionen illegaler Stimmen zu stehlen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine vor Kurzem von der Public Interest Legal Foundation durchgeführte landesweite Studie der Wählerlisten in 42 Bundesstaaten identifizierte fast 350.000 „anscheinend verstorbene Registranten“ in 41 Bundesstaaten, „wobei allein New York, Texas, Michigan, Florida und Kalifornien 51 Prozent der Gesamtzahl ausmachten“.

Da viele Bundesstaaten jetzt erlauben, dass Stimmzettel von Dritten „geerntet“ werden können, und einige wie Minnesota auf die Forderung verzichten, dass die Unterschrift des Wählers bezeugt werden muss, können Sie sicher sein, dass viele dieser Toten demokratisch wählen werden.

Biden hat einen immer schmaleren Weg zu den 270 Wahlstimmen, die er zum Gewinnen braucht. Wenn er Florida verliert, was immer wahrscheinlicher erscheint, muss er Pennsylvania gewinnen und dann den oberen Mittleren Westen – Michigan, Wisconsin und Minnesota – überrunden, um 278 Stimmen zu erhalten. Wenn er nur Michigan mit seinen 16 Wählerstimmen verliert, ist er erledigt. Der einzige Weg zurück zu 270 ist, Arizona umzudrehen.

Aber es gibt keine Kombination, wie Biden gewinnen kann, wenn er Pennsylvania und Florida verliert. Es gibt keine.

Raten Sie, warum die Demokraten außerordentliche Anstrengungen unternehmen, um die Abstimmungsregeln in den Staaten zu ändern, die Biden braucht, um zu gewinnen?

Vizekandidatin Senatorin Kamala Harris (D-Kalif.) weiß etwas über das Sammeln von Stimmzetteln. Während ihrer Kandidatur für die Generalstaatsanwaltschaft Kaliforniens 2010 verlor sie in der Wahlnacht um 21 Uhr mehr als 10 Prozent. Drei Wochen später, nachdem mehr als 2,3 Millionen verspätete oder provisorische Stimmzettel ausgezählt worden waren, gewann sie mit weniger als 1 Prozent.

Harris wurde von der Service Employees International Union (SEIU) unterstützt, die dafür bekannt ist, dass sie angeblich Fußsoldaten für Kampagnen der Demokraten zur Verfügung stellt. Wie der Wahlkampfmanager ihrer Gegnerin kürzlich beschrieb, würde heute niemand von Harris sprechen, wenn es nicht einen mutmaßlichen Wahlbetrug gäbe.

„Die Bezirksangestellten, die diese Stimmzettel zählten, waren allesamt SEIU-Mitglieder, die oft mit Stolz ihre SEIU-Ausrüstung trugen und sich mit Beamten des Harris-Teams anfreundeten“, schrieb der GOP-Agent Scott Hounsell. „Als wir ein paar Stimmen anfechten wollten, zählten Dutzende anderer Angestellter und eliminierten die Stimmen von sich aus.“

Harris umarmt offenbar die Joe-Stalin-Wahlschule: Es sind nicht die Menschen, die wählen, die zählen, sondern die Menschen, die die Stimmen zählen.

Republikaner auf nationaler, bundesstaatlicher und lokaler Ebene müssen sich vor Gericht zur Wehr setzen, solange noch Zeit bleibt, dafür zu sorgen, dass alle Briefwahlscheine in der Wahlnacht bis 20 Uhr abgestempelt werden, um eine Stimmabgabe nach der Wahl zu verhindern. Andernfalls wird das System von Aktivisten der Demokraten auf massiven Wahlbetrug gerüstet.

Über den Autor: Kenneth R. Timmerman ist ein Bestseller-Autor von Sachbüchern, darunter „Deception: The Making of the YouTube Video Hillary and Obama Blamed for Benghazi“. Der kürzlich veröffentlichte „The Election Heist“, ein fiktiver Bericht über die Wahlen von 2020, ist sein vierter veröffentlichter Roman. Er war Mitglied des Beirats für nationale Sicherheit und Außenpolitik von Trump for President und wurde 2006 zusammen mit Botschafter John Bolton für seine Arbeit über den Iran für den Friedensnobelpreis nominiert.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Planning the Perfect Election Storm (Deutsche Bearbeitung von nmc)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion