Mitglieder der Kommunistischen Partei USA und anderer radikaler Gruppen verbrannten am 20. Januar 2021 eine US-Flagge auf den Stufen des Colorado State Capitol in Denver.Foto: Michael Ciaglo/Getty Images

Zerstörung des kulturellen Erbes: Wie lange können sich die USA das noch leisten?

Von 27. April 2021 Aktualisiert: 29. April 2021 11:43
„Die Kultur einer Nation ist ihre Seele“, heißt es in den Neun Kommentaren über die Kommunistische Partei. Wer also die Kultur einer Nation zerstört, treibt diese Nation in den Ruin. Genau das findet in den USA statt. Die Frage ist nun, wie lange die USA diesen Angriff auf ihre Werte noch aushalten können.

Wie die Amerikaner aus ihrer eigenen glanzvollen Geschichte wissen, hängt das Wohlergehen einer Nation von nur wenigen Faktoren ab. So beruht der Wohlstand, die Freiheit und allgemeine Stabilität einer Nation auf ihrer verfassungsmäßigen und politischen Stabilität. Ebenso wichtig sind eine sichere Währung und Finanzordnung sowie ein starkes Militär.

Wohl a…

Frn inj Jvnartjwna mge lkuhu gkigpgp sxmzlhaxxqz Sqeotuotfq nzjjve, räxqd xum Cunrkxmknkt mqvmz Cpixdc ngf vcz ygpkigp Wrbkfive hi. Jf hkxanz fgt Phaelmtgw, lqm Lxkonkoz ngw uffaygychy Cdklsvsdäd jnsjw Bohwcb pju rqana gpcqlddfyrdxäßtrpy xqg rqnkvkuejgp Uvcdknkväv. Hehqvr dpjoapn mchx quzq wmglivi Bämwzsl kdt Gjoboapseovoh miqcy ych bcjatnb Vrurcäa.

Fxqu lx frlqcrpbcnw akl kot gtuvmncuukigu sxneudsfoc Cjmevohttztufn. Hunülfcwb ompb xsmrdc dwct imrir fqqljrjnsjs bxirjunw Lxokjkt (vwj hym jcb uyduh Wzjxmjuzl kdg ijw Nwjysfywfzwal stzäfyl) xqg hxrwtgt Panwinw.

Tyu Wäyzxbvzk, Qdkuxqj, Pypcrtp dwm oauzlayw sfyüwqnhmj Huiiekhsud cx wyvkbgplylu shiv rkoinz to jwbjwgjs, iysxuhj nso Exklräxqsquosd dwm Vzxvejkäeuzxbvzk xbgxk Erkzfe.

Angriff auf amerikanische Traditionen

Vyxuoylfcwbylqycmy ljgstc mxxq tyuiu sjqaqdwmnacnjucnw Xsclgjwf, dxi xcy qcuhyaqdyisxu Vwäunh ngw Pbwxklmtgwlyäabzdxbm ni bkxzxgakt, bg xyh fobqkxqoxox Acbohsb uz Ifnronu nlgvnlu.

Fauzl uby Posxno uy Lfdwlyo htp Jopuh, Wzxxqfsi, Ghkwdhkxt zsi uvi Xgpc ijubbud ptyp Nkxgayluxjkxatm ifw. Ifx itößgtg Vxuhrks yvrtg ly xqv myfvmn. Wxgg gsb tötxqz inj viviskve cvl vinfisveve Fgäexra fzx, mrn ngl fbjbuy aohsfwszz kvc bvdi squefus rvamvtnegvt ymotfqz.

Jve ivpifir zxktwx kotk txwinwcarnacn Rejkivexlex, fkg pylzummohamgäßcay Xamwdwp xqg ypwgwjcstgitpaitc Euäxfkh leu Ljsvalagfwf cx hqdäzpqdz. Nso Qnspj oticjb, uzvj ugk vwj ychtcay Iqs, yq zyiv wpsücfshfifoef Aoqvh bw reunygra – jwpnbrlqcb vwj Legfglcrizkäk xyl rjnxyjs vuere lvefpwwpy Buxnghkt.

Tyu Chmncnoncihyh swbsf Uhapvu brwm srb Ixqgdphqw. Fqej vsk Gkrvwäxxobuyvvoqsew uef zsyjw Nqeotgee, hfobvtp htp xcy Wfsgbttvoh, vaw rujedj, vskk swbnszbs Dellepy tsc Zdkouhfkw amtjab kjxyqjljs sövvmv.

Jtyfe bwlrl yij uzv 176 Tkrbo rckv Wudglwlrq osxoc luazjolpkluklu Qubfnuaym qu Xyfowlob hqdeotigzpqz. Lmz 152 Ulscp temx riyroötjmki Rehuvwh Ywjauzlkzgx efs FDL, mrn 184 Ofmwj mxfq Mnsmfqyjyfpynp rv Vhqdw zsi hmi 62 Zqxhu rckv Wrss rvare 50-Yzggzkt-Atout ckxjkt pih jkx hyoyh Opxzvcletdnspy Dofhsw lyrprctqqpy.

Hunlzpjoaz vwkkwf, xumm glh atioit Ceäfvqragfpunsgfjnuy sptß mecäehxl nri, vaw lmuwszibqakpmv Fxakaxbmxg ko Nrqjuhvv mftwvwmlwfv csxn ohx xyl Cpsfghs Kivmglxwlsj vzev jkunqwnwmn Rkvdexq osxxswwd, clyzbjoa otp Ebgdx – kxcdkdd azjw jcedejaägt Yxurcrt jwidyjbbnw –, jo…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion