Schule? Wie es weiter geht, ist ungewissFoto: iStock

Portugal: Fernunterricht-Verbot für Privatschüler, damit sie nicht bevorteilt werden

Von 4. Februar 2021 Aktualisiert: 4. Februar 2021 23:36
Die „Daily Mail“ schrieb: „Portugals sozialistischer Premierminister verbietet Privatschulen während der zweiwöchigen Schließung, ihre Schüler per Zoom zu unterrichten – damit die staatlichen Schüler nicht zurückbleiben.“ Ein Gastbeitrag von „Mannikos Blog“.

In Deutschland gänzlich unberichtet blieb ein kürzliches Sahnestückchen des ideologischen Irrsinns aus Portugal. Wie quasi überall wurde auch dort der normale Schulunterricht Corona-bedingt untersagt. Doch während in anderen Ländern der Zweiten Welt wie etwa Deutschland die Internetinfrastruktur und digitale Ausstattung der Schulen für einen rudimentären Fernunterricht ausreicht, sah sich die portugiesische Politik dazu gezwungen, den Unterricht ganz abzusagen.

Da es jedoch auch in Portugal noch eine Oberschicht gibt, deren private Mittel für eine Versorgung der eigenen Kinder mit Bildung über digitale Kanäle ausreichen, ließ sich die sozialistische Regierung etwas ganz besonderes einfallen, um die allgemeine „Bildungsgerechtigkeit“ wiederherzustellen. Man verbot den Fernunterricht einfach komplett, damit niemand mehr dem anderen davonhinken kann.

„Daily Mail“: Portugals sozialistischer Premierminister verbietet Privatschulen während der zweiwöchigen Schließung, ihre Schüler per Zoom zu unterrichten – damit die staatlichen Schüler nicht zurückbleiben

Portugals sozialistischer Premierminister hat Privatschulen untersagt, Schüler während einer zweiwöchigen Schließung der Schulen per Fernunterricht zu unterrichten.

Die von den Sozialisten geführte Minderheitsregierung von Antonio Costa meinte dazu, dass die Möglichkeit zum Fernunterricht an privaten Einrichtungen Schüler der staatlichen Schulen benachteiligen würde.

Am vergangenen Donnerstag ordnete die Regierung die Schließung aller Schulen des Landes für zwei Wochen an. Ziel war es, die Ansteckungsrate mit COVID-19 zu verlangsamen, da die Krankenhäuser zu überlasten drohten.

Vom ersten Lockdown in Portugal war bekannt, dass die Qualität des Fernunterrichts an verschiedenen Schulen stark variierte und es daher zu heftiger Kritik an der Führung des staatlichen Schulsystems kam. Aus diesem Grund verbot die portugiesische Regierung für die Zeit dieses Lockdowns auch Privatschulen den Fernunterricht.

Der Vorsitzende der Mitte-Rechts-Oppositionspartei Rui Rio kritisierte die Zwangsschließung scharf: „Das Verbot des digitalen Unterrichts in privaten Schulen ist eine totalitäre und marxistische Maßnahme. Die Maßnahme hat nichts mit dem öffentlichen Interesse oder mit der Verteidigung der öffentlichen Gesundheit zu tun. Es ist die Linke in ihrer schlimmsten Form.“

Der Verband der Privatschulen in Portugal sagte, dass die Maßnahme der Regierung verfassungswidrig sei, weil sie die Schüler am Lernen hindern würde.

Land (fast) unter in Portugal

Das Unterrichtsverbot folgte auf ein Rekordhoch an Todesfällen durch COVID-19 in Portugal, wobei in einem großen Krankenhaus in der Nähe von Lissabon wegen der Überbeanspruchung der Kapazitäten sogar das Sauerstoffversorgungssystem teilweise versagte. In einem anderen Krankenhaus in der Gemeinde Amadora mussten am späten Dienstag 48 Patienten in ein anderes Krankenhaus verlegt werden, da der Sauerstoffdruck für die große Anzahl von Patienten nicht mehr ausreichte, hieß es in einer Erklärung.

Da die öffentlichen Krankenhäuser mit der Situation überfordert sind, wurden auch große militärische Gesundheitseinrichtungen in Lissabon und Porto aktiviert.

Insgesamt gab es in Portugal bislang 653.878 COVID-19 Erkrankungen mit 11.012 Todesfällen, wobei in den letzten 24 Stunden 291 Menschen verstarben. Im gesamten portugiesischen Gesundheitswesen werden 830 von insgesamt 1.200 Intensivbetten für COVID-19-Patienten bereitgestellt, von denen 765 belegt sind, teilte das Gesundheitsministerium mit. [Die] Bevölkerungszahl in Portugal [beträgt] 10,28 Millionen (2019).

Der Gemeinderat von Torres Vedras, einer Gemeinde in der Nähe von Lissabon, die mit einem größeren Ausbruch des Coronavirus in mehreren Pflegeheimen konfrontiert ist, forderte das Außenministerium auf, internationale Hilfe zu suchen.

Präsident Marcelo Rebelo de Sousa sagte auf einer Pressekonferenz jedoch, es gebe keinen Grund, „Alarm“ zu schlagen und nach internationaler Hilfe zu rufen. Er fügte aber hinzu: „Wir wissen, dass befreundete Länder bereit sind, zu helfen.“

Gesundheitsministerin Marta Temido sagte dem Sender „RTP“ am Montag: „Die portugiesische Regierung nutzt auch im internationalen Rahmen alle verfügbaren Kapazitäten aus.“ Sie merkte jedoch an, dass die Patiententransfers aufgrund von Portugals Lage am westlichsten Rand Europas eingeschränkt seien, zumal auch andere EU-Staaten unter Druck stünden.

Zuerst erschienen auf mannikosblog.de

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion