US-Soldaten in Polen.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Polen signalisiert Russland und der NATO: Wir sind zum Kampf bereit

Von 13. August 2020 Aktualisiert: 13. August 2020 20:04
Polen ist sich der Bedrohung durch Russland bewusst und investiert in moderne Waffen und Militärausrüstung. Zudem gibt Polen mehr als die von der NATO geforderten 2 Prozent des BIP für die Verteidigung des Landes aus. Die USA unterstützen Polen in vollem Umfang.

Ende Juli kündigte die Regierung von US-Präsident Donald Trump an: Das Hauptquartier des „Victory Corps“ der US-Armee soll reaktiviert und dauerhaft in Polen stationiert werden. Der Kreml, seine Twitter-Bots und die Propagandaleute des russischen Präsidenten Wladimir Putin sprachen sich dagegen aus. Die Kommunistische Partei Chinas zischte wahrscheinlich – wenn sie es tatsächlich tat, habe ich es verpasst.

Die Reaktionen im gesamten noch freien Europa waren entweder ein leises Nicken der Zustimmung oder zurückhaltende Akzeptanz. Diese Reaktionen spiegeln die strategische Realität wider. (1): Putins nuklear bewaffnetes Russland ist eine expansionistische Bedrohung, die militärische Abschreckung erfordert. (2): Russland hat seine militärische und politische Bedrohung offen und verdeckt vom arktischen Süden Skandinaviens über die baltischen Staaten bis zum Schwarzen Meer und dem Mittelmeer demonstriert.

Russlands Invasion und Annexion der Krim im Jahr 2014 und die endlose blutige Aggression in der Ukraine haben auch politische Konsequenzen im angeblich neutralen Finnland und Schweden gehabt. Im Jahr 2018 vereinbarten Finnland und Schweden, die Sicherheitskoordination zu verstärken und mehr gemeinsame Militärübungen mit den USA durchzuführen.

Im Jahr 2019 fand durch die NATO eine Übung zur Abwehr einer „aggressiven Macht“ statt, die Finnland und Norwegen angegriffen hatte. NATO-Flugzeuge unterstützten die finnischen Streitkräfte in Finnland. Was die Schwarzmeerflanke betrifft, so fiel Russland 2008 in Georgien ein.

Polen ist der Dreh- und Angelpunkt der gegenwärtigen Ostflanke der NATO

Der Kreml versteht, dass ein Hauptquartier des US-Army-Corps mehr ist als Generäle und Flaggen. Ein Corps-Hauptquartier ist so strukturiert, ausgerüstet und bemannt, dass es alle Waffen- und Überwachungssysteme im Arsenal des Pentagon und der Bündnispartner koordiniert, von weltraumgestützten Mitteln bis hin zu von U-Booten abgefeuerten Waffen. Als Armeeeinheit würde sich das V-Corps auf den Boden- und Luftkampf konzentrieren.

Wenn es erforderlich ist, verfügt es aber auch über die Verbindung zur gemeinsamen Kriegsführung, um Luft- und Marinesysteme zu kontrollieren. Zu den anwendbaren Pentagon-Buzz-Begriffen gehören „Interoperabilität“ und „Synchronisierung taktischer Formationen“. Jenseits des Jargons sagt die Präsenz des V. Corps Russland, dass ein Einmarsch in Polen schnell einen hochintensiven Krieg entfachen könnte – mit tödlichen Folgen für Russland.

Rotatorische Bodenkampfeinheiten der US-Armee dienen bereits in Polen. Rotational bedeutet, dass die Soldaten zeitweise stationiert sind und dann zu einem Stützpunkt außerhalb Polens zurückkehren. Polen baut die Infrastruktur für mindestens 5.500 Angehörige des US-Militärs auf. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird das Pentagon mindestens eine „schwere“ (Panzer-)Brigade dauerhaft in Polen stationieren.

Die Front hat sich von Westdeutschland nach Osten verschoben

Einige der sich nach Osten bewegenden Soldaten könnten aus Deutschland kommen. Oberflächliche Kritiker stürzten sich auf die Trump-Regierung wegen der Entscheidung, die US-Streitkräfte in Deutschland zu reduzieren. Sie warfen Donald Trump vor, mit der Entscheidung die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bespuckt zu haben.

Diesen Kritikern sollte man eine Landkarte und ein Update von den Nachrichten der letzten 12 Jahre geben. Einigen wir uns darauf, dass der Kalte Krieg zwischen der NATO und Russland im 21. Jahrhundert eine Miniversion des Kalten Krieges des 20. Jahrhunderts ist. Aber Russlands Invasion und Annexion der Krim und die Invasion der Ostukraine ist kein Imperialismus im kleinen Rahmen.

Der russische hybride Krieg – politische Einmischung, Informationskrieg, narrative Kriegsführung, wirtschaftliche Bedrohungen, verdeckte Angriffe und Attentate – ist ein mächtiger und zerstörerischer Cocktail, der die Ukraine verwüstet und das noch freie Europa bedroht. Der Krieg im Osten der Ukraine, dem Donbass, dauert an und findet in den Medien nur wenig Beachtung.

Die Front hat sich nach Osten verschoben, und strategisch gesehen befindet sich Polen dort, wo sich Westdeutschland um 1960 befand.

Polen setzt sich ein

Polen ist ein würdiger und verantwortungsvoller amerikanischer Verbündeter, der seinen gerechten Anteil bezahlt. Die polnische Regierung gibt mehr als 2 Prozent des BIP für die Verteidigung aus. Sie hat kürzlich zugestimmt, den Großteil der Stationierungskosten für dauerhaft stationierte US-Truppen zu übernehmen.

Das Verteidigungsministerium hat sich verpflichtet, Streitkräfte aufzubauen, die mit einer Reihe von High-Tech-Waffen ausgerüstet sind, um russische Panzer und mechanisierte Einheiten aufzuhalten. Die polnische Armee will ihre Panzerflotte modernisieren, moderne M1-Abrams-Panzer erwerben und bis 2025 eine vierte Bodentruppe aufstellen. Zur Verteidigung seines Luftraums hat Polen F-16-Kampfflugzeuge und Patriot-Raketenabwehrbatterien gekauft. Die polnische Luftwaffe wird 32 F-35 Joint Strike Fighter erwerben.

Weiche diplomatische Macht hat ihren Platz. Aber die gewalttätigen Schikanen des Kremls haben die polnische Frontlinie dazu veranlasst, in ihre eigene harte Militärmacht zu investieren, unterstützt von einer US-Armee wie im Kalten Krieg – nur mit Sensoren und Waffen aus dem 21. Jahrhundert.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Über den Autor: Austin Bay ist Oberst (a.D.) in der U.S. Army Reserve. Er ist Autor, Syndikatskolumnist und Dozent für Strategie und strategische Theorie an der Universität von Texas. Sein letztes Buch ist „Cocktails aus der Hölle“: Fünf Kriege prägen das 21. Jahrhundert“.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Poland Tells the Kremlin and NATO It’s Prepared to Fight (deutsche Bearbeitung so)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]