Neuer Vize-Justizminister: Bekannt für sein hartes Vorgehen gegen Gangs

Von 24. Dezember 2020 Aktualisiert: 30. Dezember 2020 14:21
Ein Kenner für Militärgerichte – Richard Donoghue ist einer der bekanntesten US-Anwälte im Einsatz gegen die berüchtigte MS-13-Gang. Er tritt heute sein Amt als Vize-Justizminister an.

Dieser Gastbeitrag ist der Originaltext zum Video: „Nach Barrs Rücktritt: Wer sind die neuen Chefs des US-Justizministeriums?“ vom Youtube-Kanal Leas Einblick

Gestern war der letzte Arbeitstag von US-Justizminister William Barr. Am 23. Dezember verlässt der 70-jährige sein Amt. Barr galt als ein enger Vertrauter von Präsident Trump. Und trotzdem ist er bei der Untersuchung des Skandals von Joe Bidens Sohn, Hunter Biden, tatenlos geblieben und dasselbe Spiel bei der Untersuchung des Wahlbetrugs.

Barr hielt es auch für NICHT notwendig, einen Sonderermittler für die Untersuchung des Wahlbetrugs bei der diesjährigen US-Präsidentschaftswahl zu ernennen.

Am 23. Dezember wird der bisherige Vize-Justizminister Jeff Rosen die Amtsgeschäfte von William Barr übernehmen. Wird sich das Justizministerium nun mehr mit der Untersuchung des Wahlbetrugs auseinandersetzen?

Die Hintergründe

Im Februar 2019 wurde William Barr von Präsident Trump zum Justizminister seines Kabinetts ernannt. Nun scheidet er noch vor Weihnachten aus dem Amt aus.

Nach der öffentlichen Bekanntmachung seines Rücktritts vor einer Woche schrieb Barr einen sehr freundlichen, respektvollen Brief an Präsident Trump. In diesem Abschiedsbrief hat er detailliert beschrieben, wie das Justizministerium weiterhin Vorwürfe des Wahlbetrugs bei der Wahl am 3. November untersuchen wird.

Barr und sein Justizministerium wurden beschuldigt, nicht gehandelt zu haben, nachdem das FBI schon vor einem Jahr eine Festplatte mit brisantem Inhalt erhalten hatte. Die Festplatte stammte aus einem Laptop, der Joe Bidens Sohn, Hunter Biden gehört. Hunter Biden hat enge Geschäftsbeziehung mit chinesischen Staatsunternehmen. Auf der Festplatte finden sich zahlreiche E-Mails über Hunter Bidens dubiose Geschäfte.

Erst einen Monat nach der Wahl berichteten die Medien, dass Steuerfahnder gegen Hunter Biden ermitteln.

Der scheidende Justizminister wurde auch beschuldigt, dass seine Leute kaum einen Zeugen zum Wahlbetrug befragt haben. Und das, obwohl diese Zeugen bereits Aussagen gemacht, ja sogar eidesstattliche Erklärungen abgegeben haben.

Manche Leute hegen den Verdacht, dass William Barr auch zum sogenannten „Deep State“ gehört. Dieser Meinung bin ich nicht. Präsident Trump hat ihm vertraut, obwohl er von seiner Leistung enttäuscht war.

Am 14. Dezember schrieb Präsident Trump auf Twitter:

Unser Verhältnis war sehr gut, er hat einen herausragenden Job gemacht.“

Auch William Barr hat in seinem Abschiedsbrief Präsident Trump viel Respekt gezollt. Er lobte die Tapferkeit von Präsident Trump und dass er in der Lage war, mit „unbegründeten Anschuldigungen“, über die angebliche Zusammenarbeit seines Wahlkampfteams mit Russland, umzugehen. Er schrieb: „Nur wenige hätten diese Angriffe überstehen können“… „und noch viel weniger ein positives Programm für das Land vorangetrieben.“

Neuer Justizminister ist enger Vertrauter von William Barr

Warum William Barr kaum etwas unternommen hat, den Wahlbetrug zu untersuchen, ist bis jetzt sein Geheimnis geblieben. Was man sich jedoch vorstellen kann: Er hätte viel Mut und Weisheit benötigt, um gegen einen Wahlbetrug in diesem beispiellosen Ausmaß vorzugehen.

Der neue Justizminister Jeff Rosen ist ein enger Vertrauter seines Vorgesetzten William Barr. Wird sich die Verhaltensweise des US-Justizministeriums in Bezug auf die Untersuchung des Wahlbetrugs ändern? Das bleibt abzuwarten.

Der neue Vize-Justizminister Richard Donoghue ist auf jeden Fall eine Person, die man näher kennenlernen sollte.

Der 62-jährige war Mitglied der 82nd Airborne Division (zu Deutsch: 82. US-Luftlandedivision). Jahrelang arbeitete er als Militärrichter, Staatsanwalt und Verteidiger.

Ein Kenner für Militärgerichte – Richard Donoghue ist einer der bekanntesten US-Anwälte. Bevor er ins Justizministerium einberufen wurde, war er Staatsanwalt für den Eastern District von New York. Dort hat er viel mit Mafia-Banden zu tun gehabt.

Richard Donoghue gegen die gefährlichste Gang der Welt

Die gefährliche Gang MS-13 ist für ihre Brutalität bekannt. Sie wurde in den 80er-Jahren in Los Angeles von jungen Einwanderern aus El Salvador gegründet und gilt mitunter als gefährlichste Gang der Welt. Überaus aktiv ist sie auch in Long Island in New York.

Präsident Donald Trump hat immer wieder betont, hart gegen die Bande vorgehen zu wollen. Er meint, dass (Zitat) „die schwachen illegalen Einwanderungsgesetze der Obama-Regierung bösen MS-13-Gangs erlaubt haben, sich in Städten überall in den USA zusammenzuschließen“,

Er twitterte einmal:

Wir bringen MS-13 Bandenmitglieder und viele andere Menschen, die nicht hier sein sollten, aus unserem Land raus!“

Richard Donoghue war für sein hartes Vorgehen gegen diese berüchtigte Straßengang MS-13 bekannt.

Es bleibt interessant zu beobachten, warum Präsident Trump diesen Staatsanwalt mit militärischem Hintergrund für den Posten des Vize-Justizministers einsetzt.

Dieser Gastbeitrag wird vom Youtube-Kanal Leas Einblick zur Verfügung gestellt, es fand keine redaktionelle Änderung durch Epoch Times statt.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion