„Black Lives Matter“ setzte den Vorwurf des systemischen Rassismus in die Welt

Die „Black Lives Matter“-Bewegung (BLM), die mit den jüngsten Rassenunruhen nach dem Tod von George Floyd in Verbindung gebracht wird, ist derzeit zu einem einflussreichen Akteur in der US-Politik geworden. Die Bewegung hat einen regen Zulauf an Anhängern, da sie behauptet, dass Schwarze in den USA aber auch in Europa systematisch unterdrückt und benachteiligt würden.

Daher hat die linksradikale Bewegung dazu aufgerufen, die Polizei abzuschaffen und an schwarze Menschen Reparationszahlungen zu leisten, weil ihre Vorfahren vor dem Bürgerkrieg versklavt wurden.

Anhänger sowohl bei Demokraten als auch bei Republikanern

Die Gruppe ist bereits so mächtig geworden, dass die Washingtoner Bürgermeisterin Muriel Bowser die Worte „Black Lives Matter“ in riesigen gelben Buchstaben auf den Asphalt der 16th Street NW vor dem Weißen Haus aufmalen ließ nur wenige Tage vor einem großen Protest am 6. Juni. Der Slogan soll nun in allen fünf Bezirken von New York City angebracht werden.

„Black Lives Matter“ hat sowohl auf der Seite der Republikaner als auch auf der Seite der Demokraten Anhänger. Allerdings wird die Bewegung von den demokratischen Gesetzgebern weitaus stärker unterstützt als von den Republikanern. Senator Mitt Romney, ein Republikaner aus Utah und Präsidentschaftskandidat 2016, marschierte kürzlich mit Demonstranten der Bewegung. Romney ist einer der bekanntesten Republikaner, die BLM unterstützen.

Das Demokratische Nationalkomitee (DNC) unterstützte 2015 offiziell das Thema „Black Lives Matter“ also „schwarze Leben zählen“ und damit auch zunehmend den identitätspolitischen Aktivismus, der während der Jahre unter Präsident Barack Obama üblich wurde. Während seiner gesamten Präsidentschaft ehrte Barack Obama die Bewegung, indem er ihre Führer wiederholt in das Weiße Haus einlud.

Trump: „Ich glaube, sie suchen Ärger“

US-Präsident Donald Trump verurteilte, wie viele Politiker im ganzen Land, die Ermordung von George Floyd. Trump sagte am 1. Juni, er sei „ein Verbündeter aller friedlichen Demonstranten“. Auf der Wahlkampftour im Jahr 2015 machte Trump jedoch bereits deutlich, dass er kein Fan der „Black Lives Matter“-Bewegung sei.

„Ich glaube, die machen nur Ärger. Ich glaube, sie suchen Ärger“, sagte er. „Ich sah mir einige der Personen aus der Gruppe an, die [von den Medien] interviewt wurden. Ich sah, wie sie letzte Woche hasserfüllt auf die Straßen gingen und über Polizisten und die Polizei sprachen, und darüber, was man ihnen antun sollte. Das war nicht gut. Ich denke, es ist eine Schande, dass sie damit durchkommen.“

Gründung von „Black Lives Matter“

Die Bewegung, die jetzt im Zentrum der oft gewalttätigen Proteste in US-Städten steht, entstand nach dem Tod des schwarzen Teenagers Trayvon Martin. Wegen Mordes zweiten Grades an Martin wurde am 11. April 2013 George Zimmerman angeklagt. Der Fall gegen ihn zerfiel aber, als klar wurde, dass Trayvon Martin der Aggressor gewesen war. Eine Jury sprach Zimmerman im Juli 2013 frei.

Der Fall gegen Zimmerman war der „bahnbrechende Rassenschwindel der Obama-Jahre“, sagte der Dokumentarfilmer Joel Gilbert. Sein Film „The Trayvon Hoax: Die Lügen der Zeugen aufdecken, die Amerika spalteten“, wurde letztes Jahr veröffentlicht.

Im Jahr 2013 griffen Alicia Garza, Patrisse Cullors und Opal Tometi die Empörung über den Fall Martin auf, um „Black Lives Matter“ zu gründen. „Ich schuf #BlackLivesMatter mit Patrisse Cullors und Opal Tometi, zwei meiner Schwestern. Es ist ein Aufruf zum Handeln für Schwarze, nachdem der 17-jährige Trayvon Martin posthum für seine eigene Ermordung vor Gericht gestellt und der Mörder, George Zimmerman, für das von ihm begangene Verbrechen nicht zur Rechenschaft gezogen wurde“, schrieb Garza 2014 bei „The Feminist Wire“.

„Es ist eine Antwort auf den anti-schwarzen Rassismus, der unsere Gesellschaft durchdringt“, schrieb sie. „‚Black Lives Matter‘ ist eine ideologische und politische Intervention in einer Welt, in der das Leben von Schwarzen systematisch und absichtlich ausgelöscht werden soll. Es ist eine Bekräftigung der Beiträge der Schwarzen zu dieser Gesellschaft, unserer Menschlichkeit und unserer Widerstandskraft gegenüber tödlicher Unterdrückung.“

Eine Gründerin von BLM bewundert marxistische Revolutionärinnen

Ursprünglich als Online-Plattform gestartet, um Aktivismus zu erleichtern, wurde der Hashtag #BlackLivesMatter laut „Discover the Networks“ auf Twitter schnell populär. Es wurde zum Schlachtruf für Aktivisten, die den „virulenten anti-schwarzen Rassismus“, wie sie es nannten, der „unsere Gesellschaft durchdringt“, anprangerten.

Garza bezeichnet sich selbst als „queer“ und als Aktivistin für „soziale Gerechtigkeit“. Sie bewundert Assata Shakur, eine marxistische Revolutionärin, ehemalige Anhängerin der „Black Panther“-Bewegung, und verurteilte Polizistenmörderin für „ihre Beiträge zur Schwarzen Befreiungsbewegung“.

Zusammen mit Gus Hall verehrt Garza auch Angela Davis, eine ehemalige Anhängerin der „Black Panther“-Bewegung, die 1980 und 1984 als Mitglied der Kommunistischen Partei USA für das Amt des Vizepräsidenten kandidierte.

Patrisse Cullors und Opal Tometi junge, lesbische, farbige Frauen

Cullors bezeichnet sich selbst als „Künstlerin, Organisatorin und Freiheitskämpferin“, die versucht, das angeblich rassistische Strafrechtssystem der Nation zu reformieren. Sie erzählte der links ausgerichteten Medienplattform „Vice“, dass sie mit 16 Jahren „queer“ geworden und „von zu Hause rausgeworfen wurde“ und enge Verbindungen zu „einem Haufen anderer junger, lesbischer, farbiger Frauen“ knüpfte, die sich wie sie mit den Herausforderungen der „Armut [und] dem Schwarz-Sein in den USA“ auseinandersetzen mussten.

Patrisse Cullors sagte, sie konzentriere sich auf die Bekämpfung des, wie sie es nennt, „gegenwärtigen Systems“ der „weißen Vorherrschaft“, welches schwarzen Amerikanern „staatliche Gewalt“ aufzwinge.

Als College-Studentin meldete sich Tometi freiwillig für ein Projekt der „American Civil Liberties Union“ (ACLU), das der sogenannten „Bürgerwehr“ nachspürte, die illegale Ausländer daran hindern sollte, in die Vereinigten Staaten zu gelangen.

Im Jahr 2011 wurde Tometi die nationale Organisatorin der „Black Alliance for Just Immigration“, einer von US-Milliardär George Soros finanzierten Organisation, die sich für die „Rechte von Einwanderern und Rassengerechtigkeit“ einsetzt. Tometis Biografie auf der Webseite der Gruppe beschreibt sie als „eine schwarze feministische Schriftstellerin, Kommunikationsstrategin und Kulturorganisatorin“.

