Von Pandemie-Lügen gefangen gehalten

Von 20. Oktober 2020 Aktualisiert: 27. Oktober 2020 11:48
Die meisten Regierungen übernahmen im Umgang mit COVID-19 – auf der Grundlage keiner aussagekräftigen "Wissenschaft", sondern eher von Vermutungen und Computermodellierungen der rohesten Art – die chinesische Ameisenfarm-Methode, indem sie ihre Bürger wie Gefangene behandelten und ihnen einen Maulkorb verpassten. Dieser Weg ist ungebührlich für die freien Völker des Westens und ein Akt feindseliger Aggression gegen die Bürger der Demokratien.

Damals im Frühjahr, als das offizielle Mantra „zwei Wochen, um die Kurve abzuflachen“ und „fünfzehn Tage, um die Ausbreitung zu verlangsamen“ lautete, waren Amerikaner und andere bereit, den Kampf gegen den KPC-Virus aufzunehmen. Schließlich wurden wir aufgefordert, unsere Bewegungs-, Vereinigungs-, Rede- und Religionsfreiheit kurzzeitig aufzugeben, um im Gegenzug ein medizinisches System zu schützen, das im Begriff war, dem Virus der Kommunistischen Partei Chinas entgegenzutreten.

Aber es war alles eine Lüge – jedes Wort davon.

Die Krankenhäuser waren nicht überwältigt. Die Zahl der Todesopfer war um viele Größenordnungen geringer als so schrecklich vorhergesagt. Die Abriegelungen dauern in der einen oder anderen Form bis heute an.

Tatsächlich ist die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus seit dieser Zeit stetig gesunken, auch wenn die „Infektionen“ zugenommen haben – was angesichts der Natur der Viren völlig verständlich ist. Die ersten Lockdowns waren nie dazu gedacht, dem Virus seine Wirte zu verweigern, zu kontrollieren oder auszurotten. Das ist unmöglich. Stattdessen haben sie lediglich die Zahl der Menschen, die diese Variante von SARS und Grippe bekommen würden, hinausgezögert, damit die Herde gekeult und der Immunität ein Tritt gegeben werden kann.

Und in der Tat waren diejenigen, die starben, vor allem die niedrig hängenden Früchte: die extrem alten Menschen, die Bewohner von Pflegeheimen, deren Restlebensdauer von vornherein kurz war, diejenigen mit geschwächtem Immunsystem, die stark fettleibig waren oder an schweren Komorbiditäten wie Krebs und fortgeschrittenen Herzkrankheiten litten.

So traurig diese Todesfälle auch sind – viel trauriger waren die getrennten Ehepartner und Familien, die leidenden Großeltern, die ihre Kinder oder Enkelkinder nicht sehen konnten. Und diejenigen, die auf eine dringend notwendige Krankenhausbehandlung warteten und sich stattdessen als Letzte in der Schlange hinter dem Phantom Wuhan-Virus-Patienten – die nicht aufgetaucht waren – wiederfanden.

Ganz zu schweigen von den schrecklichen finanziellen Folgen, einschließlich verlorener Arbeitsplätze, zerstörter Unternehmen und verlorener beruflicher Zukunft.

Es war eine Überreaktion beispielloser, böswilliger Torheit, die lange über das Verfallsdatum hinaus anhielt und sich nun zu einer sadistischen Übung in kleinlicher Tyrannei und titanischer wirtschaftlicher Zerstörung entwickelt hat. Durch die Fortsetzung dieser Farce von Gesichtsmaskierung und „sozialer Distanzierung“ haben die Regierungen der Welt Angst und Panik im feminisierten Westen geschürt, wichtige verfassungsrechtliche Schutzbestimmungen negiert und die Schüchternen unter uns gelehrt, ihre Mitmenschen zu fürchten und zu meiden.

Bürger als Gefangene

Stattdessen übernahmen die meisten Regierungen auf der Grundlage keiner aussagekräftigen „Wissenschaft“ – sondern eher von Vermutungen und Computermodellierungen der rohesten Art – die chinesische Ameisenfarm-Methode, indem sie ihre Bürger wie Gefangene behandelten, ihnen einen Maulkorb verpassten und sie für Verbrechen anklagten, sollten die Genossen aus der Reihe tanzen.

Dieser Weg ist ungebührlich für die freien Völker des Westens, eine Beleidigung der persönlichen Souveränität, eine eklatante Verletzung sowohl des Gesetzes als auch des Gesellschaftsvertrags und ein Akt feindseliger Aggression gegen die Bürger der Demokratien.

Nachdem die Amerikaner und andere unklugerweise auf diese eklatante Lockvogeltaktik eingegangen sind, stellen sie nun fest, dass die Ziele vom letzten Osterfest in eine unbestimmte Zukunft verschoben wurden, in der entweder ein Impfstoff gegen eine Krankheit gefunden wird, die fast niemanden tötet, oder das Virus selbst ausgerottet wird – eine törichte Angelegenheit, wenn es je eine gegeben hat.

Die Kommissare haben auch verfügt, dass es jetzt nicht mehr auf die Zahl der Todesfälle ankommt, sondern auf die Zahl der Infektions-„Fälle“, um den Schreckensbegriff zu verwenden – mit dem zusätzlichen Vorbehalt, dass auch nur ein „Fall“ inakzeptabel ist.

Wir haben auch die Falschdarstellung geschluckt, dass wir, je mehr Menschen wir testen, desto näher an den Tag der Befreiung rücken, weil wir jetzt Kontakt aufnehmen können – die Infektionen bis zu ihren Quellen zurückverfolgen können, obwohl es in der Tat für unsere Gesundheit als Gesellschaft umso besser ist, je mehr Menschen infiziert werden.

Aber die Regierungen interessiert das alles nicht wirklich. Covid-19 ist offenbar die schlimmste Sache aller Zeiten und muss sofort drakonisch angegangen werden, als wäre es der Dritte Weltkrieg. Sie haben die Bevölkerung gründlich in Angst und Schrecken versetzt, sodass sie glaubt, dass kein Preis zu hoch ist, um unsere Lebensweise und unsere wesentliche Menschlichkeit zu zerstören, um dann dafür zu danken und zu bezahlen.

Was ist anders?

Bei früheren Pandemien durfte sich die Krankheit ihren Weg durch die Gesellschaft bahnen, ihr Tribut war nur ein Teil der Kosten des Menschseins. Was ist also bei dieser saisonalen Krankheit anders?

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Zum einen tritt sie in einem Wahljahr auf, zu dessen Beginn die amerikanische Konjunktur in einer Weise alle Rekorde brach, wie sie es seit Jahrzehnten nicht mehr getan hat. Als die politischen Feinde von Präsident Trump erkannten, dass die Abschaltung durch COVID wie eine Abrissbirne gegen die amerikanische und die Weltwirtschaft eingesetzt werden könnte, ergriffen sie die Gelegenheit.

Zum anderen ist eine Gesellschaft, die von „jeden Preis zahlen, jede Last tragen“ zu „wenn sie nur ein Leben rettet“ übergegangen ist, nicht mehr in der Lage, sich der Realität zu stellen oder mit ihr umzugehen. Mit dem Aufstieg des Atheismus ist die Verlängerung des Lebens (natürlich mit Ausnahme des ungeborenen Lebens) zur gesellschaftlichen Kardinaltugend geworden.

Wenn es kein Leben nach dem Tod gibt, gibt es buchstäblich nichts, wofür es sich zu sterben lohnt. Nur ein einziges Leben zu retten, ist jedoch in der Logik der Dinge bedeutungslos. Es ist undenkbar geworden, die eigene Existenz für die Erhaltung der Gesellschaft und die Zukunft anderer zu riskieren und vielleicht sogar zu opfern.

Ein dritter Punkt ist, dass die Regierungen jetzt auf den Geschmack gekommen sind und planen, die Strafe auf unbestimmte Zeit zu verlängern, indem sie sie als die Lösung für eine andere imaginäre Bedrohung – den „Klimawandel“ – ansehen.

Fast von Anfang an haben die Linken verstanden, dass sie, wenn sie die Verbindung zwischen den Folgen der Abschaltung und dem Rückgang der „Kohlenstoffemissionen“ herstellen könnten – etwas, das wenig oder gar nichts mit den natürlichen Zyklen der Erde von Erwärmung und Abkühlung zu tun hat -, den Betrug für immer aufrechterhalten könnten.

Und hier sind wir also: Genau nach Zeitplan sind einige europäische Länder jetzt wieder dabei, sich abzuschotten, Reisen zu verbieten und Ausgangssperren zu verhängen. Wieder einmal lügen sie, dass die „Gegenmaßnahmen“ gegen den Gevatter COVID nur ein paar Wochen oder Monate dauern werden, dass sie, sagen wir, bis Weihnachten aufgehoben werden und alles wieder in Ordnung sein wird.

Aber wir wissen jetzt, dass das nicht wahr ist. Während die Funktionäre und ihre Cheerleader in den Medien ihre Diagramme und Grafiken anhäufen und alarmiert auf die Erfüllung all ihrer schrecklichen Vorhersagen vom Frühsommer hinweisen, lachen sie innerlich über die Trottel. Ermutigt durch den großen Coronavirus-Hokuspokus des Jahres 2020 bereiten sie sich nun darauf vor, die Schrauben noch weiter anzuziehen, auch weil sie selbst von der Hysterie profitieren.

Denken Sie darüber nach: Hat ein einziger Regierungsbeamter oder Minister wegen all dem seinen Job verloren? Natürlich nicht. Im Gegenteil, mehr hervorgerufene Panik bedeutet mehr Regelsetzung, mehr Bedarf an staatlichen „Dienstleistungen“ und mehr falsche „Führung“ von Männern und Frauen, die keinen Job im privaten Sektor bekommen könnten, wenn ihr Leben davon abhinge.

Zu ihrem Glück müssen sie das auch nicht. Was den Rest von uns betrifft… nun, das ist unser Problem.

Michael Walsh ist der Herausgeber von The-Pipeline.org und der Autor von „The Devil’s Pleasure Palace“ und „The Fiery Angel“. Sein neuestes Buch „Last Stands“, eine Kulturstudie zur Militärgeschichte von den Griechen bis zum Koreakrieg, wird im Dezember erscheinen.

Der Artikel erschien zuerst bei The Epoch Times: Held Captive by Pandemic Lies (deutsche Bearbeitung ks)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]