Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und US-Präsident Donald Trump nehmen an der Unterzeichnungszeremonie der Abraham-Vereinbarungen auf dem Südrasen des Weißen Hauses am 15. September 2020 in Washington, DC teil.Foto: Alex Wong/Getty Images

Trump leitet einen tiefgreifenden Paradigmenwechsel im Nahen Osten ein

Von 21. September 2020 Aktualisiert: 21. September 2020 13:30
In einem verblüffend unerwarteten Schritt hat US-Präsident Donald J. Trump in der letzten Woche nicht nur ein, sondern gleich zwei historische Friedensabkommen zwischen Israel und zwei arabischen Nationen abgeschlossen: den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Bahrain.

Kurz vor der Unterzeichnung dieser Verträge im Weißen Haus erklärte US-Präsident Donald Trump, dass sich fünf weitere Länder in fortgeschrittenen Verhandlungen mit seiner Regierung über den Abschluss eigener Friedensverträge mit der jüdischen Nation befänden.

„Wir sind mit fünf weiteren Ländern sehr weit fortgeschritten“, erklärte Trump, als er nur wenige Minuten vor Beginn der Unterzeichnungszeremonie neben dem israelischen Präsidenten Benjamin Netanjahu saß.

Seit 25 Jahren hatte es zwischen Israel und keiner der arabischen Nationen ein größeres Friedensabkommen gegeben. Nachdem 1993 das erste Oslo-Abkommen erreicht worden war, unterzeichnete der israelische Premierminister Yitzhak Rabin 1995 den zweiten Oslo-Vertrag mit dem Führer der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Yassir Arafat.

Die Hoffnungen auf Frieden wurden enttäuscht, als Arafat schließlich abtrat, in der Überzeugung, er könne Israel durch die Wiederaufnahme der gewaltsamen „Intifada“-Demonstrationen mehr Zugeständnisse abverlangen als durch weitere Verhandlungen.

Das unvermeidliche Szenario, das plötzlich doch nicht so unvermeidlich ist

Seit über 20 Jahren ist das populäre Szenario für den Nahen Osten nach Ansicht der Experten in den Washingtoner Think Tanks und im Pentagon, dass der Iran unter den Mullahs unweigerlich Atomwaffen erhalten würde. Ein solcher von Russland und China unterstützter Nuklearstaat würde sofort einen wachsenden Einfluss auf die Region ausüben. Und das wäre ein massives Problem für den Rest der Welt.

Wie die Washington Times James Hackett bereits 2006 in seiner Serie „Iran im Brennpunkt“ schrieb:

„Einige Beobachter fragen, warum den Iran nicht einfach nuklear werden lassen? Die Antwort ist, dass Atomwaffen in den Händen der Mullahs die gefährlichste Kombination seit Beginn des Atomzeitalters wären – ein atomar bewaffneter Staat mit ballistischen Raketen, angeführt von religiösen Eiferern. Es wäre eine ernsthafte Bedrohung des Weltfriedens und des Überlebens der 6 Millionen Menschen, Juden und Araber gleichermaßen, die in Israel leben“.

Die iranischen Führer haben mehrfach offen ihre Absicht erklärt, alle Atomwaffen, die sie erwerben, gegen die Nation Israel einzusetzen. Obwohl einige solche Äußerungen zum Völkermord als bloßen Bluff abtun, der ignoriert werden sollte, nehmen andere, insbesondere die Nation Israel selbst, diese Drohungen sehr ernst.

Sollte der Iran sein Ziel, Atomwaffen zu erlangen, erreichen, würde das daraus resultierende Ungleichgewicht der Kräfteverhältnisse es den Mullahs ermöglichen, ihre nicht nuklearen Nachbarn zu allen möglichen ansonsten inakzeptablen Zugeständnissen zu drängen, was nicht nur eine sehr unmittelbare Bedrohung für Israel darstellt.

Angesichts des Ausmaßes des Ärgers, den der Iran der Welt seit dem Sturz des Schahs 1979 bereitet hat, braucht es wenig Phantasie, um zu erkennen, wie viel Chaos Teheran als Atommacht weltweit ausbreiten könnte.

Selbst als Nichtkernwaffenstaat hat der Iran umfangreiche kriminelle Netzwerke rund um den Globus aufgebaut. Er hat bisher viel Erfolg damit gehabt, seine Terror-, Drogen-, Waffen- und Menschenhandelsnetze zu nutzen, um Ereignisse weit über seine Grenzen hinaus zu beeinflussen und lukrative Einnahmen nach Teheran zurückzuschicken.

Die Annahme, die in den letzten 20 Jahren allen Bedrohungsszenarien im Nahen Osten zugrunde lag, war, dass der Erwerb von Atomwaffen durch den Iran unvermeidlich ist, und das Beste, was man sich erhoffen konnte, war, den iranischen Nuklearausbruch um ein paar Jahre hinauszuzögern. Das war das erklärte Ziel des Iran-Deals, der unter dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama und dem Vizepräsidenten Joe Biden ausgearbeitet wurde.

Um dem bevorstehenden unvermeidlichen iranischen Nuklearschirm, der die gesamte Region abdecken sollte, entgegenzuwirken, sahen das Pentagon, Rüstungsfirmen, Lobbyisten und Think-Tank-Außenpolitiker eine wachsende militärische Präsenz der USA und des Westens in der Golfregion vor.

