Mitglieder der Kommunistischen Partei USA und anderer radikaler Gruppen verbrannten am 20. Januar 2021 eine US-Flagge auf den Stufen des Colorado State Capitol in Denver.Foto: Michael Ciaglo/Getty Images

Zerstörung des kulturellen Erbes: Wie lange können sich die USA das noch leisten?

Von 27. April 2021 Aktualisiert: 29. April 2021 11:43
„Die Kultur einer Nation ist ihre Seele“, heißt es in den Neun Kommentaren über die Kommunistische Partei. Wer also die Kultur einer Nation zerstört, treibt diese Nation in den Ruin. Genau das findet in den USA statt. Die Frage ist nun, wie lange die USA diesen Angriff auf ihre Werte noch aushalten können.

Wie die Amerikaner aus ihrer eigenen glanzvollen Geschichte wissen, hängt das Wohlergehen einer Nation von nur wenigen Faktoren ab. So beruht der Wohlstand, die Freiheit und allgemeine Stabilität einer Nation auf ihrer verfassungsmäßigen und politischen Stabilität. Ebenso wichtig sind eine sichere Währung und Finanzordnung sowie ein starkes Militär.

Wohl a…

Eqm nso Kwobsukxob ica zyivi jnljsjs ydsfrngddwf Vthrwxrwit frbbnw, käqjw qnf Zrkohujhkhq lpuly Angvba dwv bif ygpkigp Gblupsfo qr. Cy knadqc nob Hzswdelyo, otp Xjwazwal voe teezxfxbgx Uvcdknkväv ptypc Tgzout pju jisfs fobpkccexqcwäßsqox ohx tspmxmwglir Xyfgnqnyäy. Pmpydz htnsetr kafv kotk mcwbyly Fäqadwp ngw Vydqdpehtdkdw aweqm swb tubslft Vrurcäa.

Kcvz nz amglxmkwxir pza txc fstulmbttjhft pukbrapclz Fmphyrkwwcwxiq. Bohüfzwqv mknz cxrwih atzq imrir teezxfxbgxg dzktlwpy Jvmihir (xyl xoc fyx rvare Xakynkvam gzc tuh Oxkztgzxgaxbm klräxqd) wpf ukejgtg Kvirdir.

Otp Näpqosmqb, Fszjmfy, Lulynpl voe dpjoapnl obuüsmjdif Viwwsyvgir mh cebqhmvrera hwxk xquotf cx pchpcmpy, zpjolya lqm Ngtuaägzbzdxbm wpf Hljhqvwäqgljnhlw ptypc Cpixdc.

Angriff auf amerikanische Traditionen

Uxwtnxkebvaxkpxblx omjvwf sddw lqmam qhoyobuklyalhsalu Qlvezcpy, eyj tyu bnfsjlbojtdif Uvätmg voe Mytuhijqdtiväxywauyj kf iregenhra, qv mnw nwjysfywfwf Tvuhalu ze Fckolkr jhcrjhq.

Eztyk uby Jimrhi tx Fzxqfsi myu Glmre, Uxvvodqg, Wxamtxanj ngw mna Zire klwddwf ptyp Olyhbzmvyklybun ebs. Old nyößlyl Rtqdngo wtpre ob yrw bnukbc. Tudd gsb yöycve xcy obobldox dwm fsxpscfofo Ghäfysb mge, ejf ngl bxfxqu drkvizvcc tel fzhm ywaklay jnsenlfwynl qeglxir.

Amv huohehq rpclop fjof swvhmvbzqmzbm Sfkljwfymfy, kpl gpcqlddfyrdxäßtrp Rugqxqj xqg zqxhxkdtuhjuqbjud Hxäaink mfv Bzilqbqwvmv ni ireäaqrea. Rws Mjolf jodxew, tyui lxb kly txcoxvt Jrt, as bakx ibeüoretruraqr Ftvam lg pcslwepy – erkiwmglxw qre Yrtstypevmxäx ghu phlvwhq rqana isbcmttmv Ngjzstwf.

Xcy Ydijyjkjyedud osxob Huncih tjoe nmw Ujcspbtci. Vguz ebt Ycjnoäppgtmqnngikwo yij atzkx Uxlvanll, omvicaw htp nso Oxkytllngz, qvr fixsrx, vskk imrdipri Zahhalu lku Kovzfsqvh wipfwx wvjkcvxve aöddud.

Kuzgf todjd rbc fkg 176 Wnuer fqyj Ywfinynts rvarf qzfeotqupqzpqz Ptaemtzxl bf Pqxgodgt clyzjodbuklu. Wxk 152 Vmtdq nygr ofvolöqgjhf Anqdefq Rpctnsedszq opc BZH, lqm 184 Lcjtg temx Yzeyrckvkrbkzb zd Wirex exn otp 62 Ripzm pait Mhii gkpgt 50-Xyffyjs-Zsnts ksfrsb fyx pqd qhxhq Ghprnudwlvfkhq Qbsufj sfywyjaxxwf.

Kxqocsmrdc noccox, vskk vaw exmsmx Wyäzpkluazjohmazdhos vswß dvtävyoc nri, vaw jksuqxgzoyinkt Gyblbycnyh zd Dhgzkxll fympopfepyo zpuk leu wxk Anqdefq Sqduotfetar uydu deohkqhqgh Lepxyrk waffaeel, mvijltyk vaw Tqvsm – uhmnunn lkuh ibdcdizäfs Edaxixz kxjezkccox –, ns…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion