Neil Postman und George Orwell (L).Foto: Hulton Archive/Getty Images

Postman: Zensur ist nicht notwendig – wenn der gesamte politische Diskurs die Form eines Scherzes hat

Von 30. März 2021 Aktualisiert: 30. März 2021 15:46
Die Welt bewegt sich in eine Richtung, vor der vorausschauende Autoren schon früh gewarnt haben. Neil Postman, Aldous Huxley und George Orwell sind wohl die bekanntesten.

Als ich 19 war, las ich ein Buch, das mein Leben für immer verändern sollte. Es war Neil Postmans „Amusing Ourselves to Death“ (zu Deutsch: „Wir amüsieren uns zu Tode“). Obwohl es 1985 veröffentlicht wurde, sind seine damaligen Einsichten mit jedem Jahr, das vergeht, immer relevanter und bedrohlicher geworden.

Neil Postman behauptete Folgendes: „Die elektronischen Medien verdummen uns. Sie verwandeln unseren Dialog in eine bloße Form der Unterhaltung, die eher vom Profit als von der Substanz angetrieben wird. Und das wiederum hindert uns daran, nicht nur wie Erwachsene zu sprechen, sondern auch wie solche zu denken.“

Postman beobachtet dieses Phänomen im Bereich der Politik, der Religion und der Bildung.

Die Einleitung seines Buches macht seine erschreckend prophetische These deutlich:

„In banger Erwartung sahen wir dem Jahr 1984 entgegen. Als es kam und die Prophezeiung nicht eintrat, stimmten nachdenkliche Amerikaner verhaltene Loblieder an – auf sich selbst. Die Wurzeln der freiheitlichen Demokratie hatten gehalten. Mochte anderswo der Terror ausgebrochen sein – uns zumindest hatten Orwells Alpträume nicht heimgesucht. Aber wir hatten vergessen, daß es neben Orwells düsterer Vision eine zweite gegeben hatte – ein wenig älter, nicht ganz so bekannt, ebenso beklemmend: Aldous Huxleys ‚Schöne neue Welt‘. Entgegen einer auch unter Gebildeten weit verbreiteten Ansicht haben Huxley und Orwell keineswegs dasselbe prophezeit.

Orwell warnt vor der Unterdnickung durch eine äußere Macht. In Huxleys Vision dagegen bedarf es keines Großen Bruders, um den Menschen ihre Autonomie, ihre Einsichten und ihre Geschichte zu rauben. Er rechnete mit der Möglichkeit, daß die Menschen anfangen, ihre Unterdrückung zu lieben und die Technologien anzubeten, die ihre Denkfähigkeit zunichte machen. Orwell fürchtete diejenigen, die Bücher verbieten. Huxley befürchtete, daß es eines Tages keinen Grund mehr geben könnte, Bücher zu verbieten, weil keiner mehr da ist, der Bücher lesen will. Orwell fürchtete jene, die uns Informationen vorenthalten.

Huxley fürchtete jene, die uns mit Informationen so sehr überhäufen, daß wir uns vor ihnen nur in Passivität und Selbstbespiegelung retten können. Orwell befürchtete, daß die Wahrheit vor uns verheimlicht werden könnte. Huxley befürchtete, daß die Wahrheit in einem Meer von Belanglosigkeiten untergehen könnte. Orwell fürchtete die Entstehung einer Trivialkultur, in deren Mittelpunkt Fühlfilme, Rutschiputschi, Zentrifugalbrummhall und dergleichen stehen.

Wie Huxley in ‚Dreißig Jahre danach‘ oder ‚Wiedersehen mir der Schönen neuen Welt‘ (‚Brave New World Revisited‘) schreibt, haben die Verfechter der bürgerlichen Freiheiten und die Rationalisten, die stets Erster Teil auf dem Posten sind, wenn es gilt, sich der Tyrannei zu widersetzen, ‚nicht berücksichtigt, daß das Verlangen des Menschen nach Zerstreuungen fast grenzenlos ist‘.

In ‚1984‘, so fügt Huxley hinzu, werden die Menschen kontrolliert, indem man ihnen Schmerz zufügt. In ‚Schöne neue Welt‘ werden sie dadurch kontrolliert, daß man ihnen Vergnügen zufügt. Kurz, Orwell befürchtete, das, was uns verhaßt sei, werde uns zugrunde richten. Huxley befürchtete, das, was wir lieben, werde uns zugrunde richten. Dieses Buch handelt von der Möglichkeit, daß Huxley und nicht Onvell recht hatte.“

Wie können wir diese Worte lesen – umgeben von den Ruinen einer bankrotten und erschöpften Kultur – und nicht zu dem Schluss kommen, dass wir, in Postmans Worten, „eine triviale Kultur“ geworden sind und damit auf dem besten Weg sind, eine gefangene Kultur zu werden?

Ohne Tugend, keine Freiheit

Die Gründerväter haben zwei Dinge außerordentlich deutlich gemacht: Damit eine Gesellschaft frei bleiben kann, müssen ihre Bürger sowohl tugendhaft als auch wissend sein. Eine Gesellschaft voller Leidenschaft, aber ohne Vernunft, kann die Freiheit nicht erhalten.

Und genau das ist der Grund, warum unsere Politik verrückt geworden ist und sich immer tiefer in unser tägliches Leben einmischt: Wir, als Kultur, schätzen diese Werte nicht hoch. Wir verunglimpfen sie.

Wir legen keinen Wert auf das Streben nach Wahrheit (glauben wir überhaupt, dass es sie gibt?); wir legen Wert auf die sich selbst verstärkenden Echokammern, die wir selbst geschaffen haben.

Wir legen keinen Wert auf Wissen; wir legen Wert auf „Talking Points“ und Tweets (selbstverstärkend natürlich).

Wir schätzen die Tugend Selbstbeherrschung nicht; wir schätzen den unerbittlichen Narzissmus der ungehemmten Selbstdarstellung und -verwirklichung.

Wir schätzen die Geschichte und all die Schätze der menschlichen Erfahrung nicht, die uns zur Verfügung stehen, um uns zu schulen und an Weisheit zu wachsen; wir schätzen alles Neue, Frische, Hippe und Zeitgemäße, das unsere momentanen Sehnsüchte und unerschöpflichen Vorräte an Langeweile befriedigt.

Wir legen keinen Wert auf Substanz, Tiefe und Rationalität; wir legen auf alles Wert, was mit Glanz, Glamour und Pep verkauft, vermarktet und verhökert wird.

Regierung als Spiegelbild des Volkes

Und all diese Tendenzen werden jetzt, im „Zeitalter des Postman“, gegen uns verwendet, um unsere Fähigkeit zu denken zu untergraben und damit unsere Gesellschaft aufzulösen, die immer auf eine nachdenkliche, informierte Bürgerschaft angewiesen war, um zu überleben.

Es ist daher eine große Ironie, dass Amerika vielleicht noch nie so mit Informationen überschwemmt und gleichzeitig so weisheitslos war. In einer Formulierung, die ich seit vielen Jahren verwende, verwandeln die sozialen Medien Erwachsene in Kinder – mit deren eigener begeisterter Zustimmung. Das ist genau das, was Postman vorausgesagt hat: Eine Zeit, in der der Diskurs „Logik, Vernunft, Reihenfolge und Widerspruchsregeln“ zugunsten von bloßer Unterhaltung aufgibt. Ästhetisch: Dadaismus, philosophisch: Nihilismus, psychologisch: Schizophrenie.

Und das ist das große Risiko einer freien Gesellschaft – dass ihr Volk völlig korrumpiert werden kann und dass ihre Regierung schließlich auf die eine oder andere Weise ein Spiegelbild ihres Volkes wird. Unsere Politiker haben uns dazu gezwungen, und im Gegenzug erleben wir die bitteren Früchte einer Bevölkerung, die durch einen ständigen Strom äußerer Reize, die keinerlei geistige Anstrengung erfordern, verdummt ist. Sie ist überwältigend sensorisch und appelliert lediglich an unsere Leidenschaften und unsere niedere Natur – die Teile, die wir mit den Tieren teilen. Und doch ist es der Verstand, der den Menschen vom Tier unterscheidet. Seine Entwertung ist daher eine Entwertung unserer grundlegendsten menschlichen Natur.

Postman warnte davor, dass dies genau die Art von Dingen ist, die Tyrannen aller Zeiten zu erreichen versucht haben:

„Tyrannen aller Art haben schon immer um den Wert der Versorgung der Massen mit Vergnügungen als Mittel zur Befriedung der Unzufriedenheit gewusst. Aber die meisten von ihnen konnten nicht einmal auf eine Situation hoffen, in der die Massen das, was nicht amüsiert, ignorieren würden. Deshalb haben sich Tyrannen immer auf die Zensur verlassen und tun dies auch heute noch. Zensur ist schließlich der Tribut, den Tyrannen der Annahme zollen, dass eine Öffentlichkeit den Unterschied zwischen ernsthaftem Diskurs und Unterhaltung kennt – und sich dafür interessiert. Wie froh wären all die Könige, Zaren und Führer der Vergangenheit, wenn sie wüssten, dass Zensur nicht notwendig ist, wenn der gesamte politische Diskurs die Form eines Scherzes hat.“

Aber wir brauchten nicht Postman, um diese Gefahr zu erkennen. Wir mussten nur die Warnungen unserer Gründer beherzigen. Sie sagten uns, dass das amerikanische Experiment zwar etwas Besonderes sei, wir selbst aber nicht. Wir Amerikaner sind Menschen, genau wie alle anderen auch. „Wir machen uns beliebt“, warnte John Adams, „indem wir unseren Mitbürgern erzählen, dass wir Entdeckungen gemacht, Erfindungen gemacht und Verbesserungen vorgenommen haben. Wir mögen uns rühmen, dass wir das auserwählte Volk sind, wir mögen sogar Gott danken, dass wir nicht wie andere Menschen sind. Aber letzten Endes wird es nur Schmeichelei sein und die Täuschung, der Selbstbetrug des Pharisäers.“

Wie ich 2016 schrieb: „Um ein Echo unserer Unabhängigkeitserklärung zu geben – wenn eine lange Reihe von Trivialitäten und Vergnügungen, die ausnahmslos dasselbe Ziel verfolgen, eine Besessenheit von Bequemlichkeit, Spaß und Unterhaltung erkennen lassen, ist es die Bürde des Volkes, seine Strafe, seine Ernte, das Leiden einer Politik zu tragen, die ebenfalls durch den Verlust moralischer Gesundheit und intellektueller Energie verrottet und verdorben ist.“

In Ermangelung dessen, was Churchill in den 1930er Jahren „eine höchste Wiederherstellung der moralischen Gesundheit und Kraft“ nannte, ist ein neues Zeitalter angebrochen oder zumindest vollendet worden – eines, das weitaus unheilvoller und heimtückischer ist, als wir es erkannt haben.

Unseres ist das Zeitalter von Postman.

Joshua Charles ist ehemaliger Redenschreiber von Vizepräsident Mike Pence im Weißen Haus, New York Times-Bestsellerautor Nr. 1, Historiker, Schriftsteller/Ghostwriter und öffentlicher Redner. Er war historischer Berater für mehrere Dokumentarfilme und veröffentlichte Bücher zu Themen, die von den Gründervätern über Israel bis hin zur Rolle des Glaubens in der amerikanischen Geschichte und dem Einfluss der Bibel auf die menschliche Zivilisation reichen. Er war der leitende Redakteur und Konzeptentwickler der „Global Impact Bible“, die 2017 vom Museum of the Bible in D.C. veröffentlicht wurde, und ist ein angeschlossener Gelehrter des Faith and Liberty Discovery Center in Philadelphia. Er ist ein Tikvah- und Philos-Stipendiat und hat im ganzen Land über Themen wie Geschichte, Politik, Glaube und Weltanschauung gesprochen. Er ist Konzertpianist und hat einen Master in Government und einen Abschluss in Jura.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Timeless Wisdom: The Age of Postman (deutsche Bearbeitung oz)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion