NATO-Generalsekretär dankt Trump: „Echtes Geld und echte Ergebnisse“

Von 8. Februar 2019 Aktualisiert: 8. Februar 2019 13:46
Vor allem europäische Politiker beschuldigen US-Präsident Donald Trump gerne, die NATO auseinanderzureißen. Doch sein harter Ton gegenüber den Partnern, ihre Verpflichtungen zu erfüllen, hat das Bündnis laut NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg gestärkt.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist zufrieden. Der Druck von US-Präsident Donald Trump auf die europäischen Verbündeten, ihre Finanzierungszusagen für das Militärbündnis  einzuhalten, hat laut Stoltenberg „echte Ergebnisse“ gebracht.

„Insgesamt werden die NATO-Verbündeten bis Ende nächsten Jahres 100 Milliarden Dollar zusätzlich in die Verteidigung investieren. Also sehen wir echtes Geld und einige tatsächliche  Ergebnisse. Und wir sehen, dass die klare Botschaft von Präsident Donald Trump Wirkung zeigt,“ so Stoltenberg.

Trump sorgt für Zerlegung der NATO? – Stoltenberg: „Genau das Gegenteil ist der Fall“

Auf die Frage, ob Stoltenberg besorgt sei, dass die harte Rhetorik von Präsident Trump dem russischen Staatschef Wladimir Putin bei der Zerlegung der NATO helfen könnte, sagte Stoltenberg: „Genau das Gegenteil ist der Fall“. Nordamerika und Europa würden jetzt enger zusammenarbeiten als vor Trump.

Die Verteidigungsausgaben der USA beliefen sich im Jahr 2017 auf knapp 686 Milliarden US-Dollar. Das sind 3,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Im Vergleich dazu hat Deutschland im vergangenen Jahr rund 45 Milliarden Dollar für seine Streitkräfte ausgegeben, nur 1,2 Prozent des BIP.

Seit Jahren haben die europäischen NATO-Verbündeten der USA die Militärallianz vernachlässigt und sich darauf verlassen, dass die Vereinigten Staaten den größten Teil der Kosten für die gegenseitige Verteidigung tragen. Präsident Trump schockierte in Washington und Brüssel mit seiner Forderung, dass die Länder ihre Zusage einhalten sollten, mindestens 2 Prozent des BIP für die Verteidigung auszugeben.

Trump hatte auf dem NATO-Gipfel 2018 erklärt, dass die Vereinigten Staaten nicht länger dulden werden, dass andere Mitgliedstaaten nur etwas mehr als 1 Prozent ihres BIP für die Verteidigung ausgeben, während die USA „in Wirklichkeit 4,2 Prozent eines viel größeren BIP zahlen“. Das sei den US-Steuerzahlern gegenüber „nicht fair“, so Trump damals.

Russland als größter Verlierer der Trump-Strategie

Während einige europäische Diplomaten zunächst mit Empörung auf die Äußerung des Präsidenten reagierten, ist nun klar, dass seine Strategie Früchte trägt.

Der größte Verlierer bei all dem ist Russland – ein Land, das 2017 nur 66,3 Milliarden Dollar für sein Militär ausgab. Das ist ein Rückgang um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr und der erste Rückgang überhaupt seit dem Jahr 1998.

Das bedeutet, dass die von den europäischen NATO-Ländern versprochenen 100 Milliarden Dollar an neuen Verteidigungsausgaben fast doppelt so hoch sind wie die im gesamten russischen Haushalt 2017.

Präsident Trump ist ein effektiver Verhandlungspartner. Trotz politischer Kritik (die meisten davon frei von Fakten) im In- und Ausland, hat sein Beharren darauf, dass unsere Verbündeten ihre Ausgabenverpflichtungen erfüllen, die NATO stärker gemacht, als sie es seit Jahren war.

Seine Politik ist Stärke. Sein Reagan-artiger Blick auf die Sicherheit ist notwendig. Seine Ziele, die Interessen der USA und unserer Verbündeten zu schützen, werden verwirklicht.

Zum Autor: Lt. Col. Tony Shaffer ist ein pensionierter Senior Intelligence Operations Officer und amtierender Präsident des London Center for Policy Research.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al und fg)
Originalartikel: NATO Is Now Stronger Than Ever

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker