Heiko Schrang: Halt deinen Mund und sei endlich still

Von 7. April 2019 Aktualisiert: 7. April 2019 12:42
„Das ganze Elend des Menschen rührt daher, dass er nicht imstande ist, ruhig für sich allein in einem Raum zu sitzen", erklärte bereits Blaise Pascal. Im tiefsten Inneren sehnen wir uns aber nach Frieden, Ruhe und Stille.

Der Frühling umgibt uns mit all seiner Fülle, die Frage ist nur, ob wir diese enorme Energie auch wahrnehmen. Wir werden nämlich unablässig mit lauter Musik, Straßen- und Flugzeuglärm und anderen Belästigungen  bombardiert. Diese von uns Menschen erschaffenen, unnatürlichen Geräusche halten uns von der Stille fern. Nur die wenigsten merken, dass die Stille mittlerweile zu einem kostbaren Gut geworden ist.

Vielen erscheint sie sogar wie eine Art Folter, und deswegen läuft der Fernseher ununterbrochen, auch wenn sie nicht hinschauen. Die unablässige Gedankenflut wird meist bis zum Zubettgehen durch reden, fernsehen, telefonieren, chatten im Internet u. v. m. genährt und nicht selten mit einem Schlafmittel oder Alkohol zum Schweigen gebracht.

Der berühmte Blaise Pascal sagte bereits zu seiner Zeit: „Das ganze Elend des Menschen rührt daher, dass er nicht imstande ist, ruhig für sich allein in einem Raum zu sitzen.“

Im tiefsten Inneren sehnen wir uns aber nach Frieden, Ruhe und Stille. Dieser Zustand ist nur in dem Raum zwischen unseren Gedanken erfahrbar. Bei den fast 60.000 Gedanken, die unser Gehirn pro Tag verarbeitet, sind so gut wie keine Lücken vorhanden.

Es gibt hochinteressante Studien, in denen es um den Spiegel des Serotonins geht (ein Neurotransmitter im Gehirn, der anzeigt, wie friedlich und harmonisch sich jemand fühlt). Der Serotoninspiegel wurde bei Versuchspersonen gemessen, die sich in der Nähe einer großen Gruppe von Meditierenden aufhielten.

Das Erstaunliche an der Studie war, dass die Wissenschaftler feststellten, dass der Serotoninspiegel der Probanden stieg, nur weil sie sich im Energiefeld der Meditierenden befanden.

Das heißt im Umkehrschluss: Je mehr Frieden Du durch Meditation erlangst, desto mehr wirkt sich Dein friedlicher Zustand auf Menschen in Deiner Umgebung aus. Gerade jetzt  im Frühling, liegt eine große Chance darin, diesen Zustand in der Stille der Natur zu erfahren.

Der Artikel erschien zuerst auf heikoschrang.de.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN