Ein Eispalast.Foto: iStock

Glosse: Feinstaub, Klimaerwärmung und Co

Von 11. Januar 2019 Aktualisiert: 11. Januar 2019 19:44
Physikunterricht, die Schüler sollen ein Atom untersuchen. Damit es einfacher wird, vergrößern wir das mal ... eine Glosse.

Mal angenommen … wir besuchen einen fortgeschrittenen Physikunterricht. Die Schüler sollen ein Atom untersuchen. Beispielsweise eines von Kohlendioxid, Stickstoff oder aus dem Feinstaub.

Wenn man das der besseren Sichtbarkeit halber so weit vergrößert, dass es so groß wie die Erde ist, lebt da bestimmt etwas darauf. Ja, man bräuchte eine coole Technik dafür, das so groß zu kriegen. Aber nehmen wir mal an, die deutsche Forschung schafft das.

Dann schauen wir jetzt mal dem Schüler über die Schulter und neugierig zu, was die Bewohner ihres Atoms gerade so tun. Nur zuschauen, ja?

Diese Lebewesen haben gerade in einem winzigen Eckchen diesen häßlichen „Feinstaub“ fast gänzlich verboten. Soso. Sie wollen damit nicht etwa die Reibung verbieten? Den Abrieb? Ja, doch.

Dieser Staub sei für die Erwärmung ihres Atoms zuständig. Sagen sie. Und sie untersuchen diese Teilchen – zugegeben, aus unserer Perspektive ziemlich oberflächlich. Denn: Wie sähe das eigentlich auf dem gescholtenen „Feinstaub“ aus, wenn sie Forscher dafür bezahlen würden, diesen „Feinstaub“ auch so groß wie die Erde betrachten zu können? Doch lassen wir das mal heute.

Also … sie haben Angst vor einer Erwärmung ihres Atoms. Obwohl ihre Historiker darauf hinweisen, dass es schon mehrmals andere Temperaturen gab: Ihre Sahara war einmal von großen Tieren bevölkert und voller Grünzeug, ihr Grönland war ein Grünland. Vielleicht wird ihnen auch einfach nur heiß, wenn sie an ihre Fehler denken? Aber daran denken sie nicht.

Einige sind beinahe in Panik. Die Techniker sollen neue Kraftwerke erfinden. Die Verkehrspolitiker verbieten das individuelle Fahren. Die Wasserwirtschaftler warnen, dass ihnen das Wasser ausgehen könnte. Das dies gleichzeitig wunderbare neue Möglichkeiten sind, Geld zu verdienen bezeichnen sie als Nebeneffekt.

Und? Was war?

Ganz einfach.

Die Erwärmung des Atoms lag nur daran, dass dem Engel, der im Physikunterricht im Auftrag von Gott das Ding untersuchen sollte, kalt war – Er setzte sich näher an die Heizung.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion