MSNBC: Eine große Lügenschmiede

Von 14. März 2019 Aktualisiert: 14. März 2019 18:54
Die US-Journalistin Diana West stellt in diesem Gastbeitrag dar, wie der US-Sender MSNBC mit ständig wiederholten Behauptungen und Halbwahrheiten Stimmung gegen US-Präsident Donald Trump macht.

Es könnte sein, dass sich die Medien und ihr politischer Flügel im US-Kongress auf die Folgen eines für sie enttäuschenden Berichts von Sonderermittler Robert Mueller vorbereiten.

Wenn sie brandheiße und stichhaltige Beweise für „russische Absprachen“ erwartet hatten, warum sollte dann der Vorsitzende des Geheimdienstkomitees Adam Schiff (Demokratische Partei) versprechen, die Untersuchungen zu „russischen Absprachen“ beim berüchtigten Trump Tower-Meeting wieder aufzunehmen?

Oder nehmen Sie die kürzlich ausgestrahlte Sendung zur „Pflege“ des Anti-Trump Narrativs mit der MSNBC-Moderatorin Katy Tur und MSNBC-Analyst Michael McFaul, dem ehemaligen Botschafter in Russland, dem der Entwurf des Obama-Clinton-„Reset-Programms“ zugeschrieben wird. Wenn sie wirklich dachten, dass Sonderermittler Mueller US-Präsident Donald Trump festnageln könnte, warum sollten sie dann einige der gleichen alten, traurigen und betrügerischen Behauptungen wieder aufleben lassen?

Natürlich ist es auch möglich, dass sie die Öffentlichkeit darauf vorbereiten, die Ergebnisse des Sonderermittlers zu akzeptieren, indem sie eine Reihe in Vergessenheit geratener falscher Erzählweisen – Lügen , die von ständiger Wiederholung abhängen, damit sie sich im allgemeinen Bewusstsein festsetzen – bekräftigen. Das war das Thema meiner vorigen Kolumne.

Die Legende vom DNC-Hack

In dieser Kolumne sprach ich „Die große Lüge über das ‚russische‘ Hacking“ beim Demokratischen Nationalkomitee (DNC) an – eine Behauptung, eine Haltung, ein Geisteszustand, der ohne Beweise geschaffen wurde. Weder vom FBI, das die Server des DNC nie untersucht hatte, noch durch die bisherigen Anklagen des Sonderermittlers wurde sie bestätigt. Die MSNBC-Moderatorin Katy Tur und der ehemalige Russland-Botschafter Michael McFaul tun einfach so, als ob es solche Beweise gäbe. McFaul rief sogar Mueller und die „Geheimdienstgemeinde“ auf, sie zu finden.

Die MSNBC-Session begann mit der fantastischen Behauptung, dass Trump kein kluger Mann gewesen sei, als er am 27. Juli 2016 während einer Pressekonferenz sagte: „Russland, wenn du zuhörst, hoffe ich, dass du die 30.000 fehlenden E-Mails finden kannst. Ich denke, du wirst wahrscheinlich von unserer Presse mächtig belohnt werden.“

Nein, das war Hochverrat in der Prime Time, wie Tur und McFaul behaupteten und das, ohne vor Scham zu erröten.

Was, fragte Katy Tur McFaul, dachten die Russen, als Trump das sagte?

McFaul entgegnete: „Sie dachten, dass ihre Arbeit Trump zum Sieg verhilft. WikiLeaks, ihre Datenveröffentlichungen, das Gespräch über die E-Mails und die Verknüpfung mit den 30.000 fehlenden E-Mails, die Präsident, damals Kandidat, Trump, sehr bewusst gemacht hat – das alles war Teil einer negativen Botschaft gegen Ex-Ministerin Clinton, und die Russen haben die entscheidende Rolle dabei gespielt. Ohne die Russen wäre das nicht passiert. Als sie das hörten, glaube ich, dass sie dachten: „Oh, unsere Strategie hat hier funktioniert.““

Wenn McFaul ernsthaft versuchte, eine Analyse durchzuführen, könnten wir uns beim Lesen dieser Zeilen um die geistigen Fähigkeiten des armen Mannes sorgen machen. Aber Agitprop hat nun mal eigene Regeln.

Eine zweifelhafte Anklage beweist keine Schuld

Als Nächstes zeigte Katy Tur ein Zitat aus der Anklage des Sonderermittlers von 2018 gegen 12 russische Spione auf dem Bildschirm an. Darauf stand: „Am oder um den 27. Juli 2016 herum versuchten die Verschwörer nach Feierabend zum ersten Mal E-Mail-Konten, die von einem Drittanbieter gehostet und von Clintons Privatbüro genutzt wurden, auf einer Domain per Spear-Phishing unter ihre Kontrolle zu bringen. Zur gleichen Zeit oder etwa zur gleichen Zeit zielten sie auch auf 76 E-Mail-Adressen auf der Domain der Clinton-Kampagne.“

Katy Tur sagte daraufhin: „Aber sehen Sie das Datum, den 27. Juli 2016. Das ist das Datum von Trumps Pressekonferenz am 27. Juli 2016! Verstanden? Trump bat Russland um die 30.000 fehlenden E-Mails (die natürlich die NSA hat), und schon bald folgte Lubjanka dem Ruf seines Führers! Wie wäre es damit?“ fragte Tur.