Ja, man war jahrzehntelang davon ausgegangen, dass nur eine von den USA geführte Koalition in der Lage sei, einem nuklearen Iran wirksam entgegenzutreten, da die lokalen Nationen nicht in der Lage wären, eine echte Abschreckung gegen eine iranische Aggression zu bieten. Wie schon beim Golfkrieg von 1990 und dem anschließenden Irakkrieg, der 2003 begann, wurde postuliert, dass die Vereinigten Staaten immer an der Spitze stehen müssten, sonst könne nichts erreicht werden.

Doch nun scheint es nicht nur so, dass der Iran unter Trumps Aufsicht nicht nuklear werden darf, sondern es gibt auch eine aufstrebende Macht in der Region, die die Rolle des Gegners gegen den Iran übernehmen kann.

Eine multinationale Militärmacht der Arabischen Liga ist jetzt eine brauchbare Alternative

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Anstatt dass externe, von den Vereinigten Staaten geführte Streitkräfte die iranisch-russisch-chinesische Achse kontern müssen, ist plötzlich ein neuer, einheimischer Spieler im Spiel, der für das nötige Gegengewicht im Nahen Osten sorgen kann. Es handelt sich um eine multinationale Militärmacht, die aus mehr als 20 arabischen und islamischen Nationen besteht.

Mit den Militärübungen von Northern Thunder im Jahr 2016 bildeten diese verbündeten Nationen bereits schätzungsweise 350.000 Soldaten aus, die bei See-, Luft- und Landoperationen koordiniert und zusammenwirken sollten. Diese intensive und vielseitige Ausbildung diente der Vorbereitung auf die Übernahme und Zerstörung des ISIS-Kalifats.

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass es die US-Streitkräfte waren, die bei der Zerstörung des ISIS-Kalifats eine Vorreiterrolle spielten. Das ist nicht das, was wirklich geschah.

Oberbefehlshaber Trump reduziert seit einiger Zeit die Zahl der US-Truppen in Syrien, Irak und Afghanistan. Diejenigen, die bleiben, haben nur noch eine unterstützende oder beratende Funktion. Es waren die jetzt voll ausgebildeten und bewaffneten Kommandos der Arabischen Liga dieser neuen multinationalen Truppe, die an Orten wie Raqqa und Mosul von Haus zu Haus gegen ISIS vorgingen, nicht die US-Truppen.

Dies war der erste harte Test für diese neue Truppe, und sie hat ihre Aufgabe erfüllt und ist nun bereit, die Rolle der Sicherheit ihrer eigenen Heimatländer zu übernehmen. Das bedeutet, dass die Vereinigten Staaten und andere nun ausreisen können.

Was dies für den „Sumpf“ bedeutet

Die völlig unvorhergesehene Entwicklung einer arabischen multinationalen Truppe in einem Bündnis mit Israel, die die Sicherheit der Golfregion übernimmt, wird sehr ernste finanzielle Folgen für viele Menschen sowohl in Washington als auch im Pentagon haben. Das liegt daran, dass viele innerhalb der politischen und militärischen Eliteklasse buchstäblich ihre gesamte Karriere in eine nukleare Bedrohung durch den Iran und eine entsprechende militärische Aufrüstung durch die USA investiert haben.

Diejenigen, die Jahre in Zeit und Millionen, wenn nicht Milliarden von Dollar auf der Grundlage der erwarteten Ausweitung des Fußabdrucks des US-Militärs in der Golfregion investiert haben, sind nicht glücklich darüber, wohin sich die Dinge plötzlich und unerwartet entwickeln.

Ein riesiger Paradigmenwechsel ist im Gange, und diejenigen, die sowohl philosophisch als auch finanziell stark in das alte Paradigma investiert haben, wachen plötzlich auf und erkennen, dass sich der Boden, auf dem sie stehen, in eine Richtung bewegt, die sie weder erwartet noch geplant haben und die ihnen ganz sicher nicht gefällt.

Auf diese Weise wird der Frieden im Nahen Osten für einige eine absolute Katastrophe sein. Ich bin sicher, dass die etablierten Eliten Washingtons im Kongress, in der Lobbying-Industrie der Verteidigung, im Pentagon und sogar im Weißen Haus selbst ihr Bestes getan hätten, um zu versuchen, diese vielfältigen Friedensverhandlungen zu sabotieren, wenn sie nur davon gewusst hätten.

Und das ist der Schlüssel. Niemand im „Sumpf“ von D.C. konnte verhindern, dass diese Verträge geschlossen wurden, weil niemand außerhalb von Trump und einigen wenigen Auserwählten von den geheimen Verhandlungen wusste, bis es zu spät war.

Aus dem inneren Kreis von Trump gibt es keine wirklichen undichten Stellen, und das schon seit einiger Zeit. Nur so haben Präsident Trump und seine vertrauenswürdige rechte Hand, sein Schwiegersohn Jared Kushner, alle Geschäfte, die erst in den letzten Wochen ans Licht gekommen sind, wie das Wirtschaftsabkommen Serbien-Kosovo oder das kurdische Ölgeschäft, durchgezogen.

Das politische und militärische Eliteestablishment, das sich auf seine Weise mit seinen eigenen Zielen durchgesetzt hat, kann das, was sich jetzt abspielt, nicht aufhalten, weil sie einfach nicht herausfinden können, was Präsident Trump vorhat, bis es viel zu spät ist.

Und das ist eine schöne Sache.

Über den Autor: Brian Cates ist ein in Südtexas ansässiger Schriftsteller und Autor von „Nobody Asked For My Opinion … But Here It Is Anyway! Er ist auf Twitter unter @drawandstrike zu erreichen.

Zuerst erschienen auf The Epoch Times USA unter dem Titel: President Trump Is Guiding a Vast Paradigm Shift in the Middle East (Deutsche Bearbeitung von nmc)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.