BLM fordert oft Gewalt gegen die Polizei und behauptet, gewaltfrei zu sein

„Obwohl ‚Black Lives Matter‘ sich selbst als spontanen Protest darstellt, der aus innerstädtischer Frustration geboren wurde… ist es in der Tat das jüngste und gefährlichste Gesicht eines Geflechts gut finanzierter sozialistischer/kommunistischer Organisationen, die seit Jahrzehnten gegen Amerika agitieren“, sagte der in Maryland lebende Forscher James Simpson, ein früherer Mitarbeiter der amerikanischen Epoch Times und jetziger Kongress-Kandidat.

Die Bewegung behauptet jedoch, gewaltfrei zu sein. „Das ‚Black Lives Matter‘-Network setzt sich für Würde, Gerechtigkeit und Respekt ein. […] Schwarze Aktivisten haben den Ruf nach einem Ende der Gewalt erhoben, nicht nach ihrer Eskalation“, heißt es auf ihrer Webseite  BlackLivesMatter.com.

Dennoch fordern die Aktivisten von „Black Lives Matter“ oft Gewaltanwendung gegen die Polizei und verüben sie auch.

Die jüngsten Proteste und die damit einhergehenden Unruhen und Plünderungen in Hunderten US-Städten haben Kommentatoren veranlasst, das Jahr 2020 mit dem Jahr 1968 zu vergleichen. 1968 war das Jahr, in dem Martin Luther King Jr. und der demokratische Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy ermordet wurden und es dann zu solch weit verbreiteten Bürgerunruhen kam.

Kritiker sagen: „Black Lives Matter“ habe sich in einer Zeit, die auf einen bedeutenden kulturellen Wandel im Land hindeuten könnte, große Spenden aus der Geschäftswelt gesichert. Zudem sei die Bewegung von Anfang an gewalttätig gewesen.

Autobahn lahmgelegt – Angriffe auf Polizisten

Die Bewegung wuchs, nachdem 2014 der schwarze Jugendliche Michael Brown von einem weißen Polizisten in Ferguson, US-Bundesstaat Missouri, getötet wurde. Brown wurde erschossen, nachdem er versucht hatte, während einer Auseinandersetzung die Waffe des Polizeibeamten zu ergreifen.

„Black Lives Matter“ übernahm bald den Slogan „Hands Up Don’t Shoot!“. Der Slogen basierte jedoch auf einer Geschichte, die sich später als falsch herausstellte. Brown wurde demnach getötet, nachdem er laut „Discover the Networks“ die Hände zur Kapitulation erhoben und gesagt haben soll: „Nicht schießen.“ Diese Geschichte stimmte aber nicht. Vom US-Generalstaatsanwalt Eric Holder ernannte Beamte untersuchten den Mord und kamen zu dem Schluss, dass der Polizist in Notwehr gehandelt hatte.

Bei einem Protest auf einer Messe in Minneapolis im Jahr 2015 riefen die Aktivisten: „Pigs in a blanket (zu Deutsch: „Würstchen im Schlafrock“), bratet sie wie Speck!“

„Im Jahr 2016 legten BLM-Aktivisten eine Autobahn in St. Paul, US-Bundesstaat Minnesota, für fünf Stunden lahm“, erzählte der Kongress-Kandidat Simpson. Während der Demonstration wurden Polizisten mit Steinen, Stahlrohren und Feuerwerkskörpern verletzt. Einem Polizisten wurde die Wirbelsäule gebrochen, nachdem ihm ein Betonblock auf den Kopf gefallen war.

Die Epoch Times wandte sich an „Black Lives Matter“ für einen Kommentar. Die Bewegung hat nicht reagiert. Auch zahlreiche Professoren, die sich für die Bewegung ausgesprochen haben, haben auf Anfragen nicht reagiert.

Das Original erschien zuerst in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von so)
Originalartikel: Black Lives Matter Began With Claim of Systemic Racism

Quelle: https://www.epochtimes.de/meinung/kommentar/black-lives-matter-setzte-den-vorwurf-des-systemischen-rassismus-in-die-welt-a3264205.html