McFaul antwortete: „Die Beweise sind so klar wie der Tag. Ich bin froh, dass Du Deine Zuschauer daran erinnert hast. Ich erinnere mich, als ich zum ersten Mal diese Zeilen in der Anklage sah, nahmen wir das alle an. Aber sie haben dort die Beweise. Unglaublich, dass wir diese Geheimdienstinformationen haben, nur mal so zur Anerkennung von Mueller und unserer Geheimdienstgemeinde.“

Tatsächlich sind die Beweise jedoch alles andere als „klar wie der Tag“. William Binney, ehemaliger technischer Direktor der National Security Agency, erklärt in einem Podcast, warum es so ist, dass die Grundlage dieser Mueller-Klage gegen 12 Russen auf „einer Erfindung“ beruht. Wie Binney es ausdrückt: „Wenn Sie eine Anklage so begründen, ist Ihre ganze Anklage auch eine Erfindung.“

McFaul fuhr fort: „Aber denk daran, worüber wir hier reden. Der Kandidat Trump bittet eine ausländische Regierung – übrigens eine feindliche Regierung –, ihm zu helfen, die Präsidentschaftswahl zu gewinnen. Und sie taten das nicht nur, sondern versuchten dann sogar, weiter zu gehen, als er sie öffentlich darum bat.“

Die angebliche Kooperation von RT, WikiLeaks und Trump-Kampagne

Katy Tur wandte sich dann einem Russia Today (RT)-Special über Julian Assange zu, das MSNBC im August 2016 gesendet hatte. Sie erwähnte ein paar Punkte aus dem Special, die anscheinend aus von WikiLeaks veröffentlichten E-Mails stammen. „[Die] US-Regierung… benutzte Libyen als Kanal, um Waffen an Dschihadisten in Syrien zu liefern. Sie sprachen auch über Hillary Clintons Gesundheit“, sagte sie, obwohl wir den ersteren bereits aus Benghazi-Anhörungen kannten, und sicherlich konnte jeder der Augen hat, Clinton stolpern, zusammenbrechen und husten sehen, um über ihre Gesundheit ohne WikiLeaks zu sprechen.

Tur fuhr fort: „Sie spiegelten eine Menge von dem wider, worüber Donald Trump in der Kampagne sprach, als er anfing, Hillary Clinton zu verfolgen.“

Zählen Sie bis 10…. die E-Mails von WikiLeaks waren also – „NACHRICHTEN „.

WikiLeaks hat mehr als 1 Million Dokumente veröffentlicht und musste nie ein einzelnes Dokument zurückziehen, was einen beispiellosen Rekord an Genauigkeit darstellt. Das Schlechte, das Hässliche, das Korrumpierte, das Unsinnige, das geradezu Beunruhigende – all das ist der authentische Gegenstand und sehr im öffentlichen Interesse, es zu verbreiten… oh, aber was nützt das?

McFaul sagte: „Genau, genau. …. Ihre Botschaft war sehr konsistent und entsprach einander, und der Kandidat Trump und seine Trump-Organisation und die Präsidentschaftskampagne mit ihm ermutigten die Amerikaner, sich WikiLeaks anzusehen.“

Stellen Sie sich das mal vor!

Schließlich war das Ende nahe. Tur sagte: „Wenn man sich das alles zusammen ansieht: Diese E-Mails werden gehackt. Trump fordert, dass weitere E-Mails gehackt werden. RT beginnt seine Propagandakampagne, die WikiLeaks widerspiegelt, die dann widerspiegelt, was Trump sagt, und der Chef der CIA ruft dringend Top-Abgeordnete zum Handeln auf. Es scheint, als müssten wir uns wirklich auf diesen Sommer konzentrieren…. und was genau die Kampagne oder der Präsident damals wusste, und ob Russland Befehle von ihm annahm oder nicht oder umgekehrt“.

Gott schütze die Republik.

Diana West ist eine preisgekrönte Journalistin und Autorin von zwei Büchern, „American Betrayal“: Der geheime Angriff auf den Charakter unserer Nation“ und „Der Tod des Erwachsenen“: Wie Amerikas festgefahrene Entwicklung die westliche Zivilisation zur Strecke bringt.“

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: MSNBC: Big Lie Sausage Factory

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.