In einem Wahllokal am 20. Oktober 2020 in Milwaukee, Wisconsin.Foto: Scott Olson/Getty Images

Rätselhafter Laptop: Hunter Biden wollte uns etwas mitteilen

Von 21. Oktober 2020 Aktualisiert: 22. Oktober 2020 8:43

Ob er es nun aus Versehen, mit Absicht oder (höchstwahrscheinlich) irgendwo dazwischen tat, als Hunter Biden einen Laptop mit belastenden Beweisen über sich und seine Familie in einer Computerwerkstatt in Delaware zurückließ, versuchte er uns etwas zu sagen.

Dieses Etwas war, dass sein Vater, alias der „große Kerl“, der nur wenige Tage zuvor bekannt gegeben hatte, dass er für das Präsidentenamt kandidieren würde, großen Ärger machte.

Man muss nicht unbedingt Sigmund Freud sein, um das herauszufinden. Es ist auch nicht schwer herauszufinden, warum Hunter süchtig geworden sein könnte und andere selbstzerstörerische Taten begangen haben könnte, die sich nicht für eine Familienwebseite eignen, sondern scheinbar auf der Festplatte verewigt wurden.

Hunter sollte Joes Handlanger sein

Der Joe Biden, der uns ad infinitum als Mr. Just-Plain-Folks-American verkauft wird, war nicht der Mann, den sein Sohn gesehen hat. (Dies soll Hunter nicht von der Verantwortung für seine Taten entbinden, sondern sie ins rechte Licht rücken).

Beachten Sie, dass eine der ersten veröffentlichten und daher (absichtlich?) leicht zu findenden E-Mails von Hunter an seine Tochter Naomi lautet:

„Aber ich werde nicht respektiert, und das ist wohl auch gut so. Für Dich ist das anscheinend so in Ordnung. Ich hoffe, Ihr könnt das schaffen, was ich getan habe, nämlich 30 Jahre lang alles für diese ganze Familie zu bezahlen. Es ist wirklich schwer, aber keine Sorge, im Gegensatz zu Pap werde ich Dich nicht zwingen, mir die Hälfte Deines Gehalts zu geben.“

Wir sahen auch eine E-Mail mit einem voraussichtlichen Milliardendeal mit chinesischen Geschäftsleuten, deren Gewinnprozentsätze mit „10 von H für den Großen?“ geteilt würden.

Hunter sollte Joes Handlanger sein. Wahrscheinlich war er es öfter, als wir wissen, und flog mit seinem Vater auf der Air Force Two herum. Die Zahlen aus all diesen Geschäften – Moskau, China, Kasachstan usw. – sind erschütternd. Weitere werden bald folgen. Gerade heute erfahren wir von Hunters (und im weiteren Sinne zweifellos auch von Joes) Aktivitäten in Rumänien.

Ein Taschendieb, in der Tat, aber offensichtlich war es nicht leicht, der Sohn von Joe Biden zu sein.

Ein Berg von Beweisen im Laden zurückgelassen

Dieser Vorwurf eines mafiaähnlichen Verhaltens muss für Hunter schwierig, ja sogar außerordentlich schwierig gewesen sein, selbst für sich selbst (vgl. Shakespeare und Sophokles), sodass er in einem, wie man annehmen kann, stark veränderten Zustand, in einem Akt eines, wie wir es nennen könnten, „gerechtfertigten Vatermords“, den Laptop fallen ließ und den Laden verließ, wobei er diesen Berg von Beweisen zurückließ und so tat, als sei es in gewisser Weise nie geschehen, möglicherweise vergaß oder blockierte, dass er jemals dort war. (Wer weiß das schon?)

Wie Tolstoi bekannterweise sagte: „Alle glücklichen Familien sind gleich; jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Art unglücklich.“

Es ist ein trauriger Zustand, traurig für La Famiglia Biden und traurig für die USA, aber das Vergessen des Laptops war nicht nur ein drogenbedingter Unfall. Es war mehr, wie wir sagen, ein Unfall mit Absicht. Es war ein Schrei nach Hilfe.

Aber es dauerte weit über ein Jahr, bis Hunters Hilferufe gehört wurden.

Er ging zweifellos davon aus, dass die Massenmedien seinen Vater decken würden – was sie immer tun -, aber wie hätte er wissen können, dass FBI-Direktor Christopher Wray eine Festplatte mit Informationen über die Angelegenheiten der Bidens in der Ukraine vor den Augen der Öffentlichkeit verstecken würde, während genau das im Mittelpunkt des Amtsenthebungsverfahrens stand? (Wir können nur hoffen, dass AG Barr nichts davon wusste. Wenn das richtig ist, sollte er jetzt wütend auf Wray sein. Wenn nicht …)

Wer weiß, was die Chinesen gegen ihn in der Hand haben?

Aber jetzt sind wir hier, zwei Wochen vor einer Wahl, und fast täglich kommen neue Informationen heraus. Ich gehe davon aus, dass dieser Skandal am Ende ein erstaunliches Netz der Korruption aufdeckt, vor allem in Bezug auf China, wo man, wenn man Geschäfte macht, letztlich mit der KPC Geschäfte macht. Um erfolgreich zu sein, ja sogar Karriere zu machen, muss man dort als Führungskraft fast immer der Partei angehören.

Die Auswirkungen auf die nationale Sicherheit sind klar, denn die chinesischen Kommunisten wissen wahrscheinlich mehr über die Vorgänge als wir. Sie sind diesem Spiel schon seit einiger Zeit auf der Spur. Tatsächlich haben sie es zweifellos vorangetrieben und Joe Biden subtile und nicht so subtile Anreize gegeben, so wie sie es auch bei vielen anderen getan haben. Wer weiß, was sie gegen ihn in der Hand haben?

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Das Problem ist natürlich, dass Biden die Wahl vielleicht doch noch gewinnen wird. Er wird nicht sofort Chinas Hund sein, jedenfalls nicht vollständig. Das wäre zu offensichtlich. Aber sie sind bekanntlich geduldig. Sie können warten. Und dann werden sie im günstigen Moment – wer weiß wann, vielleicht in der zweiten Harris-Regierung – die Karten auf den Tisch legen.

Amerika, wie wir es kennen, ist dann verschwunden.

Wenn wir Hunters Schrei nur früher gehört hätten.

ADDENDUM [Nachtrag]: Dass einige Leute diese E-Mails immer noch als gefälscht bezeichnen, ist eine absichtliche Verschleierung, die für uns alle destruktiv ist. Sie machen sich aus billigen politischen Gründen lächerlich, aber ich würde insbesondere Adam Schiff, den Glenn Greenwald neulich Abend in „Tucker Carlson“ als den „größten krankhaften Lügner in der Politik“ bezeichnete, und Wikipedia, die die E-Mails, zumindest im Moment, als „entlarvt“ bezeichnet, nennen. Wenn man dieses Wort sieht, weiß man, dass sie lügen. Wikipedia, angeblich eine Enzyklopädie, entlarvt sich selbst.

Roger L. Simon ist ein preisgekrönter Romanautor, Oscar-nominierter Drehbuchautor, Mitbegründer von PJMedia und jetzt Kolumnist der The Epoch Times. Seine jüngsten Bücher sind „The GOAT“ (Belletristik) und „I Know Best: How Moral Narcissism Is Destroying Our Republic, If It Hasn’t Already“.

Das Englische Original erschien unter „The Epoch Times“: Hunter Biden Was Trying to Tell Us Something. Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch ks.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]